Der Stellvertreter

 Frankreich / Deutschland 2002

Amen

Drama 125 min.
7.30
film.at poster

Starregisseur Constantin Costa-Gavras verfilmt in Rumänien Rolf Hochhuths Drama zum Thema Kirche und Drittes Reich.

Die Nazi-Maschinerie. Der diplomatische Apparat von Vati-kan und Alliierten. Zwei Männer bekämpfen die Systeme. Von innen, unter Einsatz des eigenen Lebens ...

In Deutschland Kurt Gerstein (Ulrich Tukur): Obwohl er Offizier der Waffen-SS ist, versucht er, die Alliierten, den Papst und die deutschen Kirchen auf die Verbrechen der Nationalsozialisten aufmerksam zu machen, versucht verzweifelt, sie zum Handeln, zumindest zu einer Stellung-nahme zu bewegen. In Italien ist es der junge Jesuit Riccardo (Mathieu Kassovitz), der die katholische Kirche zur Auflehnung motivieren will. Riccardo ist eine fiktive Figur, die all die Priester mit genug Mut und reinem Gewissen repräsentiert, die gegen die Schlächter ankämpften und dafür nicht selten mit dem Leben bezahlten.

Diese zahllosen Priester, manche öffentlich, andere anonym, konnten sich nicht mit dem Schweigen ihrer Hierarchien abfinden.
Wann ist der Moment im Leben eines Menschen erreicht, im dem Gemeinwohl und Ethik vor den Selbstschutz gestellt werden? Kurt Gerstein wusste es und wollte es der Welt mitteilen. DER STELLVERTRETER klagt all jene an, die ebenfalls wissen und schweigen ...

Details

Ulrich Tukur, Mathieu Kassovitz, Ulrich Mühe, Michel Duchaussoy, Michael Mendl, Friedrich von Thun, Sebastian Koch, u.a.
Constantin Costa Gavras
Armand Amar
Patrick Blossier
Jean-Claude Grumberg, Costa Gavras
Constantin Film

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Spannend gut gespielt, traurig, aufwühlend, wenn auch fade, aber spannend
    Der Stellvertreter



    Deutschland, Anfang der 40 er Jahre. KURT GERSTEIN ( Ulrich Tukur ) ist ein Evangelist, er ist überzeugter Christ, hat eine Frau, ANTJE, 2 Kinder, ARNULF, und ADELHEID. Sein Job bei der SS ist einfach. Er ist Leiter des Nationalen Entseuchungsprogrammes. Er kann sich nicht vorstellen wieso die Regierung so viel Zyklon B Gas braucht. Zu der Zeit hat niemand gewusst was wirklich alles passiert, KURT hat schon viel Gerüchte gehört, aber nie geglaubt. Doch dieses Mal wird er nach Polen zitiert. Man zeigt ihm, einen Erwählten unter sehr wenigen, was ein KZ ist und was wirklich mit den Juden passiert. KURT ist mehr als geschockt. In den wüstesten Träumen hat er sich das nicht vorstellen können. Noch Tage danach, als er mit dem Geheimnis herumlauft, übergibt er sich fast. Er erzählt es seinem guten Freund dem Pastor in seiner Gemeinde. Keiner will ihm anfangs glauben. Sein nächster Vorgesetzter, GRAWITZ misstraut ihm schon nach kurzer Zeit, lässt ihm aber gewähren. KURT hat nur eine Wahl, und durch einen Zufall, bei einer Audienz beim Kardinal in seiner Heimatstadt, trifft er auf RICCARDO FONTANA ( Mathieu Kassovitz )
    der ihm als einziger zuhören will. RICCARDO fährt daraufhin zu seinem Vater in den Vatikan, der dort eine sehr hohe Position bekleidet. Er soll ihm helfen Papst Pius den 12. dazu zu bringen, KURT eine Audienz zu verschaffen, damit er von seinen schrecklichen Erlebnissen erzählt. KURT ist Chemiker und beliefert die Obersten Bosse mit Schädlingsbekämpfungsmitteln, und erfährt dann so beiläufig wofür das alles gedacht ist.
    Beruht auf einem Theaterstück aus dem Jahre 1963. Ein sehr guter Regisseur der im Bereich Politthriller engagiert ist, inszenierte diesen spannenden und vor allem absolut sehenswerten Film, mit 125 Min. Länge vor 1 Jahr. Ein Film der Ähnlichkeiten mit ¿ Schindlers Liste ¿ und ¿ Der Pianist ¿ hat und vor allem in jede Schule gehört in jeden Schulunterricht. Anstatt wie viele Kriegsfilme und sonstige Nazistreifen einfach was unsinnig übertrieben darzustellen, reicht der Schrecken in diesem Film aus, um die absolut unmenschlichen Gräuel darzustellen. Der Film ist eigentlich eher etwas unkonventionell inszeniert, und zeigt in erschreckenden Bildern die Geschichte eines Kampfes zwischen Katholischer Kirche, SS, Gestapo, und dem Menschlichen Verstand. Sicher könnte man dem Film vorwerfen, das er eine Lektion bietet die wir schon als Volkschüler gelernt haben, aber gerade durch diese ruhige Inszenierung, die vielleicht wie eine Fernsehserie ankommt, spielt sich der Film eigentlich in das Herz der Zuseher. Hakenkreuz und Kruzifix, ein ewiger Kampf der Geschlechter und Machtpositionen. Etwas das wir heute nicht mehr so genau wissen wird hier als selbstverständlich gezeigt. Eine Geschichte die ich ehrlich gesagt noch nicht gesehen habe, und die auch meiner weiblichen Hälfte sehr gut gefallen. Hat. Sicher ist es kein Film wo man sich tagelange damit beschäftigen kann, aber dafür mehr als knapp 2 spannende Stunde. Sehr ankreuzen kann ich die Tatsache das bei dem Film das Grauen im Kopf stattfindet, und nicht im Film. Man muß nicht immer alles sehen, und sollte vor allem nie wegsehen wenn eine Gräueltat passiert. Die Darsteller liefern sich hier alle irgendwie ein teilweise scheinbares Schauspielduell um den Bewährten Titel, bester Ausländischer Film 2003. Man könnte allerdings noch lange über verschiedene Details im Film diskutieren. Woher wieso alles warum gekommen ist. Tatsache ist, das es verständlich ist, das die Leute damals gar nicht gewusst haben was abgeht. Und das wird hier gekonnt, ohne Überspanntheit, dargestellt. Gewünscht hätte mich mir unverzichtbare Spannung, bekommen habe ich eine ruhige aber seelenaufrüttelnde Geschichtstunde, die irgendwie nostalgisch böse daherkommt.

    92 von 100

  • Kirche und Ihre wahre Seite..... Bischoff Krenn und Company
    Dieser Film zeigt wie die Kirche wirklich ist, ein Grund mehr um auszutreten, Sie wird sich nicht ändern.
    Die K. ist nicht besser als die Nazis

    Tatsache

    PS: Ich glaube an Gott aber nicht an die katholische Kirche, Ich war Römisch Katholisch