Alien vs. Predator

 USA 2004
Horror, Science Fiction, Action 05.11.2004 100 min.
5.60
Alien vs. Predator

In der Antarktis steht ein Forscherteam zwischen den Fronten im Krieg der Giganten.

Die Entdeckung einer altertümlichen, tief im Eis der Antarktis begrabenen Pyramide durch den milliardenschweren Industriellen Charles Bishop Weyland (Lance Henriksen) zieht ein Team von Wissenschaftlern und Abenteurern an den eisigen Südpol. Was die Forscher, angeführt von der unerschrockenen Alexa "Lex" Woods (Sanaa Lathan) dort unten erleben, fasziniert sie zunächst, entwickelt sich jedoch bald zu einem grauenvollen Horrortrip: Sie geraten zwischen die mörderischen Fronten von Alien und Predator, die 700 Meter unter der eisigen Oberfläche einen Krieg führen. Gegen diese außerirdischen Monster haben Menschen eigentlich keine Chance ...

Altersempfehlung: ab 14

Details

Sanaa Lathan, Raoul Bova, Colin Salmon, Lance Henriksen ua.
Paul W.S. Anderson
David Johnson
Paul W.S. Anderson, Shane Salerno
Centfox Film GmbH

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • optimistisch

    soo schlecht nicht, wie hier viele (blutspritzerfreunde ;) ) sagen. schliesslich ist das thema ja sehr dankbar..

    alle anderen sf-produktionen dieses jahr sind schliesslich auch nicht so berauschend gewesen.

    hier ein appell an alle sf-produzenten:
    bitte mehr qualität in geschichte und VOR ALLEM mehr schauspielerischer leistung! grundsätzlich würde ich mir aber wünschen, mehr sf in der art wie AVP zu sehen, also strengt euch an für AVP 2 und 3!!!

  • Geil - Teil 1
    WEYLAND (Lance Henriksen) hat mit Hilfe seines eigenen Satelliten unter dem Eis der Antarktis ein Wärmefeld entdeckt, es ist nach einigen Berechnungen rausgekommen das es eine Pyramide ist, die angeblich nicht da sein dürfte, und wahrscheinlich schon Tausende Jahre alt ist, und vor den anderen Pyramiden der Welt gebaut wurde, also eine Art Protoyp, und er versucht die besten Leute auf der Welt zu rekrutieren damit sie sein Team leiten, damit er der erste ist, der diese Pyramide entdeckt, da die angeblich auch alle Satelliten haben.

    So findet er als Expeditionsleiterin, die anfangs gar nicht will, und in Nepal Eisklettert, eine Leiterin die mehr als kompetent ist, und natürlich nicht gerade erfreut das einer Ihre männlichen Kollegen die Operation leiten soll, und so entschließt sie sich nach einem Gespräch über Kinder nicht gleich den Schwanz einzupacken und vom Eisbrecher Piper Maru mit dem Hubschrauber heimzufliegen, sondern eben mitzumachen, und das Team anzuführen.

    ALEXA WOODS, die Leiterin und der italienische Pyramidenexperte der aus Mexiko eingeflogen wurde, SEBASTIAN de ROSA verstehen sich immer besser und werden Freunde. Er hat sie auch zu dem Job überredet, und so finden sie eine verlassene Walfangstation, deren Geschichte LEX natürlich kennt, so wird sie genannt, und die war 1904 noch besiedelt. Bis das Team darufkommt das alle 100 Jarhe, 1804, 1904, 2004 ! irgendwas kommt um irgendwas zu bekämpfen vergehen noch ein paar Stunden, und jeder hat Streß, damit ja Weyland der Erste bleibt der das entdeckt hat.

    Man sieht auf einmal das ein Tunnel, schön konisch wie ein Gewehr drinnen im Lauf aussieht im Winkel von 30 Grad gebohrt wurde, was keinen verwundert, und sie seilen sich ab, LEX rettet WEYLAND, und angekommen unten wundern sie sich ein bisschen über die Pyramide. Und durch einen blöden Zufall, löst man einen Boden Mechanismus aus der alle 10 Minuten die Pyramidenräume verändern lässt

    Also zuerst muß ich sagen ich bin begeistert von den sehr schönen Spezialeffekten, auch wenn man sie nicht sah, weil es dauernd so dunkel war, wie in einem Kellerloch. Dann hat mir der Film gefallen weil die Handlung gut war, die Idee super, auch wenn das ganze nach einem Computerspiel oder Comic entstanden ist.

    Dann finde ich blöd das in dem Film die Handlung viel zu schnell gedreht wurde, dauernd sind da irgendwelche Plotholes, sogar meine Freundin hat mich davon überzeugen können, nach 258 Millionen Versuchen.

    Dann fand ich es blöd das in dem Film keine richtige Hauptrolle war, bis auf die Negerin die eine Expeditionsleiterin war, und man hat wohl versucht den neuen Wind in Hollywood wehen zu lassen um gut zu werden, eine Frau als Führerin das maximal passt wenn es die richtige Frau ist, wie Sigourney Weaver, der würde ich alles anvertrauen.

    Dann ist es wiederum gut, das in dem Film viele Leichen getötet werden, und 3 werden aufgehängt, mit unsichtbaren Stahlschlingen aus Alientitanium und dann siehst wieder ein paar Leute durch die Luft wirbeln, die sich komischerweise nicht alle 256 Knochen brechen, sondern etwas verwirrt aussehen. Dann ist da noch so eine blöde Szene wo so 7 Facehugger 7 Leute in der veränderlichen Pyramide anfallen, und nur bei einer Blonden Frau fällt dieser Facehugger, das Anfangsstadium des Alienmonsters wenn es geboren wird runter, und bricht in 3 Sekunden in seiner neuen Gestalt als Minni Alienmonster schon verwandelt aus dem Körper der Blondine während die anderen 6 Typen da noch ruhig herumliegen und schlafen.

    Dann hat der Film einiges geklaut. Z.B von ¿Cube¿, das die Pyramide sich verändert, dass das ganze aussieht wie ein großes Geschicklichkeitsspiel, dauernd verändern sich die Räume, und dann hat der Film noch die Landschaft und das rundherum gestohlen von ¿Das Ding aus einer anderen Welt¿, die Fundstücke wie bei
    ¿Stargate¿, die Monster wie bei ¿Alien¿, die Waffen wie bei ¿Predator¿, das Eis das einfällt aus ¿The Day after tomorrow¿, und noch mehr.

    Dann gibt es in dem

    juhu - Teil 3
    aber wenn man dann den Film auf DVD hat, ist er schon irgendwie blöde, denn beim 2. x fallen einem doch viel mehr Fehler auf bei dem Film.

    Dann möchte ich noch wissen, wieso greift meistens nur ein Alien einen Predator an? Wieso glaubt man 10 Predatoren zu sehen, wo doch nur 3 gelandet sind? Wieso sind es nicht mehr und wieso wenn mehr, sah man die Landung nicht? Woher kommt der Schleim auf den Waffen die gefunden wurden? Ist das nur ein Requisit? Oder sind die alle so Speichelkrank?

    Gewundert hat mich wieso man den Film dauernd in der Nacht abliefen ließ, vielleicht weil man da nicht so viel Geld in die Kostüme geben musste. Spannend war eine Szene als ein Pinguin Geräusche verursachte, blöd war das einer der Expeditionsteilnehmer so intelligent ist, aber die Hälfte nicht weiß und einfach blöd reagiert und ein Fotofreak ist. Die 600 Meter die die Pyramide unter Eis liegt, sehen nicht aus wie 600 Meter, aber das geht ja noch, wieso die aber so schnell alles aufgebaut haben ist mir genauso schleierhaft, wieso die sich nicht wunderten, wieso da auf einmal ein Loch war, das über Nacht nicht da war, und man redet nicht über die Möglichkeit von Aliens auf der Erde, das fand ich auch nicht gerade sehr intelligent.

    Irgendwann hatte der Film eigentlich was mystisches, doch das ist bei dem Film sehr schnell weg, es geht einfach nur ums Kämpfen, und dennoch hat mich der Film fasziniert, wahrscheinlich an den guten Masken hat das gelegen, und weil die Effekte nicht so übel waren, und die Idee, die zwar aus einem Computerspiel stammt, aber egal, doch nicht übel. Ich finde das dem Film ca. 30 ¿ 50 Minuten an Handlung fehlen, und die Story hätte mindestens 2,5 ¿ 3 Std. lange sein müssen, überhaupt am Anfang und die ganzen Erklärungen. Vielleicht macht ja Roland Emmerich ein Remake draus, 2020.

    Vielleicht gibt es ja bald einen 2. Teil oder ein Remake, ich hätte mir jedenfalls viel besseres erwartet, auch wenn das rundherum, die Technik gut war, es fehlt einfach an der spannenden Handlung, leider ist das da nicht gewesen, egal, der Film hat es irgendwie ein bisschen in sich.

    Für Anspruchslos Kost Leute geeignet, genauso für Leute die die ganze Zeit gerne am Kinositz herumhopsen und sich freuen so einen Kinofilm zu sehen, und die ganze Zeit mit Ihrem Lieblingswort, Cool Mann herumquatschen.

    87,99 von 100

    super - Teil 2
    Dann gibt es in dem Film viele schnelle Schnitte, überhaupt am Anfang als sich die Pyramide 600 Meter unter Eis so schnell verändert, das einem schwindelig wird, und man wundert sich, wo ist da die Technik?
    Die Aliens bohren in 10 Sekunden ein 600 Meter Loch, kann man sich noch vorstellen, vom Raumschiff rein, stürzen auf die Erde, 3 sind es, und man hört nichts? Also die Crew, die gleich daneben ist?

    Spannung, ja die Spannung die fehlt irgendwie, sie ist anfangs da, sehr dicht, doch da auch schon der nächste Fehler. Die Anführerin wird antelefoniert, als sie in Nepal war und in 200 Meter Höhe hängt, auf einem Eiswasserfall, klingt nach ¿Vertical Limit¿ gell? Dann sieht man noch 2 Mitglieder, und warum die restlichen, ich glaube 15 waren es, so gut für den Job bei Weyland waren, erfährt man die ganze Zeit überhaupt nicht.

    Lance spielt die Rolle von Sigourney, aus Alien, ist so ne Art menschlicher kränkelnder Bishop, und man erfährt gar nicht wieso er so hustet, und kurz vor dem Sterben ist, und komisch ist, das die Predatoren nicht reden, man erfährt nicht wie sie sich fortpflanzen, wo sie leben, wie schnell die Raumschiffe fliegen, man erfährt kurz etwas über die Vorgeschichte der Erde, und das ist viel zu kurz, und an einer Passage so übertrieben blöd dargestellt gewesen das mir sogar schwummrig wurde. Dafür war das Thema Freundschaft gut, der Predator super, die Waffe die Alexa hatte, die der Predator zusammengebastelt hatte ein primitiv lächerlicher Scheißdreck, der in 3 Sekunden fertig war.

    Gut wiederum fand ich, das die Vorgeschichte der Erde beleuchtet wurde, endlich erfahren wir woher die Pyramiden kamen, die waren sehr schön animiert, auch die unter der Erde, und gut gefallen hat mir auch die These von den Einschlägen aus Maya, Ägypter, Kambodschaner.

    Doch wieso sind da die Ägypter und die Babylonier in einem genannt mit Azteken und Maya die viel später kamen? Ein Fehler, da die ägyptische Kultur so um 600 ¿ 700 v. Chr. nicht mehr existierte, und ausstarb.
    Dann wundert mich wieso der eine Expeditionsteilnehmer, nur weil er sich mit Pyramiden in Mexiko auskennt, Italiener ist er auch, alle Symbole lesen, die aus Kambodscha, Ägypten, Mayas? Ein Multitalent das man gar nicht erkannt hat? Dann kann er den Mayakalender nicht nur einstellen sondern das meiste lesen, obwohl diese Art von Hieroglyphen, die sich Knotenschrift nennt, noch gar nicht richtig entschlüsselt wurde.

    Ich finde das sind schon einigermaßen große Fehler. In dem Film wird z.B gesagt, das damals die Predatoren wie Götter verehrt wurden, sich einige Leute in der Pyramide opfern ließen, und dennoch ist kein einziger Anhaltspunkt da, das diese Götter irgendwo wirklich verehrt wurden, nichts wurde überliefert, wieso? Weil die ganze Rasse ausgelöscht wurde? Weil die Leute unter Ur Alzheimer litten?

    Wieso kehren die Aliens alle 100 Jahre zurück auf die Erde? Wieso haben sie gerade die Erde damals als Planet gefunden um zu jagen und wieso haben sie den Erdbewohnern die Pyramiden gezeigt? Die Ideen das Alte mit SCI FI zu verbinden finde ich sehr gut, doch ist es nicht so gut umgesetzt.

    Ich finde die Idee gut, aber wieso z.B, das hat mir meine Freundin auch nicht beantworten können, wieso haben die Predatoren, die Aliens, die im Film Schlangenwesen genant wurde, was ich nicht verstehe, denn die sehen ganz anders aus als Schlangen, nicht vernichtet, sondern eine Königin angekettet über gelassen? Nur weil es Ihnen Spaß machte zu jagen? Wieso kommen dann nur 3 auf die Erde? Wieso werden da 3 Waffen von den Predatoren gefunden? Wieso verändert sich die Pyramide dauernd, ausgelöst durch das wegnehmen der 3. Waffe, die Schulter Zielwaffe der Predatoren? Wieso sind es so viele?

    Irgendwie kam mir das Monster Mutter Alien Tier vor wie Godzilla, wie s so herumgelaufen ist am Ende, ist gar die Bewegung auch aus einem Film geklaut? Sicher wenn man davor sitzt ist es egal, man freut sich einfach im Kino, aber wenn man dann den Film auf DVD hat, is

  • Naja
    Eine Hoffnung mehr zerstört. Zugegeben: die Predatoren und Aliens schauen einfach stylisch aus und die Effekte waren ganz nett... AAAAAAAABER: So ein Film ohne Blut und Beuschel ist sinnlos!
    Weiters: Die Alienfilme zeichneten sich (bis auf den 4. Teil, obwohl der auch nicht soooo übel war) ja hauptsächlich durch ein gutes Drehbuch und gute Schauspielleistungen aus - die Viecher waren nur das Sahnehäubchen (RIPLEY forever!!!!!!) Bei AvP wurde wohl alles für die Effekte und tw. extrem sinnlose Zeitlupenaufnahmen verbraten. Dass sich Lance Henriksen, den ich sonst sehr schätze, für die Produktion hergegeben hat, wundert mich.
    Für einen spassigen DVD-Abend ist der Film geeignet im Kino nur ein Muss für Hardcorefans....

  • Ich sag nur: PG 13
    (Achtung: spoiler)

    Bin kein hardcore-fan von alien oder predator, also sehe ich das ganze auch nicht so streng. Is mir echt wurscht. Was ich mir von einem film dieser art erwarte ist Aliens, die aus bäuchen kommen, predators, die menschen ausweiden und viel viel roter soße.

    Gibts das in dem film? Nix gibts. Tödliche langeweile gepaart mit ich-wär-gern-der-emmerich-pseudo-bombast-optik, das gibts. Bitte sich den vorangegangenen satz zu gemüte führen, es stimmt.

    Und dabei fängt die ganze sache einigermaßen viel versprechend an.

    Paul WS anderson, der erklärte antichrist auf so ziemlich jeder filmseite im netz (außer den uwe boll hass-seiten), hat sich brav die sechs filme angesehen und ist dann offensichtlich zu folgendem schluss gekommen:

    - Die fans wollen aliens und predator (seit 14 jahren). Geb ma ihnen aliens und predator2004(TM). (So weit so gut.)
    - Der roland emmerich ist der beste filmemacher aller zeiten, den look will ich haben.
    - Das ganze darf aber nicht blutig sein, sonst könnten ja die ganzen 14-jährigen den film nicht sehen.
    - Close-ups sind cool. Je mehr close-ups, desto besser der film.
    - Die leute schauen sich den anderen schrott den ich mache ja auch an, also werd ich schon was richtig machen.

    Irgendwo zwischen den ShakyCam(TM)-schnitten und super-close-ups gibts auch eine story, aber die ist nebensächlich. Hauptdarstellerin führt team in pyramide unter antarktischem eis, wo predators aliens jagen. menschen geraten zwischen die fronten. Drei mal raten, wer am schluss über bleibt.

    Wie gesagt, der anfang gibt anlass zur hoffnung: Die ersten 25 minuten oder so sind eine recht gelungene fusion aus diversen alien- und predator-filmen. Dann allerdings kommt der abstieg in die pyramide, interessanterweise mittels einer eisigen rutschpartie, der gewissermaßen symbolcharakter hat: Hier sackt der film ab. Was dann kommt ist 10 kleine negerlein in blau- und rot-licht. Menschen vs aliens, aliens vs predator, predator vs menschen. Bullet-time-face-hugger (kein scherz) und NICHT EIN TROPFEN BLUT.

    Leute, ich schau mir alien vs predator doch nicht wegen irgendeiner pseudo-däniken-evolutionstheorie an. Seids ihr noch zu retten??

    Re:Ich sag nur: PG 13
    zum Thema englische Orginalversion: vergeßt das !! Wirklich... vergeßt es... absolut harmloser und belangloser Streifen. Egal in welcher Version, Brutalität wird in der Regel bestenfalls angedeutet und inhaltlich tut sich, wie im Kommentar von Nathan bereits angeschnitten sehr wenig - es tut sich demnach nichts was einen Kinobesuch rechtfertigt.

    Re:Ich sag nur: PG 13
    es geht nicht drum, ob du als 14 jaehriger schiss davor hast, solche filme zu sehen. Es geht einfach darum, das ihn mehr leute sehen DUERFEN. In Oesterreich wird das glaub ich nicht so kontrolliert, aber vermutlich in den USA schon.

    Lies dir v.a. auch mal den letzten teil des Einleitungsabsatzes von:

    http://mitglied.lycos.de/foltergarten/cutr.html

    durch. Ist leider eine traurige Entwicklung, die man aber einfach nicht (als zahlender Kinobesucher) unterstuetzen muss.

    Re:Ich sag nur: PG 13
    nun da ich nun seit "einiger" zeit fan der spiele-reihe (auf der das ja aufbaut) bin und die comics lese, genauso wie ich die ersten beiden teile der alten alien filme mag (3 & 4 sind schrott) und auch den ertsen teil der predator serie, verstehe nicht wie man bei dem film die story außer acht lassen kann.
    haben die sich einfach gedacht ja gutes spiel gute comics.. passt schon??
    hmm.. genauso unlogisch ist ja auch die zeitliche verstetzung.. obwohl dadurch erklärt werden könnte warum wayland-yutani in den alien filmen bereits vor dem auffangen des notrufs von den aliens wusste... aber mehr gibt der film auch nicht an story her..

    irgendwie vermisst ich bei alien vs. predator die marines (die die jetzt sagen da sind eh typen mit waffen, denen sei gesagt das pseudo söldner keine marines wie in ALIENS sind.. die mit Puzlserifle ducrh enge gänge gehen.. anstatt mit einer airsoft variante von einem g-36c....)
    nein die marines gehören zu aliens vs predator wie die beiden anderen protagonisten. ich versteh das nit das billig filme macher nie verstehen wprum es in den comics und den games ging (Oo).. lesen die die dinger nicht? oder kennen die das spiel.. hat der über haupt die anderen filme gesehen?? nach predator 2 war ich schon enttäuscht.. (die einzige szene die gut war, war wie man den alien warrior schädel im raumschiff der predos gesehn hat) aber das hier top alles.

    und das blut?? erm aliens die ohne blut töten?? interessant... wirklich...die gesammte alien reihe hat soviel potential und da verhundst das der typ so vollkommen das es kaum mehr zu glauben ist.... klar werden leute sagen die sich mit der materie nit so gut auskennen, "der film woa eh a moads gaudi".... ?? wie bitte? echt... klar wenn diesen menschen teeniekomödien und billig filmchen oder nachmachen gefallen, sicher..

    bitte nimmt diesen film wieder zurück, dreht ihn neu... und dann ab damit in die kinos..

    gruß

    hast du leiden?
    ich frag mich welche version desd films du gesehn hast aber die englische originalversion ist genauso blutig wie man es sich von alien bzw. predator filmen erwartet. wer kein englisch kann hat pech gehabt und die PG13 in der deutschen version schiebt nicht auf uns 14 jährige wir haben kein schiss vor *aliens die aus bäuchen rauskommen, predators die menschen ausweiden und viel viel roter soße...* da wendet euch an die filmemacher die zb auch texas chainsaw massacre geschnitten haben...

    Re:Ich sag nur: PG 13
    danke fuer dein geniales review, hab mir ueberlegt, ob ich mir den film ansehen soll im kino, aber hab dann auf imdb gesehen, dass es ein pg-13 rating hat, und dann schon schlimmes befuerchtet.

    aber das es wirklich so arg ist, und es ueberhaupt kein blut gibt, haett ich mir nicht erwartet. schade eigentlich, haett mich schon auf den film gefreut, aber so gehe ich da sicher nicht hin.

    PS: Es gibt genug filme, wo es mir egal ist, obs blut gibt oder nicht, aber wenn ich mir so eine art von action/horror film anschaue, erwarte ich schon ein bisschen splatter.