Das Mädchen aus Monaco

 F 2008

La fille des Monaco

Komödie 94 min.
5.80
Das Mädchen aus Monaco

Souveränität und Rhetorik eines Pariser Staranwalts beginnen zu bröckeln, als er sich in die junge hübsche Wetterfee Audrey verliebt.

Details

Fabrice Luchini, Roschdy Zem, Stéphane Audran, Gilles Cohen, Alexandre Steiger u.a.
Anne Fontaine
Philippe Rombi
Patrick Blossier
Anne Fontaine, Benoît Graffin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Circes Tod
    Über die schauspielerischen Leistungen der drei Hauptdarsteller gibt es keine zwei Meinungen. Erfrischend aufreizend frech und sexy kommt die junge Audrey (Louise Bourgoin) daher. Den reifen Anwalt Bertrand, der ihren Reizen verfallen ist, spielt Fabrice Luchini überaus überzeugend. Er ist Audrey gegenüber hilflos, versucht vergeblich einen klaren Kopf zu behalten. Sein Verstand sagt ihm, dass es Unsinn ist, wenn er sich in Audrey verliebt, aber sein Gefühl drängt ihn zu dem lockeren, motorrollerfahrenden Luder. Nach dem ersten Mal strahlen Luchinis große Augen noch mehr als sonst. Er staunt über sich selber, ist einfach hin und weg. Regisseurin Anne Fontaine gelingt es mit viel Einfühlungsvermögen diese Zwickmühle sichtbar zu machen. Bei der Lösung des Problems kommt Bertrands Bodyguard Christophe (Roschdy Zem) ins Spiel. Er hat alles, was seinem Schützling fehlt: ein selbstbewusster, wortkarger Frauenheld, der das Leben kennt. Ganz nebenbei muss der Maître ja auch noch einen Prozess gewinnen. Hier hat die Chabrol-Ikone Stéphane Audran einen kurzen Auftritt. Die Grand Dame gibt sich eindrucksvoll bockig und unkooperativ. Christophe löst für Bertrand das Problem, nicht ohne sich vorher von Audrey noch eine Belohnung abzuholen. Das ist alles konsequent durchgezogen und in sich stimmig. Man sieht zwar von alledem nichts, aber man weiß… Einziger Kommentar von Christophe ‘Sie wird sie nicht mehr belästigen.‘ So geht auch der Schluss in Ordnung. Klar! Konsequent! Gut!