Barry Lyndon

 GB 1975
Drama, Literaturverfilmung 184 min.
film.at poster

Aufstieg und Fall des Gauners und Falschspielers Redmond Barry aus Irland. Durch seinen Ehrgeiz führt er den Untergang seiner Familie herbei.

Redmond Barry flieht, nachdem er in jugendlicher Hitze einen Verwandten im Duell getötet zu haben glaubt, nach Dublin, gerät aber bereits unterwegs in die Fänge von Dieben und Hochstaplern. Ohne Geld und ohne Freunde bleibt ihm nichts anderes übrig, als in in die englische Armee einzutreten, die auf Seiten Preußens im siebenjährigen Krieg kämpft. Nach kurzer Zeit hat Barry genug von der Armee und desertiert. Als Offizier verkleidet will er sich ins neutrale Holland durchschlagen, um von dort aus ins heimatliche Irland überzusetzen. Unterwegs wird er jedoch entlarvt und dazu gezwungen, in die preußische Armee einzutreten.Freitag, 8. November, 19.30 Uhr

Als Kammerdiener des Offizers Potzdorf trifft er in Berlin auf seinen Onkel, der seinen Lebensunterhalt als Spieler und Spion im Dienste Maria Theresias verdient. Mit seiner Hilfe kann er dem Einflussbereich der preußischen Armee entkommen und zieht von nun an als dessen Kompagnon durch die Länder. Er frönt einem ausschweifenden , skrupellosen Lebensstil und schafft es, Lady Lyndon, die Gattin eines englischen Botschafters zu veführen. Nach dem Tod des wesentlich älteren und schwerkranken Lord Lyndons heiratet er sie, um an ihr Erbe heranzukommen.

Die Ehe wird zur Katastrophe. Barry mißhandelt seine Frau und verjubelt deren Vermögen, in der Absicht, sich mit der Aristokratie gutzustellen um so eines Tages einen Adelstitel zu erwerben. Damit zieht er sich den Hass seines Stiefsohnes, des jungen Lord Bullingon zu. Als es zum offenen Streit zwischen den beiden kommt und die Situation eskaliert, wendet sich die Öffentlichkeit von Barry ab. Er fällt immer tiefer in ein von Suff un Jähzorn gezeichnetes Leben, bis er eines Tages von seinem Stiefsohn zum Duell gefordert wird.

Stanley Kubrick schrieb mit so gut wie allen seinen Werken Filmgeschichte. Barry Lyndon, nach einem Roman von William Makepeace Thackeray, ist eine zu Unrecht weniger bekannte Arbeit. Kubrick gelingt es, durch akribische Genauigkeit in den historischen Details ebenso wie durch eine perfekt komponierte Bildsprache die Zeit des 18. Jahrhuhnderts auf natürlichste Weise wiederauferstehen zu lassen.

Details

Ryan O´Neal, Marisa Berenson, Patrick Magee, Hardy Krüger, Steven Berkoff, Gay Hamilton, Marie Kean, Diana Körner, Murray Melvin
Stanley Kubrick
The Chieftains, Leonard Rosenman
John Alcott
William Makepeace Thackeray, Stanley Kubrick

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken