Das Verlangen

D, 2002

Drama

Die Ehehölle einer Pfarrersfrau im Schwäbisch-Fränkischen Wald.

Min.90

Der Film erzählt die Geschichte von Lena, einer Pfarrersfrau, die durch die verbotene und zart aufkeimende Liebe zu Paul aus dem Gefängnis ihrer Ehe errettet wird. Ein ödes Dorf im Schwäbisch-Fränkischen Wald: Dort leben die scheinbar verschlossene Lena und ihr Mann Johannes in einer Zweckbeziehung. Johannes, der Dorfgeistliche und Lena seine ihm immer zu Diensten stehende Frau. Lenas Leben ist gleichförmig von Alltag und Ereignislosigkeit geprägt: Krankenpflege, Orgeldienst und Beischlaf. Erst ein mysteriöser Mord an einem Mädchen aus dem Dorf trägt diesen Alltag aus den Bahnen. So erkennt Lena im Dorfmechaniker Paul Gefühle der Zuneigung und Zärtlichkeit, nach denen sie sich sehnt, die sie aber nie gehabt hat. Diese Begegnung ist der Beginn einer Emanzipation, die Lena dazu bringt, Pauls Geheimnis im Zusammenhang mit den Mädchenmorden nicht zu lüften und statt dessen zu schweigen, wie sie es zuvor in all den Jahren ihrer Ehe getan hat. Sie kann und will ihre Entdeckung aus Angst vor dem Verlust des neu gewonnenen Stückchens Glück nicht preisgeben. Lena wird am Ende aus Liebe heraus selbst zum schwarzen Engel.

IMDb: 6.4

  • Schauspieler:Susanne-Marie Wrage, Klaus Grünberg, Robert Lohr, Manfred Kranich, Heidemarie Rohwedder, Eva Löbau, u

  • Regie:Iain Dilthey

  • Autor:Iain Dilthey, Silke Parzich

  • Musik:Johannes Kobilke

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.