X-Men 2

 USA 2003

X 2

Science Fiction, Action 138 min.
7.50
X-Men 2

Das Superhelden-Team rund um Professor Xavier formiert sich erneut, um den aus der Haft entflohenen Magneto zu bekämpfen.

Sie sind wieder da: Wolverine (Hugh Jackman), Storm (Oscar - Gewinnerin Halle Berry), Jean Grey (Famke Janssen) und die anderen X - MEN unter der Führung von Prof. Xavier (Patrick Stewart).

Ihr neuer Gegner: der fanatische TV - Prediger Wiliam Stryker (Brian Cox), der die Mutanten, die eigentlich auf Seiten der Menschen stehen, vernichten will. Zum Glück haben die X - MEN in Nightcrawler (Alan Cumming) einen neuen Verbündeten an ihrer Seite. Doch dann gelingt es ausgerechnet ihren Erzfeind Magneto (Ian McKellen), aus dem Gefängnis zu fliehen...

Details

Patrick Stewart, Hugh Jackman, Ian McKellen, Halle Berry, Famke Janssen, James Marsden, Rebecca Romijn-Stamos, Anna Paquin
Bryan Singer
John Ottman
Newton Thomas Sigel
Michael Dougherty, Dan Harris
foxfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Viel besser als Teil 1 - Teil 6 der Filmkritik
    und allein schon Ihre Bewegungen sind einfach Gold wert und jeden Kinobesuch auch. Sie ist so was die Borgdrohne Seven of Nine von der Voyager. Einfach geil, groß, ist nebenbei noch Spezialistin für Computer und hilft aus einem Labor wichtige Daten rauszustehlen, und letztendlich errettet sie die X Men mit. Sie ist gar nicht so ein böses Luder wie in Teil 1, und irgendwie denke ich das die Fastsexszene mit WOLVERINE schon was zu bedeuten hat. Meine Freundin wollte ich gegen Ihren Willen in der Zwischenzeit mit 80.350 Kugelschreiber blau anmalen.

    COURNEL WILLIAM STRYKER ( Brian Cox ):

    Er hasst die Mutanten, sein ganzes Leben lange. Er gibt CHARLES die schuld das sein Sohn gestört nach Hause kam der für den Tod der Mutter verantwortlich ist, und den er hasst, wie alle Mutanten. Sein Sohn war auch einer. Er spielt gut, ist ein richtiger Typ zum hassen, aber da kommt einfach bei ihm wenig Spannung auf, da er schon alles in kurzer Zeit gezeigt hat, von seiner Mimik her. Leider. Er wird noch was sehr schlechtes erleben. Zur Hilfe ist ihm eine paramilitärische Gruppe, mit der er einen Stausee unterirdisch bewohnt, und er ist dabei die 2. Cerebro Maschine zu bauen, mit der er alle Menschen der Welt töten will.

    JASON / STRYKERS SOHN ( Michael Reid MacKay ):

    Er hat eine bestimmte Flüssigkeit im Gehirn, die sein Vater angezapft hat. Er ist ein Illusionist, und hat die
    Fähigkeit jedem Menschen eine eigenen Welt zu suggerieren, ohne das es wer weiß, und draufkommt das es eben nur Illusion ist. Durch irgendeinen Unfall im Geiste hat er seine Mutter getötet. Er ist sicher ein netter Mensch gewesen, und seine Rolle spielt der Schauspieler sehr gut, auch wenn er ein bisschen alt wirkt, aber das ist sein Vater auch. Er ist an eine Art Rollstuhl gefesselt.

    Kurze Rollen :


    JUBILEE, noch in der Ausbildung, kann Strahlen verschießen.
    DAS MÄDCHEN DAS DURCH DIE WÄNDE GEHT, ist als einzige übrig geblieben in der Schule nachdem Militärsoldaten eingedrungen sind, 6 Kinder gefangen genommen haben, und die anderen schwer betäubt haben.
    IRONMAN, er kann seinen Körper in unzerstörbaren Stahl verwandeln und hilft das die Kinder von der Schule fliehen können.
    SHADOWCAT /KITTY PRYDE, so schnell wie die verschwindet, ist keiner weg.

    Fazit:

    Der 2. Teil ist viel besser als der 1. Teil. Ich fand ihn viel spannender. Was ich im 1. Teil an Action vermisst habe, wurde hier geboten. Die Kameraeinstellungen sind gut, die Handlung ist etwas zu einfach geraten. Und auch etwas zu verwirrend. Ich fand die Geschichte etwas zu lange, obwohl die Actionszenen hätten viel mehr sein können. Die Leute waren fast allesamt einfach nett, und menschlich, viel mehr als so mancher andere Mensch, und so ist dieser Film auf alle Fälle für jeden zu empfehlen.

    Nach dem Film sind ich und meine Freundin rausgegangen und ich bin auf Ihre Schultern gesprungen und sie hat mich 50 freudige Meter von einer Brücke runtergeworfen, aber durch meine Mutantenfähigkeiten bin ich sanft angekommen. Nicht nur Jugendlichen gefällt der Film, nein auch normalen Leuten, da in dem Film auch so ziemlich alles vorkommt, wenn auch nur sehr kurz.

    Einfach nur gute 90,22 von 100

    Re: Viel besser als Teil 1 - Teil 6 der Filmkritik
    Lieber Tuvok!

    Danke vielmals für die inspirierten, ausführlichen Beschreibungen. Die sind deutlich informativer als die X-Men 2 Homepage.

    Ich finde daß der Film sehr konsistent war, starke Charaktäre hatte, flott und spannend war,
    und noch intensiver als der 1.Teil.
    Es ist wie wenn das Team nun nach den 2 Meter mit mehr Budget und Aufwand souverän auch die 2 Meter 10 übersprungen hat.

    Virtuos ist die Kampfszene gleich anfangs von Nightcrawler.

  • Viel besser als Teil 1 - Teil 5 der Filmkritik
    ROGUE / MARIE D`ANCANTO ( Anna Paquin ):

    Leiner hat man den Teeniestar genommen der schon oft in gewöhnlichen Teeniefilmen gespielt hat. Sie hat dauernd Ihren Mund offen, als ob sie Fliegen fangen möchte, und sie ist in ICEMAN verliebt. Sie bekommt man nur kurz zu sehen, unter anderem als sie den Jet der X Men fliegen darf um eine Rettungsaktion vorzubereiten, was Ihr auch bravourös gelingt. Sie ist der ruhige Typ, und an Ihr ging verloren das sie sich in ICEMAN romantisch verliebt, das Gefühl in dem Film bleibt leider voll auf der Strecke, und ich fand es nur dämlich das sie das versucht hat, aber die Schauspielerin versteht Ihr Fach nicht so gut. Leider hat sie wohl noch nicht Kontakt mit einer Art Wundergirl gemacht, sonst würde sie nicht fliegen. Sie bekommt erst die typischen weißen Handschuhe von ICEMAN bei seinen Eltern, die man aus der Comic Serie im TV kennt.
    Sie hat geschafft PYRO aufzuhalten, sonst hätte der in seinem Wahn viele Leute getötet.


    Die BOEsewichte:




    LADY DEATHSTRIKE / YURIKO OYAMA ( Kelly Hu ):

    Sie ist die rechte Hand von STRYKER, dem Mutantenhasser, und sie ist böse. Sie hat einen Endkampf mit WOLVERINE, von Ihr sieht man wenig ausser das sie Ihre Knochen knacken lässt und die Büroarbeit für STRYKER macht. Auch sie ist ihm untertan, weil sie eben böse ist. Sie hat auch ein Adamantiumskelett, allerdings schießen aus Ihren Fingernägeln, lange Meerartige Dolche heraus. Man bekommt in den Comics ne Menge von Ihr zu sehen, das hier ist eher enttäuschend, bis auf die Tatsache das, sie ne wirklich Hübsche Frau ist, und das sie versucht böse auszusehen, was ihr nur teilweise gelingt. STRYKER hat sie unter Kontrolle, totale Kontrolle.

    MAGNETO / ERIC MAGNUS LEHNSHERR ( Ian McKellen ):

    Er ist nordischer Abstammung. Wie in Teil 1 viele schon erfuhren, er wurde im Kz gefangen gehalten, seine Eltern wurden getötet. Bis zu dem Zeitpunkt wusste er nichts von den Fähigkeiten die er hat, jede Art von Metall, egal wo es ist und in welchem Zustand zu befehligen. Er hat die Macht das Metall zu formen nach seinen eigenen Wünschen, und hat als Schutz vor XAVIER der in seinen Gedanken sonst wühlen könnte, um ihm Befehle zu geben, einen Helm auf, einen speziell entwickelten Helm, der ihn auch vor der größten Gefahr schützt die ihm je begegnete. Durch einen Trick konnte er aus dem Kunststoffgefängnis ausbrechen, nachdem ihm MYSTIQUE half, seine rechte Hand, und wo er wem das ganze Eisen aus dem Blut aussaugte, formte und als Waffe verwendete. Alleine diese Szene ist schon einen Filmbesuch wert. Er steht genau direkt als Gegenspieler zu XAVIER da, und er war mal sein Freund, bis sie sich wegen eines Mädchens sehr stritten, und er und CHARLES die gemeinsamen Projekte fallen lies und sich seinen Wissenschaften hingab, denn er hatte zu viel Hass aus dem 2. Weltkrieg mitgebracht, und will alle Menschen töten, und so will er auch die andere benutzen, um zu seinem Ziel zu kommen. Eine Welt voller Mutanten in Frieden. Er wird gefangen genommen, aber er arbeitet mit den X Men zusammen. Er spielt seine Rolle herrlich, überzeugend, wenn auch viel zu kurz, und er ist eine richtige Bereicherung für diese Rolle. Wenn er schaut dann schaut das Publikum und er hat sehr gut gepasst für diese Rolle und ich bin froh das er dabei war. Er ist auch auf eine gewisse Art unbesiegbar, doch eine einzelne Spritze setzt in außer Kontrolle. Gewusst wie.

    MYSTIQUE / RAVEN DARKHOLME ( Rebecca Romijn-Stamos ):

    In den Comics ist sie die Mutter von ROGUE das wird hier aber im Film verschwiegen. Sie ist ein Formwandler, und kann jede x beliebige Gestalt annehmen, und nicht nur das, sie ist verdammt schnell, und mit Hilfe von MAGNETO mit dem sie eine tiefe Verbundenheit zeigt, ist sie auf der bösen Seite der
    Macht ,und hilft den anderen X Men, STRYKER zu besiegen. Sie ist blitzschnell, nimmt es mit jedem auf, und allein schon

  • Viel besser als Teil 1 - Teil 4 der Filmkritik
    und sie mir dafür 75 Rippen brach, 21 Muskeln zerrte, 8 Augen ausstach, 5 auf den Füßen, und 33 Rippen brach, aber das heilte alles wieder. Er hat eine bläuliche Haut, und in seiner Haut sind für jede Sünde die er begangen hat, Symbole eingeritzt die vom Erzengel GABRIEL sind, die er sich abschaute und sich eben einritze, und das ganze sieht einfach nur cool aus. Er ist ein sehr guter und netter Mutant und hat ein großes Herz. Nicht nur ein Herz für Kinder, und wäre er ein Mensch dann wäre er der Bruder von Karl Heinz Böhm. Er hat 3 Finger die größer sind, und Klauen, und einen Greifschwanz.

    ( Am Anfang beginnt er eine Attacke auf den Präsidenten und man denkt: ¿WOW, einfach Spitze. Wie wird er sein? Was ist eine Natur? Sicherlich ist er sehr BÖSE.¿
    Aber dann kommt alles ganz anders.
    Er hat das äußere eines Dämonen. Blaue Haut, spitze Ohren, spitzer Schweif und greiffähige
    Klauenfüße machen ihn zu einem coolen Kletterer. Er kann sich über jede beliebige Distanz teleportieren. Das ist so etwas wie das beamen in Raumschiff Enterprise.
    Weiterhin ist er stark religiös.
    Diese Figur überraschte mich doch sehr. IHN hatte ich mir ganz anders vorgestellt.

    ICEMAN / BOBBY DRAKE ( Shawn Ashmore ):

    Ein junger Mann, einer der sich in ROGUE verliebt hat, das er auch WOLVERINE erzählt, da der sich um sie wie ein Vater kümmert, seit dem er sie damals aufgegabelt hat. Mich hat folgendes gestört. In den Comics hat sie einen grünen Dress, sie ist größer, hat braune nicht schwarze Haare, und als sie mal in Verbindung mit einer Superheldin kam, konnte sie fliegen und hat eigentlich die stärksten Kräfte der X Men, körperlicherseits. Sie hat ein Problem, sie kann jeden Mutanten absorbieren und dessen Energie aufsaugen, was dann zu einem großen Problem wird. Sie ist eben in ICEMAN verliebt, der will sie küssen, doch das schafft er nicht, nur kurz, denn die Liebe heilt alle Wunden, doch er ist Ihr nicht gewachsen. Er trägt dazu bei die X Men zu beherbergen. Seine Eltern in Boston besucht er, doch die mögen ihn nicht und verstoßen ihn fast. Sein Freund ist PYRO, auch ein Teenager eher, der WOLVERINE in der Schule vor STRYKER rettet. Die Eltern von ihm akzeptieren seien Fähigkeit überhaupt nicht, obwohl er wirklich sehr stark ist und alles zum gefrieren bringt.


    Er bringt alles zum gefrieren. Er mag Rourke. Das Mädchen aus Teil 1. Welches man nicht anfassen kann. Deshalb trägt sie Handschuhe um niemanden zu verletzen. Er scheint ein neuer Kämpfer der X-Men zu werden.
    Die Szene mit seinen Eltern erinnert mich irgendwie an ¿Homosexuelle¿. Vor vielen Jahren, und auch heute noch versuchen Eltern, ihre Kinder von dieser, (in ihren Augen); ¿UNHEILBAREN KRANKHEIT¿ zu heilen.
    Auch hier fragt die Mutter ihren Sohn:
    ¿Hast du noch nicht versucht, einmal kein Mutant zu sein?¿
    Die Beziehung zu seinen Eltern scheitert in diesem Teil.

    PYRO / JOHN ALLERDYCE ( Aaron Stanford ):

    Er ist die lebende Fackel. Seine Fähigkeit ist es, nicht Feuer zu erzeugen, sondern mit Hilfe von bestehendem Feuer, wie das Feuerzeug das er immer bei sich trägt, durch geschickte Gedankenmanipulation so wie in
    ¿ Der Feuerteufel ¿ Feuerbälle daraus zu machen und sie gegen die Angreifer zu schleudern was er auch macht, als er in Boston ist mit ICEMAN, und WOLVERINE. Er ist ein bisschen wild, und anerkennt gar keine Autorität, leider ist er nicht so wie in den Comics und er ist eher wie ein unzufriedener und unfolgsamer Teenager geworden. Er ist der typische sich gegen alles auflehnende Typ der nichts akzeptiert und keine Autoritäten mag. Leider sieht man auch ihn zu kurz, und sein Gesicht ist eher das, von einem Putzmann. einem Bankangestellten, aber irgendwie nicht das von PYRO.

    ROGUE / MARIE D`ANCANTO ( Anna Paquin ):

    Leiner hat man den Teeniestar genommen der schon oft in gewöhnlichen Teeniefilmen gespielt hat. Sie hat dauernd Ihren Mund offen, al

  • Viel besser als Teil 1 - Teil 3 der Filmkritik
    Hier hat er eine Sonnenbrille auf die wie eine primitive Motorradrocker Ray Ban aussieht, also nicht so gut, dann sein Visier, in den Comics hat er nicht dauernd drehen müssen am Visier wie an einer Küchenmaschine, sondern er hat einfach nur gesehen und mit dem Kopf das Visier gesteuert und schon schossen alles zerstörende Rote Teilchenzerfetzungsstrahlen aus seinem Visier. Wenn er das nicht hat oder die Sonnenbrille, dann schießen unkontrolliert die Strahlen überall hervor wie in Teil 1. Hier kann er sie einige Male einsetzen, gestört hat mich das sie nicht so zerstörerisch waren wie in Teil 1. Auch auf ihn wurde zu wenig eingegangen, auch auf seinen Charakter, oder die Romanze mit JEAN, das hat mich doch gestört. Er hat nicht besonders gut schaugespielert, und seine Rolle wurde eher mitgetragen, als das er der Führende wäre. XAVIER hat sich sehr um ihn gekümmert und in kurzer Zeit wurde aus ihm ein richtiger verlässlicher Stratege der schon mal XAVIER als Führungskraft ersetzen kann. In diesem Film wird er durch STRYKER und durch DEATHSTRIKE gefangen genommen und kann so nur am Anfang des Filmes und am Ende auftauchen. Leider nicht sehr furios.

    STORM / ORORE MUNROE ( Halle Berry ):

    Sie ist die typische Wetterhexe. Aufgewachsen in einem Afrikanischen kleinen Dorf ist sie schon sehr früh auf Ihre Fähigkeiten gestoßen. Als sie nach Amerika gekommen ist, wurde sie gejagt von den Menschen und war einer der ersten der X Men. XAVIER hat sich Ihrer angenommen, und so leitet sie die Schüler, die Kinderkurse, und noch einiges mehr. Sie ist sehr vertrauensvoll, redet wenig und sagt meistens das wichtige. Sie ist im Comic mit weißen Haaren da, und hat immer weiße Augen, und einen weißen silbrigen Umhang, nicht so ein schwarzes Lack Leder Domina Rauchfangkehrerkostüm. Sie kann Blitze auslösen, Tornados hervorrufen, das sie auch nutzt, als sie mit Ihren Jet vor 2 Raketen flieht. Wieso es nicht 100 Raketen waren ist mir schleierhaft, genauso wenig wieso es nur 2 Kampfjets waren. Sie ist ein richtiger Haudegen, und selbst in Räumen kann sie auf Ihre Fähigkeiten bauen. Ich fand sie nicht so gut besetzt da sie ne Negerin ist und aus den Comics geht hervor das sie ne Weiße ist. Sie übernimmt in dem Film die Führungsposition da CYCLOPS gefangen ist, und XAVIER verschwunden. Ihr können andere bedingungslos vertrauen, sie würde nie was tun was die anderen Kollegen stören würde. Sie fragt lieber einmal zu viel nach als zu wenig. Ich finde sie hat nicht besonders gut gespielt, sie ist eher nur dagestanden, aber dafür hat man sehr furiose Actionszenen gesehen.

    NIGHTCRAWLER / KURT WAGNER ( Alan Cumming ):

    Er ist wohl die 2. Beste Figur der X Men. Als sie durch Cerebro einiges mitbekommen, und auf der Suche sind, nach dem Mutanten der den Präsidenten angegriffen hat, kommt JEAN und STORM in Boston an in eine Kirche, und finden ihn. Er hält sich anfangs wie in den Comics für einen Boten des Teufels. Im Flugzeug als er mitgenommen wurde, zu einem Auftrag, da betete er den Rosenkranz, und ich fand es auch sehr schön, wie in den Comics übrigens das er auch gebetet hat und ein gläubiger Christ ist. Er war auch ein Experiment das fehlgeschlagen hat, und er hat eine ganz besondere Fähigkeit, er ist ein Teletransporter. An jedem Ort den er sieht, egal ob in der Luft oder im Wasser, kann er sich in Lichtgeschwindigkeit hinbeamen, und ist kaum dort auch wieder zurück. Er rettet so einigen Kindern das Leben und XAVIER und STORM. Sein Gesicht ist sehr gut, und er erinnert mich an TOAD aus dem 1. Teil. Am Anfang des Filmes sieht man wie der Präsident überfallen wurde, und er war der, der es machte, und das in einem so furiosen noch dagewesenen Auftritt das mir fast die Luft wegblieb vor Freude, wo ich dann gleich aus lauter Dankbarkeit zu Bryan Singer meiner Freundin 34 Zähne einschlug, und sie mir dafür 75 Rippen brach, 21 Muskeln zerrte, 8 Aug

  • Viel besser als Teil 1 - Teil 2 der Filmkritik
    JOHN LOGAN / WOLVERINE ( Hugh Jackman ):

    Mein absoluter Lieblings Mutant. So einen hätte wohl jeder gerne zu Hause. Der könnte als Müllzerkleinerer dienen, er würde wie Lassie Tag und Nacht über dich wachen, jedenfalls ein richtiger Lieber Killer.
    Vor x Jahren, in den Comics waren es 50 ¿ 60, ist WOLVERINE einer Verwandlung unterlegen. Ein paar verrückte Wissenschafter, die er seit langem sucht, seit er mit Professor X in einer Art Telepathie verschmolzen war, um sein Gedächtnis wachzurütteln, haben mit ihm ein spezielles Experiment unternommen. Durch Spezialbehandlung mit dem unzerstörbaren Adamantium, hat man ihm ein Exo Skelett verpaßt, und messerscharfe unzerstörbare ausfahrbare Krallen. Hier hat er seine Vergangenheit gesucht und ist wieder reumütig und nicht mehr so wütend zurückgekommen. Er ist der letzte der von einem sinkenden Schiff geht, auch so als Senator KELLY seinen Mannen und Dr. STRYKER befiehlt die X Men anzugreifen während ja XAVIER nicht da ist. Er killt alles und jeden wie ein wildes Tier das er immer war. Er spielt die Rolle einfach fantastisch und ist für diese Rolle geboren. Er ist nicht nur stark, er ist auch souverän und ein sehr guter Beschützer. Er ist wie SCOTT / CYCLOPS in JEAN GREY verliebt, doch muß er wohl oder übel seinem Gerechtigkeitssinn wie ein Mensch folgen und sie aufgeben. Er trägt die Hauptrolle der X men, und wie in der Comic Serie ist er der beliebteste X Men. Nur sein Kostüm ist schwarz, was ja im Comic gelb ist, und das hat mich gestört. Auch hat mich an seiner Mimik gestört das er nicht spielte als würde es um sein Leben gehen. Im 1. Teil war er da natürlicher, hier ist er einfach ein bisschen ruhiger geworden. Er ist sogar von einer Kugel getroffen worden mitten zwischen den Augen, aber Kenner der Serie wissen das er Selbstheilungskräfte hat die alles überwinden. Sein Kampf mit LADY DEATHSTRIKE ist geradezu phänomenal. Nicht nur das die Computeranimation perfekt wirkt, er ist auch der typische charmante Muskelprotz der zuerst handelt anstatt über die gefährlichen Folgen nachzudenken, ein richtiger Mann für schwache Frauen halt. Seine Rolle die er spielt ist irgendwie exorbitanter besser geworden, er ist nicht mehr so wild und unkontrolliert wie in Teil 1.

    JEAN GREY ( Famke Janssen ):

    Sie hat gewaltige Fähigkeiten, denen von XAVIER fast gleich. Sie ist mit den Fähigkeiten schon sehr früh in Kontakt gekommen, hat durch CHARLES gelernt mit Ihnen umzugehen. Sie ist in CYCLOPS verliebt. Allerdings sieht man sie selten. Sie paßt gut rein, nur stört mich das in den Comicheften oder in der TV Serie die Frau ganz anders ist, viel spröder, und viel romantischer in Ihrer Liebe zu CYCLOPS eben. Sie turtelt hier kurz mit LOGAN herum, den sie auch mal geliebt hat, aber der Verlust das er einfach das ganze Team verlassen hat, hat sie zu CYCLOPS geführt. Sie hat die richtige Opferrolle, und ist durch die Fähigkeiten von Dr. STRYKER ganz in Ihrer Ausübung des Guten gehindert und kann teilweise nicht entscheiden was richtig ist und falsch. Sie spielt zwar eine starke Frau, aber sie wirkt nicht so, die Schauspielerin, sie geht oft herum man sieht sie wenig kämpfen, und ich fand es schade, das nicht mehr auf Ihre Fähigkeiten und Ihre Telekinese eingegangen ist. Doch in dem Film ist sie an einem Zeitpunkt die wichtigste Person, und ohne Ihre Fähigkeiten und Ihren Charakter würden die anderen gar nicht mehr leben.

    SCOTT SUMMERS / CYCLOPS ( James Marsden ):

    Er spielt den schweigsamen. So ne Art Clint Eastwood. Er schweigt lieber bevor er redet, und meine Freundin flüstert mir dauernd ins Ohr, das ich mir an Ihm ein Beispiel nehmen sollte. Er ist der richtige Ehemann, fürsorglich, treu und der perfekte Familienvater. Seine Umsetzung ist gut gelungen bis auf einige Fehler. Die Kluft ist nicht die richtige, sie ist schwarz, im Comic andersfarbig. Hier hat er eine Sonnenbrille auf die wi

  • Viel besser als Teil 1 - Teil 1 der Filmkritik
    X ¿ Men 2



    Es ist ja schon alleine ein Erlebnis sich vor dem Kino aufzuhalten und mit der ganzen Masse von 5 Leuten ins Kino zu stürmen, die Sessel zu belegen, die gerade von 22 türkischen Putzfirmen gereinigt wurden, gegen herumliegende und herumfliegende Nacho und Popcornbrösel attackierend zu kämpfen, und endlich eine langersehnte Fortsetzung zu sehen, die noch dazu herrliche 130 Min. dauert. Dann sitzt du da am Kinosessel, wartest die Vorschau von anderen Filmen ab.

    Endlich fängt der Film an. Total furios.

    Es fängt an, wie die Enterprise. Nach einer kurzen markanten Stimmeinlage von Patrick Stewart dürfen wir Zuseher endlich sehen was sich der Regisseur Bryan Singer für uns ausgedacht hat, und für Leute die den 1. Teil nicht sahen, na meine Güte, den kann man sich nach gucken, aber das macht nichts, denn hier wird am Anfang in kurzen Worten erklärt, das unsere Welt mit Mutanten gespickt ist, die keiner will, wo die Evolution wie alle Tausend Jahre einfach einen Schritt vorwärts macht und Menschen zu Superhumanoiden umpolt.

    Zur Handlung.

    Die Helden:

    Dr. CHARLES FRANCIS XAVIER / Professor X ( Patrick Stewart ):

    Wer kennt ihn nicht den Superhelden, den Humanoiden aus der Zukunft, einen Mann den wohl jeder von Enterprise kennt, einer der seltenen Schauspieler die für 2 Rollen geboren worden sind. Für die des Picard und für diese Rolle hier. Er leitet seit Jahren die Schule für überbegabte Leute, für Leute die wenig in unserer Gesellschaft anerkannt sind, weil sie etwas haben das andere nicht verstehen. Besondere Fähigkeiten mit denen sie mehr machen können, teilweise mehr, als das gesamte Waffenpotential der USA. So was kann nur eine Bedrohung sein. Durch seine Hilfe wurde Teil 1 von der Unterdrückung von MAGNETO
    ( Ian McKellen ) bewahrt und so konnten alle X Men wieder sich mehr darum kümmern, was sich noch für X Men ähnliche Leute auf diesem Planeten aufhalten. Er hat die Schule vor mehr als 30 ¿ 40 Jahren gegründet. Er ist gelähmt nach einem Unfall, wo auch sein bis jetzt noch nicht gezeigter Hallbruder schuld war. Sein Freund war mal MAGNETO aber zu dem kommen wir später. Er hat mit Hilfe von Cerebro, einer von MAGNETO und ihm entworfenen Maschine die speziell seine Gedankenkraft ums Hundertausendfache verstärkt, die Möglichkeit Menschen und Mutanten auf dem ganzen Planeten Erde zu suchen, die er mit Namen kennt oder auch nicht, die er suchen und finden will, wenn er was von Ihnen braucht. Oder wenn er Ihnen helfen kann und muß. Es ist eine Maschine die auf subatomarer Ebene seine Gedankenwellen in Molekularstruktur aufspaltet und den Binären Telepathiecode in den Zellen so verstärkt das sie mit Hilfe seiner übermenschlichen Fähigkeit von Super Telepathie schafft, eben fast alles mit seinen Gedanken zu machen. Hier in dieser Geschichte passiert ihm was schreckliches. Ein gewisser Dr. STRYKER, ein pathologisch kranker Militärwissenschaftler, hat mit Hilfe eines Tricks ihn unter seine Kontrolle gebracht, in der sein Sohn JASON noch eine sehr große Rolle spielt, und will mit einer nachgebauten Cerebro 2 und seiner Fähigkeit alle Mutanten zerstören die es auf diesem Planeten gibt, da sein Hass sein ganzes Leben dieser Spezies gehört. Patrick spielt diese Rolle einfach gut, er ist eben dafür gemacht, sein Blick, seine gütige Gestik, sein ganzes Auftreten, das hat schon etwas von einem König, das ist irgendwie besonders, weil er einfach sieht und als Zuseher kannst du fast seine Gedanken lesen. Etwas zu wenig habe ich gespürt von seiner Kraft, da dies ein Action und kein Kritiker Kunst Preis Film ist. Aber das macht nichts. Mir hat er sehr gefallen, meiner Freundin auch, die mich auch gleich darauf hinwies, das es viel wichtiger ist zu denken, als zu reden. Sein Ziel ist es immer eine friedliche Koexistenz in dieser Welt, zwischen Mutanten und Menschen zu schaffen, ohne Hass.
    JOHN LOGAN / WOLVERINE

  • Re: Echt.... Cool, Man
    das ist nicht fair eminence! mit hitchcock und spielberg fängt sowieso jeder mal an, oder? ich gebe dir recht, wenn du einfach nur meinst spielberg ist nicht hitchcock. aber dasselbe könnte man über den grossen howard hawks auch sagen. was heisst das schon? wer kann schon hitchcock sein? aber der mann hat sich ja genremässig doch eher festgelegt. filmwizzard darf doch bitte sehr die beiden herren in einem atemzug nennen. spielberg ist ja nicht michael bay und hat ja auch einen kleinen anteil an, ähm, meisterwerken (oder klassiker oder wie auch immer) der filmgeschichte beigesteuert (SUGARLAND EXPRESS, DER WEISSE HAI, DUEL, DIE UNHEIMLICHE BEGEGNUNG sind da meine Favoriten). so schlecht ist der mann nicht wie du tust, auch wenn er seit den 90ern wirklich nur noch 2,3 (meine meinung!) starke arbeiten (ganz sicher A.I. und Jurassic Park und vielleicht auch SCHINDLERS L., aber nur vielleicht) abgeliefert hat. doch selbst in diesem zeitraum entdecken ja viele beobachter noch einige glanzleistungen mehr (siehe kritiken aus aller welt). übrigens, auch der unschlagbare alfred hitchcock hat von 1964 bis 1976 noch 5 filme gedreht und davon war ja auch nur noch einer (FRENZY) brauchbar.

    zu X-MEN 2: bis auf den interessanten, schwulen subtext, einigen tollen szenen und bildern war ich von der fortsetzung bei weitem nicht mehr so angetan. viele figuren (bzw. mutanten) und keine lernt man näher kennen oder spürt man. das war vor 3 jahren noch ganz anders.

    Re: Re: Echt.... Cool, Man
    @ Alex: Kritik an etwas zu üben heißt auch, nicht immer fair zu sein. Überzeichnete Darstellungen/Argumentationen sehe ich deshalb auch als Stilmittel um eine Diskussion erst zu entfachen (ist ja scheinbar auch gelungen *g*).
    ¿Einfach nur etwas meinen¿ tue ich schon mal wenig: Na klar ist Spielberg nicht Hitchcock und Hitchcock ist nicht Godard und Godard ist nicht Bunuel und Bunuel ist nicht Lynch und Lynch ist nicht Fincher etc. etc. Dass Filmwizzard die beiden Herren in einem Atemzug nennen DARF ist natürlich auch klar ¿ ich kann und will ja niemandem etwas verbieten! ABER: Ist es nicht ein wenig einfach, wenn man sich (aus rein plakativen Erwägungen) zwei der bekanntesten Regisseure die es gibt/gab herauspickt, nur um damit zu zeigen, dass ¿alles andere sowieso nur schlechter sein kann¿ (so hab ich diesen Beitrag zumindest aufgefasst). Weiters hat sich Filmwizzard keineswegs auf die annehmbaren ¿Klassiker¿ (wie du sie nennst) bezogen, sondern eines der unsäglichsten (Mach)Werke der Filmgeschichte als Beispiel herangezogen à Star Wars Episode 1 (und über die Bezeichnung Machwerk sind wir uns hier bestimmt einig!). Deine Michael Bay ¿ Anspielung finde ich ganz witzig: Für mich ist Spielberg ein Michael Bay mit einem (mottenzerfressenen und deshalb höchst leicht auflösbaren) Deckmantel namens ¿Anspruch¿.... (aber das ist glaube ich eine Endlosdiskussion: die einen mögen Spielberg, die anderen eben nicht). Zusatz: Dass Kritiker aus aller Welt selbst Spielbergs jüngere Werke als Glanzleistungen ansehen ist mir (gelinde gesagt) völlig egal (meine Meinung bilde ich mir schließlich immer noch gerne selbst).
    Nochmal zurück zu Hitchcock: Ich habe niemals behauptet, dass Hitchcock unschlagbar ist und stimme mit dir überein, dass er auch durchaus durchwachsene Filme abgeliefert hat (wobei zwischen 1964 und 1976 für mich nicht nur Frenzy ¿brauchbar¿ war, sondern auch Marnie und Der zerrissene Vorhang...).
    Deine Meinung zu X-Men 2 halte ich für nachvollziehbar: du hast recht, wenn du die mangelnde Charakterzeichnung hervorhebst (ich hatte es da bedeutend leichter durch den massenhaften Verzehr der Comics in Teenager ¿ Zeiten). Man darf allerdings nicht vergessen, dass es sich hier um Popcorn ¿ Kino handelt und für eine derartige Mainstream ¿ Produktion (noch dazu in dem derzeit sehr angesagten Genre der Comicverfilmungen) halte ich X2 allemal für überdurchschnittlich (man vergleiche den unerträglichen Bockmist ¿Dare Devil¿).
    Aber ich verplappere mich keyboardtechnisch schon wieder mal komplett und hör jetzt besser damit auf, bevor mich die Forumleutchen hier noch meucheln.... *g*

    Re: Re: Re: Echt.... Cool, Man
    hehe, eminence, deine meinung über die neue staffel von STAR WARS kenn ich ja eh. lieber keine diskussion darüber. ich sag nur - ich gehör zu jenen die EPISODE III gar nicht mehr abwarten können.
    klar ist singers X-MEN 2 ein popcornmovie, aber dasselbe gilt ja auch für singers 3 jahre alte X-MEN verfilmung, nur war da für mich noch ein bissl mehr drinnen. jessas, natürlich soll sich jeder seine eigene meinung bilden, wär ja schlimm ... und dennoch darf man seine meinung ja auch hinterfragen (deshalb muss man sie ja nicht ändern) wenn andere menschen, die ja auch nicht auf den kopf gefallen sind, dinge sehen und erkennen, für die man eben selbst nicht empfänglich ist. muss ja einen grund haben warum alle ausser mir auf amelie, matrix (etc.) abfahren.

    Re: Re: Re: Re: Echt.... Cool, Man
    Uups... hätte ja fast unser damaliges Posting - Duell vergessen, haha! Hast recht - lieber keine Diskussion darüber... Masochist wie ich bin werd ich mir wahrscheinlich sogar Episode III im Kino ansehen *g*.
    Ich hab ja nie abgestritten, daß X-Men (erster Teil) auch ein Popcornmovie ist/war --> selber Maßstab also. Aber ich weiß ja worauf du hinauswillst und du hast damit auch recht: die Einführung der Figuren/Caraktere im 1. Teil war sehr gut gelungen und ist im 2. Teil (fast) komplett unter den Tisch gefallen (obwohl einige neue Charaktere dabei waren). Diesbezüglich muß man jedoch beachten, daß die Comicvorlage aus einer Unmenge an interessanten Charakteren besteht (nach wie vor ist in den beiden Filmen nur ein Bruchteil davon zu sehen) und einfach kaum Zeit dafür bleibt bei jedem neuen Teil diese neuen Helden/Schurken wirklich genau zu beleuchten (deshalb hab ich ja gemeint, daß ich hier wahrscheinlich kaum objektiv sein kann, weil ich die Figuren [fast] alle sehr genau aus den Comics kenne --> für Nicht-Comic-Kenner sicherlich schwierig). Ein guter Freund von mir war auch etwas enttäuscht vom 2. Teil (den ersten fand er sehr gut) und hat dasselbe bemängelt wie du. Ist o.k. - kann ich absolut damit leben! Dass du mir allerdings durch die Blume unterstellst, daß ich alle anderen für dämlicher als mich selbst erachte und nicht "empfänglich" für Dinge bin, die andere (nicht auf den Kopf gefallene)Menschen sehen und erkennen --> ist nicht o.k.!
    Aber um dir das Gegenteil zu beweisen sind Postings wahrscheinlich nicht das richtige Medium... nur soviel: Was Filme betrifft bin ich zuallererst einmal ein "Interessierter", in Teilbereichen viell. ein "Wissender", aber zum größten Teil ein "Ahnungsloser".

    Re: Re: Re: Re: Re: Echt.... Cool, Man
    ´Dass du mir allerdings durch die Blume unterstellst, daß ich alle anderen für dämlicher als mich selbst erachte ...´ also wirklich, so wars nicht gemeint. ich wollte damit nur zum ausdruck bringen, dass ich es selbst eigentlich zunehmend interessanter finde wenn leute total anderer meinung sind als ich, vor allem wenn es (mir) gut begründet erscheint. ich werde gern auf sachen hingewiesen die ich selbst übersehen habe. wenn ich hier jemandem etwas unterstellt habe, dann mir selbst. aber du hast recht, postings verleiten ja dazu alles mögliche hineinzuprojizieren ...

    Re: Echt.... Cool, Man
    Ich bin 2mal eingenickt. mit pustekuchen meinst du wohl heisse (marketing-) luft, denn sonst war das nur fad. die haben die 110 mio. wohl nur in special effects gesteckt aber das drehbuch und die regie wurde wohl vom computer gleich mitgeschrieben/gemacht. der film hat solche längen und keine überraschungseffekte, keine spannung (das gegenteil von hitchock oder spielberg), keine gute erzählung. die special effects kommen aber nur gut rüber wenn das drumherum (Drehbuch,Regie...) auch stimmt, was bei Star Wars Episode I der Fall ist.
    sehr schwacher film.

    Re: Re: Echt.... Cool, Man
    Sorry: Korrektur --> sollte natürlich heißen:
    [...]
    Das soll jetzt natürlich nicht heißen, daß es sich hier NICHT um einen absoluten Hollywood - Blockbuster handelt und die SFX und Action nicht im Vordergrund steht: aber der storytechnische Background ist ein guter und bitte nicht unterzubewerten!
    [...]

    Re: Re: Echt.... Cool, Man
    Aber hallo! 2 mal eingenickt, weil nur fad? Nicht bös sein, aber viell. wär eine Nachmittagsvorstellung die bessere Wahl gewesen (um die Gitterbettsperre einzuhalten)...
    Weiters muß ich dir noch sagen, daß ich diese plakative Heroisierung Spielbergs einfach nicht mehr hören/lesen kann. Spielberg bringt ca. alle 10 Jahre einen erträglichen Film zustande, der Rest ist rührseeliger, patriotischer oder einfach nur völlig überproduzierter Egozentrik - Mist.
    Und besonders die von dir angesprochene "neue" Star Wars Reihe ist gelinde gesagt eine absolute Frechheit (wo konntest du hier "stimmige" Drehbuch- und Regiearbeit erkennen --> Millionen Fans suchen heute noch....). Und wenn schon heiße Marketing - Luft, dann kommt man an Spielberg und seinen Werken ja wohl kaum vorbei!
    Das Genie Hitchcock in einem Atemzug mit Spielberg zu nennen.... nönönö, da hat jemand seine filmischen Hausaufgaben wohl nicht gemacht.

    Noch etwas zu X-Men 2: Die Comicvorlage ist definitiv eine der intelligentesten überhaupt, vor allem weil die Storylines weitaus mehr zu bieten haben als bei den meisten anderen Comics. Kollege Moongate hat dazu ein schönes Posting verfasst, welchem ich durchaus zustimmen kann. Die Angst der Menschen vor etwas Unbekanntem, potentiell Gefährlichem, Fremdartigem ist (vor allem) gegenwärtig ein reales gesellschaftspolitisches Phänomen/Problem und X2 greift diese Thematik durchaus geschickt auf!
    Das soll jetzt natürlich nicht heißen, daß es sich hier um einen absoluten Hollywood - Blockbuster handelt und die SFX und Action nicht im Vordergrund steht: aber der storytechnische Background ist ein guter und bitte nicht unterzubewerten!
    Tja... viell. bin ich aber auch viel zu wenig objektiv, da X-Men schon immer mein Lieblingscomic war.... wie auch immer, dieses Posting war mir ein Bedürfnis.

  • besser als der 1.teil
    Der Film ist sicher actinreicher,spannender,bunter und teurer als der 1.Teil aber die Story ist dünn ,hier sollte man keine grossen Ansprüche stellen,Sehenswert ist X-Men 2 aber allemal!

  • Schattenseiten der Evolution
    Die Grundsätze wie sie Darwin einst postulierte, bilden den Grundstein für die X-Men Thematik.
    Evolution ist es demnach, welche Menschheit und Mutanten entzweit und die Facetten dieser Seperation werden recht differenziert in Bryan Singer's "X-2" behandelt (freilich ohne ganz die Hollywood Brille abzunehmen).

    Ein abwegiges Thema ? Nein sicher nicht, immerhin beschäftigt es viele Wissenschaftler
    dieser Welt und immerhin sind es tatsächlich gerade diese Unterschiede die unser Fortbestehen bis zu einem gewissen Grade erst absichern.
    Zudem hat das Thema den grossen Vorteil besonders transparent zu sein. Somit hat es auch für Leute, die sich nicht mit der Mutanten Debatte anfreunden wollen, den Vorteil sehr leicht zugänglich zu sein, denn Menschen die "anders" sind selbst jenseits der Wissenschaft aktuell.
    Kurz gesagt, die Kino Kassen werden gewaltig klingeln und der Urlaub der Produzenten ist gesichert (& nicht nur das...).

    "X-2" ist aus meiner Sicht gesehen eine der gelungensten neueren Comic- Verfilmungen (neben Batman 1 und auch Spiderman), deren Vorteil es ist, sich nicht lange mit Exposition aufhalten zu müssen.
    Eklatante Schwächen kann man dem Streifen nicht zuschreiben: Spannung wird man kaum missen.
    Die Story verfügt über viele Wendungen, das Drehbuch ist gut geschrieben (bei weitem nicht so geradlinig wie Spiderman).
    Selbst die Darsteller vermögen ihren Teil zum Gesamteindruck beizutragen [- Oscar-verdächtig ist zwar niemand aber wirkliche Schauspielkunst steht bekanntlich bei Blockbustern dieser Art längst nicht so stark im Vordergrund].
    Bryan Singer's optisch recht Einfallsreiche Inszenierung weiss zu gefallen.
    Die Übergänge zwischen den Szenen sind schön gesetzt - zumindest in dieser Hinsicht einer der besten Movies der letzten Zeit.
    Was ein wenig auf der Strecke bleibt ist der Emotionale Aspekt, aber das macht die recht abwechslungsreiche Handlung schnell wieder wett. Sehenswert.

  • Schattenseiten der Evolution
    Die Grundsätze wie sie Darwin einst postulierte, bilden den Grundstein für die X-Men Thematik.
    Evolution ist es demnach, welche Menschheit und Mutanten entzweit und die Facetten dieser Seperation werden recht differenziert in Bryan Singer's "X-2" behandelt (freilich ohne ganz die Hollywood Brille abzunehmen).

    Ein abwegiges Thema ? Nein sicher nicht, immerhin beschäftigt es viele Wissenschaftler
    dieser Welt und immerhin sind es tatsächlich gerade diese Unterschiede die unser Fortbestehen bis zu einem gewissen Grade erst absichern.
    Zudem hat das Thema den grossen Vorteil besonders transparent zu sein. Somit hat es auch für Leute, die sich nicht mit der Mutanten Debatte anfreunden wollen, den Vorteil sehr leicht zugänglich zu sein, denn Menschen die "anders" sind selbst jenseits der Wissenschaft aktuell.
    Kurz gesagt, die Kino Kassen werden gewaltig klingeln und der Urlaub der Produzenten ist gesichert (& nicht nur das...).

    "X-2" ist aus meiner Sicht gesehen eine der gelungensten neueren Comic- Verfilmungen (neben Batman 1 und auch Spiderman), deren Vorteil es ist, sich nicht lange mit Exposition aufhalten zu müssen.
    Eklatante Schwächen kann man dem Streifen nicht zuschreiben: Spannung wird man kaum missen.
    Die Story verfügt über viele Wendungen, das Drehbuch ist gut geschrieben (bei weitem nicht so geradlinig wie Spiderman).
    Selbst die Darsteller vermögen ihren Teil zum Gesamteindruck beizutragen [- Oscar-verdächtig ist zwar niemand aber wirkliche Schauspielkunst steht bekanntlich bei Blockbustern dieser Art längst nicht so stark im Vordergrund].
    Bryan Singer's optisch recht Einfallsreiche Inszenierung weiss zu gefallen.
    Die Übergänge zwischen den Szenen sind schön gesetzt - zumindest in dieser Hinsicht einer der besten Movies der letzten Zeit.
    Was ein wenig auf der Strecke bleibt ist der Emotionale Aspekt, aber das macht die recht abwechslungsreiche Handlung schnell wieder wett. Sehenswert.

Seiten