Zu verkaufen

 Frankreich 1998

À vendre

Romanze 
film.at poster

Ein heruntergekommener Anwalt verfolgt den Lebensweg einer Diebein, die versucht, ein rigros unabhängiges Leben zu führen.

Marseille, 3. August: Pierre Lindien (Jean-Francois Stévenin), Nacht- und Fitnessclubbesitzer mittleren Alters, wartet vor dem Traualtar auf seine Braut. Er will France Robert (Sandrine Kiberlain) heiraten, die er erst vor kurzem auf der Straße aufgelesen hat. Pierres Schwester Alice (Aurore Clément) schwant angesichts der verschlossen wirkenden Fremden nichts Gutes. Sie soll recht behalten. Während man sich in der Kirche zu einer standesgemäßen Trauung versammelt, räumt France zu Hause Pierres Safe aus und ist kurz darauf mit 500.000 Francs verschwunden.

"Ich wollte das Portait einer Frau durch den Blick eines Mannes und das Portrait eines Mannes, der auf der Suche nach einer Frau sich selbst findet. In das Gehirn eines Mannes dringen und eine Frau sehen, wie er sie sieht. Er hat auf jegliches Geschäft mit der Welt verzichtet. Sie denkt, alles ist Geschäft.

France liebt alle Männer, denen sie begegnet. Sie könnte mit jedem von ihnen eine wirkliche Affäre haben, aber sie macht sie zunichte, indem sie ihre Liebhaber zahlen läßt. durch diese Geste versucht sie, nicht die Sklavin ihrer Begierde zu werden. Sie ist niemals kalt. Sie küßt nie ohne Lust. Im Gegenteil, gerade weil sie sich zu schnell verliebt, versucht sie, sich zu bewahren, indem sie Geld verlangt. Bei Luigi ist es umgekehrt. Um sich nicht zu schnell zu verlieben, schläft er mit niemanden und lehnt alle Anträge ab. Sie sind wie das Positiv und das Negativ ein- und derselben Empfindsamkeit. Je mehr sie brennt, desto mehr wird er zu Eis."
Laeititia Masson

Details

Sandrine Kiberlain, Sergio Castellitto, Jean-Francois Stévenin, Aurore Clément, Chiara Mastroianni, Roschdy Zem, Guy Boulonet, Monique Verite, Caroline Baehr, Didier Flamand, Mirelle Perrier, Samuel Le Bihan
Laeititia Masson
Siegfried
Antoine Heberle, Caroline Champetier
Laeititia Masson

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Filmkunst zum Kaufen
    Sechs Jahre nach Jane Campion mit ihrem Piano, befand sich wieder eine Filmemacherin im Augenmerk der cineastischen Fachwelt bei den Filmfestspielen von Cannes und das vollkommen zu recht. Mit A vendre zeigt Laetitia Masson einen, im wahrsten Sinne des Wortes, eindrucksvollen Film. Eine Frau sucht die große Liebe und findet sie in einem Mann, der selbst, bis zu dieser Begegnung, mit der Liebe abgeschlossen hat. Das ersehnte Happy-End vollzieht sich zwar nicht vor den Augen der Zuschauer, die Geschichte lässt sich aber aufgrund des offenen Schlusses im Kopf des Betrachters zum Guten für alle Beteiligten weiterführen. A vendre ist ein sehr emotionaler Film, der aber nie die Grenze zum Kitsch zu überschreiten droht. Man kann somit sagen, dass es sich bei diesem Werk um einen höchst empfehlenswerten Film handelt und zwar für die Menschen, die diese Internetseite aufgeschlagen haben und somit, so nehme ich an, zumindest Interesse für diesen Film zeigen. Das ist schon Voraussetzung genug, um sich eine Kinokarte und gleichzeitig damit Filmkunst zu kaufen. truffo