Zwei Nummern zu groß

 I/E/USA 1968

Un dollaro per 7 vigliacch / Madigan's Millions

Komödie, Krimi 86 min.
4.00
film.at poster

In "Zwei Nummern zu groß" gab Dustin Hoffman 1966 sein Leinwanddebüt. Da der Film aus verleihtechnischen Gründen erst zwei Jahre später anlaufen konnte, wurde so "Die Reifeprüfung" (1967) sein erster Kinofilm.

Nach seiner Flucht aus den Vereinigten Staaten wird der Gangsterboss Mike Madigan (Cesar Romero) ermordet aufgefunden. Seine ehemaligen Mafiakollegen, die italienische Polizei sowie das amerikanische Finanzministerium sind nun auf der Suche nach seiner Hinterlassenschaft in Millionenhöhe.

Der junge amerikanische Steuerfahnder Jason Fister (Dustin Hoffman) wird auf den Fall angesetzt. Für den tollpatschigen Tagträumer, der im Büro zu nichts zu gebrauchen ist, scheint diese Aufgabe mindestens zwei Nummern zu groß zu sein.

Kaum in Rom angekommen, tritt er in jedes Fettnäpfchen, gerät zwischen die Fronten der italienischen Polizei und der Gangster, landet mehrmals im Gefängnis, hat aber letztlich doch eine gute Spürnase für das gesuchte Geld. Immer wieder begegnet ihm die aparte Vicki (Elsa Martinelli), und er verliebt sich in sie. Als er herausfindet, dass sie nicht Madigans Geliebte, sondern dessen Tochter ist, legt selbst der zurückhaltende Beamte seine Schüchternheit ab.

In einer grotesken Verfolgungsjagd liefern sich alle Beteiligten in den Straßen Roms diverse Schießereien, und fast grenzt es an ein Wunder, dass Fister den ominösen Fall doch zu lösen versteht.

Details

Dustin Hoffman, Cesar Romero, Elsa Martinelli, Gustavo Rojo, Fernando Hilbeck, u.a.
Giorgio Gentili

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken