Der unglaubliche Hulk

 USA 2008

The Incredible Hulk

Fantasy, Action 11.07.2008 ab 12 114 min.
6.90
Der unglaubliche Hulk

Kein Kinomonat ohne Marvel-Verfilmung: Nach Eric Bana schlüpft nun Edward Norton in die Rolle des cholerischen grünen Monsters.

Durch biochemische Experimente verstrahlt, führt der Wissenschaftler Bruce Banner (EDWARD
NORTON) ein Leben im Abseits. In seinem Körper ruht eine unbändige Kraft, die nicht mehr zu
kontrollieren ist: Bei jedem Anflug von Wut mutiert er zu Hulk, einem gewaltigen, grünen Monster.
Jegliche Suche nach einem Gegenmittel verlief bis dato erfolglos und die Zeit wird immer knapper.
Denn General 'Thunderbolt' Ross (WILLIAM HURT) ist ihm mit seinem gesamten Militärapparat
auf den Fersen, um diese Kräfte für seine Zwecke brutal auszunutzen. Doch Banner gibt nicht auf,
kämpft um ein Leben ohne Superkräfte und mit Ross' Tochter Betty (LIV TYLER), die sich
unsterblich in den Wissenschaftler verliebt hat.

Als die Heilung für Banner endlich zum Greifen nah ist, erscheint die alles zerstörende Bestie
Abomination: Der mutierte Super-Soldat Emil Blonsky (TIM ROTH) hat sich aus purer Machtgier
ähnlichen Experimenten unterworfen wie Banner - und seine Zerstörungswut übertrifft die des
grünen Hünen bei weitem. Ist Hulk den Kräften dieses Gegners gewachsen? Um Abomination zu
bekämpfen, muss der Wissenschaftler eine quälende wie endgültige Entscheidung treffen:
Entweder er wählt das friedliche Leben als Bruce Banner, oder er akzeptiert sein inneres Monster
und formt es zum Helden - DER UNGLAUBLICHE HULK.

Details

Edward Norton, Liv Tyler, Tim Roth, William Hurt, Robert Downey Jr. u.a.
Louis Leterrier
Craig Armstrong
Peter Menzies Jr.
Jack Kirby, Stan Lee
Constantin Film / Concorde
ab 12

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • so schlecht ist er nicht - T 1
    Ich glaube bei so einer Super Story werde ich mal zuerst mit der Story vom eigentlichen Hulk beginnen:

    Also nach so einem Film frage ich mich ,was ist wenn die Gentechnik so weit ist dass sie einen wahren Hulk produzieren könnte, wäre super als Elite Soldat. Nur gibt es den Hulk wirklich? Natürlich nicht, leider, er ist eigentlich eine Erfindung der Marvel Comics. 1962 war es wo Stan Lee und Jack Kirby die Story veröffentlichen. Die Story kennt man eh, und später in den 90 er Jahren oder so kam dann ein grauer Hulk, und in vielen Comics war er von Giftgrün, Ockerfarben, Grasgrün, bis über Grün und Beigetönen also alles mögliche, aber er ist und bleibt grün.

    Würde man das ganze wissenschaftlich betrachten müsste man schreiben: Im Pilotband wird erzählt, wie Dr. Bruce Banner bei dem Versuch, den jungen Rick Jones vom Testgelände seiner „Gamma-Bombe“ zu retten, einem Attentat zum Opfer fällt und eine gewaltige Dosis Gammastrahlung aufnimmt. In diesem Heft ist Hulks Hautfarbe noch grau, eine Entscheidung von Stan Lee, der ihn keiner ethnischen Gruppe zugehörig machen wollte. Erst Colorist Stan Goldberg bestand auf eine Änderung in dieser Hinsicht, weil die Färbetechnik die Farbe Grau zum damaligen Zeitpunkt nicht klar und beständig darstellen konnte, was zu verschiedenen Grautönen und sogar grün in der Ausgabe führte. So erhielt Goldberg für alle weiteren Bände die Freigabe, Hulks Haut grün zu färben. Neuauflagen und Erzählungen über seine Herkunft zeigen in den nächsten zwei Jahrzehnten immer einen grünen Hulk, erst Ausgabe #324 verriet 1986, dass Hulk zum Zeitpunkt seiner Erschaffung grau war. Kurioserweise hatte auch Iron Man, eine andere Marvel-Figur der frühen 1960er Jahre, eine graue Färbung in seiner ersten Ausgabe (Tales of Suspense, Ausgabe #39) und erhielt schon ein Heft später eine neue Farbe, in diesem Fall Gold. Seinen Zweitnamen Robert erhielt die Figur des Dr. Robert Bruce Banner, nachdem er von Autoren der Comicreihe Die Fantastischen Vier (Ausgabe #25, April 1964) fälschlicherweise mit „Bob Banner“ bezeichnet wurde. Als der Fehler drei Ausgaben später eingestanden wurde, änderte man den Namen einfach in Robert Bruce Banner. Das Aussehen Hulks orientierte sich zunächst stark an dem Makeup von Boris Karloff in dem Film Frankenstein (1931) und dessen Nachfolgern. Unter dem Eindruck des modernen Bodybuildings wurde die Figur jedoch immer muskulöser. Auch die Überreste der Kleidung variierten. Anfangs trug Hulk noch eine Art riesige Jacke neben seiner kaputten Hose.

    Irgendwann gab es einen Savage Hulk, man hat vorgehabt Betty Banner sterben zu lassen, dann gab es viele Autoren die sich abgewechselt hatten, Hulk wurde mal stumm konnte aber wieder mal reden. Der graue Hulk heißt glaube ich Mr. Fixit. Ach ja, cool fand ich auch bei den ganzen Zeichnernwechsel dass sich auch die Storys abwechselten, ab 1986 kam dann die Kindheit von Bruce Banner dazu. Hulks Existenz wurde rückwirkend als eine Spätfolge von Kindesmisshandlung und dissoziativer Identitätsstörung und Misshandlung erklärt

    Was mich immer gewundert hat, der Graue Hulk kann 75 Tonnen heben, der Savage Hulk 100 Tonnen, wieso eigentlich? Ich weiß es nicht, wieso eigentlich kann der Hulk nicht 1.000 Tonnen heben? Ach ja zum Savage Hulk, dass ist der bekannte grüne Hulk der dauernd wütend ist. Der Graue Hulk ist übrigens der Feind von Hulk. Der Graue Hulk, oder auch Grey Hulk genannt, arbeitete eine Zeit lang als ein Las Vegas Enforcer mit dem Namen Joe Fixit und hat keine moralischen Bedenken, wenn es z. B. darum geht, andere zu manipulieren. Ich glaube die haben 2 Hulks gebastelt weil denen fade war. Und es gibt einen merged Hulk, dass ist so eine Verbindung von Bruce Banner, mit dem grünen Hulk und dem bösen Hulk, den grauen. Auch eine Art Identität von Banner, ja er heißt Der Professor in den Comics. Der ist übrigens Mitglied in einer Gruppe von Superhelden, die heißt Pantheon. Dann gibt es noch den Teufel Hulk. Einer von Hulks Feinden.

    Die Vorgeschichte=anders, T 4
    Das neueste Beispiel liefert nun ausgerechnet ein grünes Monster. Um mehr Zuschauer in die Kinos zu locken, präsentiert die amerikanische Produktionsfirma Marvel und ihr deutscher Verleiher, die Concorde, in den Kinos nämlich eine geschnittene Fassung des Actionkrachers "Der unglaubliche Hulk". Zuvor hat die FSK es abgelehnt, den ungeschnittenen Film bereits ab 12 Jahren freizugeben. Dazu heißt es in einer Erklärung des Verleihs: "Erst in der vierten Vorlage hat sich die FSK bereit erklärt, einer geschnittenen Fassung die Altersfreigabe ab 12 Jahren zu erteilen. Diese Fassung wird derzeit in vielen deutschen Kinos gezeigt. Eine 12er Fassung anbieten zu können, war auch der ausdrückliche Wunsch vieler Kinobetreiber, die im Vorfeld von uns auf diese Problematik angesprochen wurden."

    Meine Meinung und noch einige Infos:

    5 Jahre nach Teil 1, ich finde die Farbe hat mir vom alten Hulk besser gefallen die haben mich an Comic erinnert, der war mir ein bißchen zu realistisch. William Hurt und Sohn sind Fans vom Hulk. Der Regisseur Louis Leterrier der die Transporter Filme machte, hat mit gebrochenem Fuß teilweise gedreht. Und von der alten Serie vom Hulk hat Bill Bixby einen kurzen TV Auftritt im Film und Lou Ferrigno ist als Bulle zu sehen, wo Bruce Banner durch die Schleuse will und ihm eine Pizza reicht. Und wenn im Film Betty dem Hulk lila Hosen kauft, die sich zu stark dehnen geht ja nicht, ist es im Comic so dass er sie immer hatte, aber wieso dehnen sich die so stark die Shorts? Der Typ übrigens der die Flasche trank wo Bruce Banners Blut drinnen war, dass ist der Stan Lee. Der Endkampf wurde mit 37 Kameras gedreht. Und wer aufpaßt aus William Hurt wird ein Kapitän Ahab, der dann Moby Dick jagt, anders als eigentlich im Comic. Ja und teilweise als Anlehnung an Hulk ist der Film teilweise grünstichig leicht.

    Ja was soll ich zu dem Film sagen. Im Comic wird der wütende Hulk größer und stärker, im Film ist er immer 2,50 Meter groß, Norton hat keine Möglichkeit zur Entfaltung wichtiger Handlung, genauso wenig wie die anderen Charaktere, William Hurt imitiert Sam Elliott viel zu sehr, die Handlung ist zu kurz die 110 Filmminuten vergehen zu schnell, der Schlußkampf hätte besser und nicht cut sein müssen, und ich liebe Hulk und das ganze Thema, einfach super.

    Trotzdem gefällt mir Hulk und ich vergebe mal 85 von 100 Punkten.

    Die Spannung fehlt etwas, T 3
    Stark ausgedrückt könnte man sagen, dass sowieso die Dialoge in so einem Actionfilm etwas einfacher ausfallen, dafür müssen Liv Tyler und Edward Norton besonders ihre Körper sprechen lassen. Was sie aber meiner Meinung nach zu wenig tun, denn die Mimik könnte man stärker darstellen, die Gesichtszüge, ja und man sieht nicht mal ne nackte Liv Tyler, Gemeinheit eigentlich. Der Charakterdarsteller spielt genial, interpretiert Bruce/Hulk als einsamen und verletzlichen ´Helden wider Willen´ und auch Liv Tyler, die Tochter von Aerosmith-Sänger Steven Tyler und Playboy-Bunny Bebe Buell, die Ihre Mutter ist, ist eine großartige Besetzung.

    Was mich gestört hat, Tim Roth der zu Abomination wird, der sieht doch nie und nimmer aus wie ein Russischer Spitzen Spion, der ist aus dem Flugzeug ausgestiegen ich dachte mir, he dass ist sicher ein türkischer Gemüsehändler, oder ein Staubsaugerverkäufer für die Firma Dyson. Echt schlimm. Er ist klein, er sieht nicht gut aus, er ist nicht muskulös, kurz darf er mal seine Fähigkeiten als Mensch in Beweis stellen, er ist durchgeknallt spielt gut ist aber zu übertrieben genauso wie William Hurt als Vater, wo ich nie sah, warum ist der eigentlich so gegen Hulk, der hat geholfen.

    Gut gefallen hat mir das Training von Bruce Banner in Brasilien wo er war, oder was weiß ich, die Sprünge gegen Teil 1 waren viel kleiner, das Monster weniger Giftgrün, die Dialoge eben sehr wenig und Möglichkeit zur Entfaltung war nicht unbedingt da.

    Was ich lustig an Edward Norton finde: Vor zwei Jahren kritisierte Ed Norton, dass Stars, die ohnehin Millionen verdienten, bei den großen Preisverleihungen auch noch Geschenke im Wert von mehreren hunderttausend Dollar bekommen. Die amerikanische Steuerbehörde nahm den Kommentar auf und veranlasste praktisch über Nacht, dass Geschenkkörbe fortan versteuert werden müssen. Viele Hollywood-Stars ließ diese Aktion des Störenfrieds grün vor Ärger werden. Aber mit der Farbe Grün will sich Mr. Norton dieser Tage ja nicht beschäftigen.

    Was ich blöd fand, Hulk in der Höhle mit Betty Ross, er hat Angst vor Gewitter, brüllt mit so großem Mund, der immer größer wird, was ich anatomisch blöd finde, und Betty beruhigt ihn, wie King Kong in Grün, das fand ich dämlich. Was mich am Film noch stört, Edward Norton gibt als Bruce Banner nicht viel, Die Charakterzeichnung war wenig da, von Betty Ross sieht man nur die super schönen Haare, und überhaupt nichts genaueres, William Hurt als Ihr Vater hat wenig Motive da war Teil 1 besser und sinniger, und ja mir hat irgendwie was gefehlt, nicht die Action, die kam nur am Ende, sondern auch das Mitleid mit Hulk, die Spannung, das fehlt leider.

    Was mich auch störte, nicht die Kneipenschlägerei am Ende, die war wirklich gut, Ich liebe Kloppereien und die Story war nicht so ganz abartig, spannend auch aber wieso hat Liv Tyler zu Ihrem Vater nur General gesagt?

    Zu den Schnitten kann man auch was sagen:

    Der Regisseur äußerte sich mittlerweile auch in einem Interview auf der Internetseite collider.com und spielte dort den Streit mit Norton herunter und spricht hier auch von mehr als 70 Minuten zusätzlichen gedrehten Szenen, die es nicht in die Kinofassung geschafft haben. Bei diesen Szenen handle es sich neben Handlungserweiterungen, die eine deutlichere Verbindung zum Vorgänger herstellen beispielsweise auch um Actionszenen. Manche Szenen waren bereits in den Trailern zu sehen, schaffen es aber nicht in die fertige Kinofassung. Unter diesen Szenen soll sich auch noch ein Auftritt des Marvel-Comic-Helden "Captain America" befinden, was jedoch von der Produzentin Gale Anne Hurd schnell wieder dementiert wurde; es handle sich dabei nicht um die Person "Captain America", sondern lediglich um ein Serum, das Tim Roth in dem Film seine Kräfte verleiht.

    Das wird zudem noch geschrieben von offizieller Seite:

    Beim Geld hört bei der Filmwirtschaft der Spaß auf.

    Mehr Action als Teil 1 - T 2
    Das böse Ich von Bruce Banner. Ja und einen Mindless Hulk gibt es. Also eine Menge an Persönlichkeitsstörungen bei Banner und Verschmelzungen mit Hulk ergeben eine Menge anderer Hulk Typen, was eigentlich meiner Meinung nach blöd ist. Und ja er hat auch Freunde.

    Die Cousine von Bruce Banner ist Jennifer Walters und wurde durch eine Bluttransfusion zu einer geilen She Hulk, dann Rick Jones, ein Teenie, der ist auch ein Freund von ihm. Jim Wilson, ein Aids Kranker der dann gestorben ist, Leonard Samson ist der Psychologe vom Hulk, also der will Banner befreien, Betty Ross, seine große Liebe, Jarella eine geile Freundin von einem anderen Planeten Alien und Tot, Wolverine, Warbound, Sentry, Das Ding, seine Freunde und ja Marlo Chandler, die Freundin von Rick Jones.

    Gekämpft hat er im Film gegen Abomination wie im Comic, der härteste Gegner, und der hat Betty getötet, dann der Absorbierende Mann, der ein Gegenspieler von Thor ist, der kann alles absorbieren, Bi Beast, Blastaar, ist ein Feind der fantastischen Vier. Der Anführer, so ein Typ mit Riesenkopf, Tyrannus, Der Meister – ein Zukünftiger Böser Hulk, so ne Vision, dann der rote König, dass ist der König vom Planeten Sakaar, General John Ryker, der Trottel der Hulk töten will, der Vater von Betty Ross, ein Schwein, wie im Film, Glenn Talbot, der Ex Mann von Betty Ross, Wendigo, ja der ist auch ein Feind von Hulk, ist ein Kannibale, und Zzzax, ein Elektro- Bösewicht, ja und was sonst noch da ist, keine Ahnung, genügend Monster gab es ja.

    Ach ja, Bisher gibt es sieben Realverfilmungen des Comics. Sie stammen aus den Jahren 1977 (zwei Filme), 1978, 1988, 1989, 1990, 2003 sowie 2008. Darüber hinaus gibt es mehrere Serien – sowohl als Realverfilmung als auch als Zeichentrick.

    Ja und die Handlung die hätte ich ganz vergessen fast:

    Also Bruce Banner versteckt sich in den Favelas von Rio, arbeitet in einer Getränkefabrik, lernt Kampfsport und Meditation und hat seit 158 Tagen keinen Zwischenfall mehr gehabt mit der Verwandlung, näheres erfahren wir nicht und durch einen Unfall gelangt sein Blut über eine Flasche nach Amerika wo wer krank wird, es ist Stan Lee im Film, und dann macht das Militär Jagd auf ihn.

    Dann gibt es einen Wissenschafter mit dem er versucht den Fluch zu brechen, ein Mittel zu finden man ist über Wireless Lan in Verbindung, Dank Notebook, man kommt aber von Militärseiten dahinter, Bruce flüchtet, findet Betty Ross, versteckt sich, wird entdeckt und Betty erfährt dass er der Hulk ist.

    Ach ja, Bruce in den USA trifft SAMUEL STERN, sein Freund am Computer, BRUCE BANNER (Edward Norton) wird von General ROSS (William Hurt) gejagt, und KGB Spion BLONSKY (Tim Roth) der dann später zu Abomination wird, jagt auch den Hulk.

    Kommen wir also zum Film zurück:

    Die 125 Millionen US $ Budget wurden zu 150 Millionen in den USA, eigentlich kein Erfolg, ja dass ist klar denn der Film hat nicht so ein ausgefeiltes Drehbuch wie Teil 1, ist aber auch nicht so langweilig und langatmig wie Teil 1. Liv Tyler die vorher geheiratet hat jetzt in Scheidung lebt was gut ist, der schreibe ich nachher dann hat in dem Film eine Betty Ross gespielt, die ganz anders als in Teil 1 war, und die ganze Vorgeschichte wurde auch ein bißchen sehr geändert, worüber ich nicht gerade glücklich war, aber egal ist ja ein Popcorn Film.

    Das Ende, nach dem Abspann oder während, ja da bleibt man sitzen das finde ich saublöd, und auch wenn die Darstellerriege super ist, es fehlt einfach der Kick, wie in Teil 1. Das Monster ist glücklicherweise nicht so riesengroß wie in Teil 1, die Verwandlung ist super, 1 oder 2 x verdammt kitschig und unrealistisch, die Mystik fehlt, die Action ist super und Abomination ist einfach klasse, der Kampf gekürzt, weil der Verleih ne FSK 12 und 16 rausbrachte was ich blöd fand.

  • nicht anschauen!
    Der Film ist insgesamt schlecht, keine Ahnung warum irgendwer geglaubt hat, diesen Stoff nochmals so verfilmen zu müssen. Mir hat die Ang Lee Version eigentlich gut gefallen (bis auf die übertriebene Gummiball-Hüpfszenen am Ende), war anders als die sonstigen 08/15-Marvel-Verfilmungen. Aber OK er war ein Flop und man hats halt nochmal versucht.
    ABER: weitgehend handlungsarm, und nur auf SFX und Action aufgebaut (by the way ich finde die SFX bei Ang Lee waren auch besser). Also was kann einen "handlungsarmen" Film retten? Richtig, eben gute SFX und Action.
    UND DANN werden die einzigen eventuell sehenswertern Szenen, eben SFX und Action, ERBÄRMLICH GESCHNITTEN!

    Absichtlicher Spoiler: man muss sich das ca. so vorstellen: Abomination hat gerade dem Hulk ordentlich eingeschenkt und rennt auf ihn zu. PLÖTZLICH liegt Abomination mit einer dicken Kette um den Hals winselnd am Boden!?!? Wie es dazu kam, sieht man nicht!!!!
    Und soetwas kommt etliche Male während den Kampfszenen vor, es ist wirklich LÄCHERLICH!

    Meine Empfehlung: Film nicht anschauen, zeigen wir den "Schnittkünstlern" was wir von dieser Bevormundung halten. Ich bereue es, dass ich für soetwas bezahlt habe, und hoffe, dass möglichst viele andere klug genug sind und es mir NICHT nachmachen!

  • Ungeschnitten in Wien?
    Hallo,
    würde mir den Film wirklich gerne in OV anschauen -- geschnitten kommt aber nicht in Frage. Gibt es den Film irgendwo ungeschnitten?

    mfg
    luns

  • Armer Edward Norton! (neg.)
    (Das der Streifen für die deutschsprachigen Kinos geschnitten wurde lasse ich mal außen vor). Obwohl ich ein Fan von ersten Teils bin (Ang Lee hatte schnitttechnisch einen wirklich guten Job hingelegt), kann ich mich mit diesem Hulk nicht anfreunden. Anfangs dachte ich mir dass der Film anfängt wo der erste Teil aufhört und das die Schauspieler das einzige sind was sich im Grunde geändert hätte, aber hier wurde eine ganz andere Vorgeschichte präsentiert. (mich hats jedenfalls gestört, muss nicht bei allen sein). Leider ist der ganze Film scripttechnisch nur auf den Endkampf zwischen den Kreaturen ausgelegt. d.h. keine allzu geistreichen Dialoge und Überraschungen sucht man vergeblich. Die Charaktere verhalten sich genau ihren vorgegebenen Mustern (gut/böse/liebreizend/verrückt). Und die Schlusskampfszene die im Trailer bombastisch rüberkommt wirkt im ganzen wie eine Kopie von Transformers und Ironman mit ein bischen Matrix. Den Cast find ich toll (eigentlich war Ed Norton der einzige Grund warum ich den Streifen überhaupt sehen wollte) doch leider ist das Drehbuch einfach zu vorhersehbar. Vielleicht sollte man das englische Original sehen.

  • Geschnittene Version
    Ja, leider ist der film - vor allem die endkampfszene - ziemlich geschnitten.

    Aber im großen und ganzen recht gut gelungene marvel-comic-verfilmung. letzte halbe std. schwächelt (liegt aber auch am zensurierten szenen; siehe oben). Edward Noron ist sehr gut, auch Tim Roth ! Abschlußszene deutet weitere Folge an ;-)

    Re:Geschnittene Version
    kriegen jetzt also diejenigen die sich die total versaute/geschnittene fassung (ab 12) dann freikarten für die uncut version (ab 16) oder was ??? zudem war es eine unglaubliche frechheit das zum kinostart niemand wusste das die ab 12 version so UNGLAUBLICH mies und absolut scheisse gecutet war !!!

    Re:Geschnittene Version
    Sowas hab ich wirklich noch nicht gesehn im Kino...

    Ich bin normalerweise nicht der, der irgendwo postet, aber ich hab mich extra angemeldet, um das hier schreiben zu können und damit andere Leute vor Enttäuschungen zu bewahren. Man zahlt 9 euro für eine Kinokarte und dann DAS? Kein Wunder, dass den Kinos die Besucher abhanden kommen und dass viele sich lieber die ungeschnittenen DVD aus der Videothek um 1 Euro holen.


    Der Film ist dermaßen stümperhaft geschnitten, dass man meint, man habe einen Teil der Handlung verschlafen oder man wär kurz am Klo gewesen.
    Es fehlen im Showdown (auf den sich der ganze Film ausrichtet) eingentlich alle wesentlichen Sequenzen. Noch dazu wurden sie wirklich so rausgeschnitten, als hätte man ein Kleinkind mit der Schere willkürlich werkeln lassen. Es geht wirklich die Handlung verloren.

    Die Leute im Kino waren nach der Vorstellung richtig grantig und manche haben sich gefragt, ob sie einen Aussetzer oder einen Sekundenschlaf gehabt hätten, hatten, oder ob die anderen es auch so erlebt hätten.

    Mein Rat: Als Action-Fans Finger weg von dem Kinobesuch, es sein denn, ihr könnt irgendwo die FSK 16 Version sehen.

    Wer meint, ich übertreibe, der soll man auf Google "der unglaubliche Gulk geschnitten" eingeben, die Ergebnisse sprechen für sich....

  • zensur in AUT?
    hi, wird eigentlich hulk in österreich auch zensiert sein?
    hab gelesen in deutschland fehlen einige minuten (bei einer comicverfilmung???) ... und die österreichische freigabe ab 12 jahren lässt mich schlimmestes vermuten!!!
    danke im voraus @ info

    Re:zensur in AUT?
    Wir haben uns gestern Hulk im Kino angesehen.
    Und soweit ich das mitbekommen hab, wurden alle deutschsprachigen Kopien unbeabsichtigt (also nicht aufgrund von Gewalt o.ä.) beim Endkampf geschnitten.
    Wie schon erwähnt kann es sich ja bei einer fsk ab 12 nicht wirklich um gewollte Schnitte handeln! oder? (wobei der Entkampf ja extrem verstümmelt wurde!).

    Re:zensur in AUT?
    Ja, der Film wurde übelst geschnitten. Der Endkampf zwischen Hulk und Abomination ist eine absolute Frechheit. Die Schnitte sind derart dilettantisch, dass sie sogar denjenigen auffallen, die nicht wissen, was da eigentlich zu sehen sein sollte. Warte lieber auf die uncut DVD.
    In Deutschland gibt's Kinos, die die ungeschnittene FSK 16 Version zeigen, aber bei uns scheinbar nicht.
    Wenn jemand von einem Wiener Kino hört, das die ungeschnittene Version zeigt, dann schreib das bitte hier. Danke!