Die Ermordung Matteottis

Il delitto Matteotti

I, 1973

Drama

Min.120

Am 30. Mai 1924 hielt der sozialistische Abgeordnete Giacomo Mat­te­otti vor dem Abgeordnetenhaus eine flammende Rede, die sich um die Legitimität der faschistischen Regierung drehte - Musso­lini, sagte er, habe die letzte Wahl zu seinen Gunsten mit unlauteren Mitteln manipuliert. Am 10. Juni des Jahres wird Matteotti entführt. Während im deutschsprachigen Raum die rechtsradikale politische Gewalt bedenklich "heruntergespielt" wurde (Terrorismus wird bis heute leichtfertig einseitig mit Links assoziiert), war dem italienischen Publikum dessen furchterregende Dimension stets sehr gegenwärtig: Fast alle Bombenanschläge der 1960er und frühen 70er Jahre, die sich ins Massengedächtnis eingebrannt haben, wurden von neofaschistischen Organisationen verübt. So ließ sich Il delitto Matteotti für sein erstes Publikum, 1973, klar als Film zur Lage verstehen, hier geht es um Ursprünge, Kontinuitäten, Parallelen. Ein Lehrstück, in vieler Hinsicht. (O.M. - Filmmuseum)

IMDb: 7.1

  • Schauspieler:Franco Nero, Mario Adorf, Vittorio De Sica, Gastone Moschin, Damiano Damiani

  • Regie:Florestano Vancini

  • Kamera:Dario di Palma

  • Autor:Lucio Battistrada, Florestano Vancini

  • Musik:Egisto Macchi

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.