At Middleton

 USA 2013
Romanze, Komödie 99 min.
6.50
At Middleton

Georges (Andy Garcia) Sohn Conrad (Spencer Lofranco) steht kurz vor dem High School Abschluss und die beiden besuchen deswegen das Middleton College, damit Conrad einen Einblick in das dortige Leben bekommen kann. Doch die beiden zerstreiten sich und Conrad nimmt an der Tour über den Campus ohne seinen Vater teil. Kurz zuvor hat George Edith (Vera Farmiga) getroffen, die das gleiche Schicksal mit ihrer Tochter Audrey (Taissa Farmiga) erlitten hat. Zusammen beginnen George und Edith auf eigene Faust das College zu entdecken. Sie schleichen sich in unterschiedliche Kurse, klettern auf den Glockenturm und benehmen sich wie kleine Kinder, die man unbeaufsichtigt zurückgelassen hat. Doch als sie an einem Improvisationstheaterkurs teilnehmen, gestehen sie sich ihre Frustration über ihre Ehen und langweiligen Jobs ein und der zuvor so unterhaltsame Tag erinnert die beiden daran, was sie einst am Leben gefunden haben und wie eintönig ihr Alltag seit dem geworden ist.

Details

Andy Garcia, Vera Farmiga, Taissa Farmiga
Adam Rodgers
Arturo Sandoval
Emmanuel Kadosh
Glenn German, Adam Rodgers

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Sexless Love
    Endlich mal eine echt gute Romanze ohne Sex, dafür aber alle Emotionen voll auf der Überholspur. Eine echte Perle!
    Vater George (Andy Garcia) begleitet seinen Sohn Conrad (Spencer Lofranco) zum College. Dort trifft er Edith (Vera Farmiga), die mit ihrer Tochter Audrey (Taissa Farmiga da ist. George (Gehirnchirurg) und Edith (Möbelverkäuferin) kommen sich näher. Das bringen die beiden echt locker rüber. Es macht Spaß ihnen zuzuschauen, wenn sie den Teeny-Sprech verarbeiten und dazulernen was z.B. ‘sinnfrei‘ oder ‘krass negativ‘ bedeutet. Als sie ein knutschendes Pärchen in der Bibliothek beobachten sagt Edith ‘Der wird bald einlochen‘. Von sich selbst meint sie, sie habe ‘eine Blase von der Größe von einem Überraschungsei‘. Parallel zu den Alten läuft das Kennenlernspielchen der Kids. Getrennt voneinander toben alle vier durchs College. Natürlich ruht das Hauptaugenmerk auf George und Edith. Erst nimmt sie ihm die Höhenangst, dann spielen sie gemeinsam Klavier und geraten schließlich in eine Theaterprobe. Das absolute Highlight des Films. Garcia und Farmiga zeigen wie sie mittels ihres schauspielerischen Talents von jetzt auf gleich in der Improvisation ein Ehedrama auf die Bühne bringen können. Man ist gerührt. Es funkt und knistert zwischen beiden. Herrlich der entspannte Tanz unter der Wasserfontäne. Beim langen, ausgedehnten Abschied spürt man die Anziehungskraft zwischen ihnen. Ein Kuss wird nachgereicht, diverse eigene Eheprobleme vermieden.
    Wunderschön, entspannt und locker wie ein Baissier, ohne den sonst obligatorisch dazugehörenden Sexanstrich. Gefühlskino pur. Auch ohne Happy End wird es dem Romantiker bei diesem Film warm ums Herz.