Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2

 USA 2013

Cloudy with a Chance of Meatballs: Revenge of the Leftovers

Komödie, Animation 25.10.2013 95 min.
6.50
Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2

Der Film macht genau da weiter, wo Teil 1 der Erfolgskomödie von Sony Pictures Animation aufgehört hat.

Endlich wird allseits anerkannt, dass Erfinder Flint Lockwood ein Genie ist. Er wird daraufhin von seinem Idol Chester V eingeladen, der Live Corp Company beizutreten, einer Firma, in der die besten und klügsten Erfinder der Welt Technologien erschaffen, die dem Wohle der Menschheit dienen. Die rechte Hand und Freundin von Chester ist Barb, eine seiner bisher besten Erfindungen. Barb ist ein hochentwickelter Orang-Utan mit einem menschlichen Gehirn, der allerdings recht verschlagen und manipulativ veranlagt ist und außerdem gerne Lippenstift trägt. Flint hat immer davon geträumt, eines Tages endlich als großer Erfinder anerkannt zu werden. Doch alles ändert sich, als er entdeckt, dass seine berühmteste Maschine (die Wasser in Essen verwandeln kann) noch immer aktiv ist und jetzt aus dem Essen lebende Tiere erschafft - sogenannte "Naschtiere"! Während das Schicksal der Menschheit in seinen Händen liegt, schickt Chester Flint und seine Freunde auf eine ebenso delikate wie gefährliche Mission. Sie müssen hungrige Tacodile, Shrimpansen, Klapperkuchen, Frittantulas und andere Kreaturen aus Essen bekämpfen, um die Welt zu retten - schon wieder!

Details

Cody Cameron, Kris Pearn
Mark Mothersbaugh
John Francis Daley, Jonathan M. Goldstein
Sony Pictures

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Teil 2 eben - 1
    Damals so um 2009, vielleicht erinnert sich ja da noch wer, war der gigantische Vorgänger im Kino, wo ein Junger Erfinder eine Maschine entwickelt, die Essen regnen lässt. Der Film hat damals 100 Millionen US $ gekostet und weltweit 244 Millionen US $ eingespielt. Nun kam Teil 2 ins Kino, mit einem Produktionsbudget von 78 Millionen US $ , der dann 248 Millionen US $ weltweit eingespielt hat bisher.

    Damals als 1980 irgendwas der Sänger Herbert Grönemeyer das Lied über Kinder an die Macht gesungen hat, wusste noch keiner dass diese Vision sich erfüllen würde, wenn auch nur in einem Zeichentrickfilm. Wieder gibt es den gleichen Cast, die gleichen Sprecher, die gleichen Figuren, wenn auch ein paar mehr, wieder basiert die Geschichte auf dem gleichnamigen Buch von Judi und Ron Barrett, der ein 1937 geborener Schriftsteller ist.

    Dieser Film hat natürlich nicht viel neues zu bieten außer ein paar interessanten Tieren. Tacodile, Shrimpansen, Cheeseburger-Spinnen, Gurkenvögel, Mosquitoasts und Flamangos, ja also Figuren oder Tiere die aus Essen bestehen und eben lebendig sind. Und wieso? Weil die Maschine von FLINT, die er erfunden hat, der FLIZEMDEFÖR (eigentlich FLDSMDFR) oder wie er auf deutsch heißt, sich selbständig gemacht hat, durchgebrannt ist und nicht nur Essen regnen lässt, sondern Obst und Gemüse mit Tieren mischt.

    Hier merkt man so richtig dass die Animatoren sichtlich Spaß daran hatten diese Tiere zu entwickeln, die ja wirklich gut sind, sie sind einfach animiert, sie haben alle irgendwie eine Seele, sie haben alle irgendwie einen Charakter und wirken wie Individuen, mir noch immer ein Rätsel wie das geht und ein kleiner Sidekick ist dabei, eine Erdbeere die sich in FLINT und seiner Freundin SAM verliebt, die BÄRCHEN im Film heißt.

    Der Film ist ungefähr so wie „Ralph reicht's“ ja er ist nett, er ist einfach da, und er ist gut gemacht, mehr nicht, leider. Aber mir hat er trotzdem sehr gut gefallen, aber mal der Reihe nach. Apropos Cast, der Regisseur ist ein anderer, Es sind 2 Regisseure, nämlich Cody Cameron und Kris Pearn die den Film sehr schnell durchjagen, es passiert kurz was dann das nächste und dann wieder das nächste, will sagen, die Handlungen sind sehr schnell, die Ideen von Neuigkeiten und die ganzen Kleinigkeiten sind irre schnell gedreht worden, das ist etwas dass mir nicht so gefallen hat. Leider

    Die Regisseure von Teil 1, Phil Lord und Christopher Miller, die haben damals den herrlichen „21 Jump Street“ gemacht, dessen Fortsetzung, „22 Jump Street“ heuer ins Kino kommen. Die 2 Regisseure haben am Drehbuch mitgewirkt, zu dem Film und leider einen Fehler gemacht. Eine Fortsetzung ist nicht immer gut, nur weil sie mehr Action hat, mehr coole Zeichnungen und mehr irre Figuren.

    Was mir an dem Film gefehlt hat ist die Vielschichtigkeit der Figuren, etwas mehr an Handlung, lustigeren Szenen, witzigeren Handlungssequenzen, und sonstiger ähnlicher Dinge, da hätte man viel mehr machen können. Dafür waren die Animationen gigantisch und echt gut, alleine schon der T-Rex ähnliche Frittantula, ein Burger, ein Frittaten Burger, der schreit wie T-Rex, und FLINT umbringen will, der ist ja auf der Insel Affenfels zurück, kurz nach dem Ereignissen von Teil 1.

    Die paar Slapstick Szenen für die Teil 1 so herrlich lustig war, fehlt hier leider, dass störte mich, genauso wie das Fehlen von Erklärungen, Spannung, Anspruch und sonstige Dinge. Aber dafür ist das nur ein Zeichentrickfilm könnte ich sage oder? Nein, sehen wir zu Pixar, die sind viel perfekter die Filme aber das ist ein anderes Thema.

    nett ist er schon - 2
    Die Idee ist nicht so ganz neu, denn das Gerät das Wasser in Nahrung umwandelt war in Teil 1 schon da, in Teil 2 ist ja FLINT bei einer Google ähnlichen Firma die sich LIVE nennt, von CHESTER V geführt wird, der wie ein irrer spinnenarmiger Technogeiler OPA wirkt, dessen Stellvertreter ein Affe namens BARB ist, und die wirklich, ein weiblicher Orang Utan übrigens, wirklich blöd wirkt, übertrieben und gar nicht so lustig. Übrigens, CHESTER V ist ja der Top Erfinder weltweit schlechthin, und er bietet sowohl eine neue Unterkunft als auch neue Jobs in seiner Firma an, und veranstalten regelmäßige Erfinderwettbewerbe unter den Mitarbeitern, wobei natürlich FLINT auf sich setzt, als es zu einem Wettbewerb hin geht.

    Jedenfalls im Film geht es darum dass FLINT rausfindet dass sein Nahrungsmittelerzeuger lebt, Naschtiere erzeugt, also Mischungen zwischen Tiere und Obst oder Gemüse, und einen neuen Freund findet, oder besser Mentor, und zwar CHESTER V eben, und der bittet FLINT um Hilfe, er will dieses Gerät finden. CHESTER V hat zwar einen grässlichen Plan vor, FLINT weiß das nicht und vertraut ihm aber er kommt bald dahinter was wirklich gespeilt wird.

    Den Film hat es in 2 D und 3 D gespielt, leider in 3 D, bringt absolut nichts, und ist wie halt alle 3 D Filme nur 'ne Geldabzocke, leider. Der Film macht schon Spaß, aber mir fehlt einfach zu viel, das Identifizieren mit Figuren, das hat mir sehr gefehlt. Vom Logischen her fange ich natürlich nicht an, denn das ist nur ein Film, trotzdem hatte er viel interessanter sein können und nicht so Abklatschfilmmässig.

    Hin und wieder sind die Figuren zu hyperaktiv, lassen jeglichen Anspruch und Spaß vermissen, und hätten mehr Eigenleben gebraucht, während die süßeste Erdbeere der Filmgeschichte eine Art 2. Hauptrolle spielt und so cool selbständig ist, wie die Pinguine aus den Madagaskar Filmen.

    Der Chef der LIVE Firma wirkt zu hektisch, hat Hände wie 'ne Schlange und wirkt mehr als nervig und unlogisch, der Vater TIM, der immer nur Sardinen fischt, der ist auch mit dabei und hätte auch viel mehr an Drehbuch gebrauchen können, dann war noch SAM SPARKS da, die auch ein paar Lacher hat, die ja mit FLINT auf die Insel Affenfels fährt, und die hat auch zu wenig Rolle, die war ja in Teil 1 die Wetterfee, dann gibt es noch den Polizisten Mayor Shelbourne, der auch nur nett wirkt, als Beiwerk mehr oder weniger, und dann ist da eben noch Baby' Brent der im Hühnerkostüm rumläuft, der hätte auch mehr Drehbuch vertragen und weniger blöden Text.

    Sonst war der Film gut, nett würde ich sagen, es fehlt dem Film noch viel Gutes, viel spannendes und viel coole Ideen, aber macht nichts, der Film ist so auch gut, mir gefiel er, aber wenn Ich ihn jetzt mit Prozenten bewerte ich würde trotzdem sagen, 80 % ist das allerhöchste der Gefühle, Teil 1 habe ich mit 91 % bewertet.

  • Geschmacksache
    Der Film fängt ganz nett und unterhaltsam an. Chester V ist einer der Hauptcharaktäre und wenn man so will "Gegenspieler" des jungen Helden, Flint Lockwood. Flint hat ja bereits im ersten Teil mit seiner "Essens-Produktions-Maschine" die Welt unsicher gemacht. Nun, so scheint es, würde ihn Chester V dabei unterstützen, diese - leider immer noch aktive Maschine - zu vernichten. Es kommt halt etwas anders als es sich der junge Flint vorstellt und letztendlich muss sich Filnt entscheiden ob er weiterhin für sein Idol, Chester V, arbeiten möchte oder viel mehr seinen Freunden und seinem Paps die Treue zu halten. So weit so gut. das Aussehen der Charaktäre ist zwar einfach gehalten, aber trotzdem sind sie (insbesondere die elastischen Bewegungen von Chester V) ganz gut umgesetzt. Alles in allem würde ich sagen dass der Film hochwertig produziert wurde. Die Story selbst reduziert sich auf die Basics: Böser Mann will etwas - Held muss ihm davon abhalten. Zeit für eine Nebengeschichte oder um die Charaktere herauszuarbeiten bestand nicht. Bitterer Beigeschmack hinterlässt das "Lebendige Essen", dass für meinen Geschmack eher grauslich anmutet als Liebenswert zu sein. Darüber hinaus scheinen die genmanipulierten Burger und Gurken schützenswert zu sein, aber nicht die Fische (die ja tatsächlich lebendige Tiere sind), die den "Lebendgurken" sogar zum Fraß vorgeworfen werden. Welche Lehren man daraus ziehen soll ist mir nicht verständlich. Auch vom Humor her gesehen, entlockt der Film ein zartes Schmunzeln, aber sicher kein herzhaftes Lachen. Alles in Allem würde ich den Film als nette Unterhaltung mit (für Kinder) moralisch bedenklichem Inhalt sehen. Empfehlung gibt es dafür keine.