Belle Epoque (1992)

 E/P/F 1992
Drama, Romanze, Komödie, Erotik 109 min.
7.20
film.at poster

Der junge Fernando entdeckt die Liebe und erlebt eine schmerzhaft-schöne "Erziehung des Herzens".

Während sich Spanien im Jahr 1931 im politischen Umbruch befindet, ist der junge Fernando auf der Flucht vor der Armee. Er findet Unterschlupf im Haus des alten Malers und Freidenkers Manolo, der weltverdrossen in der Abgeschiedenheit lebt. Doch Manolos Gastfreundschaft währt vorerst nur bis zum Beginn des Sommers. Dann kommen nämlich seine Töchter aus Madrid zu Besuch. Um erotische Komplikationen zu vermeiden, will Manolo seinen Gast recht schnell wieder loswerden. Als Fernando die vier bildhübschen jungen Frauen aus dem Zug steigen sieht, ist es um ihn geschehen. So unterschiedlich Manolos Töchter auch sein mögen, eines haben sie gemeinsam: Sie sehnen sich nach erotischer Erfüllung. Der Sommer in Manolos Haus wird für Fernando zur schönsten, aber auch aufregendsten Zeit seines Lebens.

Details

Penélope Cruz, Miriam Diaz Aroca, Gabino Diego
Fernando Trueba
Antoine Duhamel
José Luis Alcaine
Rafael Azcona

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die Qual der Wahl
    Der Sommer 1931 ist wirklich eine schöne Zeit als Spanien zwischen Republik und Franco-Faschismus hin und her schwankte. Genauso wie der junge Fernando, der ins Haus des Freidenkers Manolo kommt, der mit vier unverheirateten Töchtern, von denen eine hübscher ist als die andere, dort den Sommer verbringt. Fernando probiert sie alle aus, bis er endlich bei der damals noch jungen Penny Cruz in festen Händen landet.
    Ein lockerer Sommerspaß mit viel Humor und Tempo gemacht. Ein Teil der Komik ist wohl immer noch in der Tatsache zu sehen, dass der junge Mann hier nicht der erobernde Held ist. Fernando läuft oft mit hilfloser Mimik umher, wirkt bisweilen bedrückt und lässt sich von den selbstbewussten Mädeln dann aber doch gern vereinnahmen. Spritzig und recht erfrischend gemacht bleibt die Darstellung des Themas Nummer 1 gekonnt etwas im Dunkel. Und auch die Nebenhandlung mit Manolo und seiner durchgeknallten, getrennt lebenden Ehefrau ist ein Riesenspaß.