Ein Chef zum Verlieben

 USA 2002

Two Weeks Notice

Romanze, Komödie 100 min.
Ein Chef zum Verlieben

Lucy Kelson hat auf ihren Chef, den smarten aber schwer egozentrischen Millionär George Wade, ein Auge geworfen.

Ohne Lucy Kelson (Sandra Bullock) kann sich Millionär George Wade (Hugh Grant) nicht einmal eine Krawatte aussuchen: Als Chefanwältin der Wade Corporation ist die hervorragende Juristin rund um die Uhr im Einsatz - Schlafmangel und Magengeschwüre gehören zum Berufsbild.
Aber nicht die Arbeit raubt Lucy die Nachtruhe, sondern George. Denn der smarte, charmante und völlig egozentrische Chef behandelt die Harvard-Absolventin wie eine Hausangestellte. Monatelang hat Lucy ihm die Anzüge gekauft, Tennisunterricht gegeben und seine Scheidungsverhandlungen geführt - jetzt wirft sie das Handtuch.
George ist über ihre Kündigung gar nicht glücklich, lässt sie aber gehen - unter der Bedingung, dass sie selbst für Ersatz sorgt. Lucy sucht und findet die ehrgeizige junge Anwältin June Carter (ALICIA WITT), die offensichtlich ein Auge auf ihren reichen neuen Boss geworfen hat.
Nach dem Dauerstress freut sich Lucy, endlich wieder Aufgaben zu übernehmen, die ihrem sozialen Engagement entsprechen.
Und George? Als Lucy kündigt, muss er erstmals eine eigene Entscheidung treffen. Ist es schon zu spät für ein "Ich liebe dich"?

Details

Sandra Bullock, Hugh Grant, Alicia Witt, Dana Ivey, Robert Klein, Heather Burns, David Haig
Marc Lawrence
John Powell
László Kovacsw
Marc Lawrence
Warner Bros

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Ein Chef zum verlieben
    ich bin keine hausfrau und nicht zwischen 30 und 60 aber fand den film sehr lustig!

  • alte nette Story die etwas fade ist, aber 2 hervorragende Schauspieler und gut
    Ein Chef zum Verlieben



    Millionär GEORGE WADE ( Hugh Grant ) braucht einen neuen Leiter für seine juristische Abteilung. Er hat es einfach nicht drauf, er ist zu dämlich alles sich selbst zu regeln, und nun sucht er eine neue. Die Wade Corporation zählt zu den führenden Immobilien- und Baufirmen von New York, und GEORGE vertritt die Firma in der Öffentlichkeit Er hat eine schlechte Angewohnheit, hübsche Anwältinnen am liebsten den ganzen Tag durchzuvögeln. Bis sie sich einen kostspieligen Fehler leisten und von Georges Bruder gefeuert werden: Im Gegensatz zu GEORGE ist HOWARD WADE nicht charmant, aber er ist der eigentliche Kopf des Unternehmens. Diesmal besteht HOWARD darauf, dass GEORGE einen Spitzenanwalt engagiert, der die juristischen Probleme in den Griff bekommt - oder George verliert sein Aktienpaket. Und dann ist er arm, und hat nur noch 100 Millionen $. Als GEORGE sich unerwartet mit der Ökotussianwältin LUCY KELSON ( Sandra Bullock ) auseinander setzen muss, nutzt er die Situation und verwandelt den Gesprächsstreit in ein Einstellungsgespräch. LUCY hat ihr Studium in Harvard mit Bravour absolviert - sie setzt ihren klaren Verstand vor allem für soziale Belange ein. Deshalb liegt ihr überhaupt nichts daran, ausgerechnet für die Wade Corporation zu arbeiten, denn sie ist ja gerade dabei, GEORGE und seine Firma vom Abriss des Gemeindezentrums in ihrem Viertel abzuhalten - Wade will dort Eigentumswohnungen bauen. Doch GEORGE verspricht ihr, er werde das Gemeindezentrum erhalten. Außerdem überträgt er ihr die Verwaltung eines Fonds, mit dem sie karitative Institutionen ihrer Wahl unterstützen darf - ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann. In den folgenden Monaten wird jedoch LUCY so was wie eine unersetzbare Perle für ihn, da er sich einfach nichts mehr selbst machen kann, und fast fehlt noch das er sie fragt, wie er sich den Arsch auswischen muß. Er ist einfach in jeden Belangen absolut abhängig von Ihr und fragt bei jeder Entscheidung sie nach dem richtigen Zug. LUCY irgendwie ist noch immer zugeknöpft bis zur Stirne, und da fängt aber irgendwas zu brodeln an. Testosteron und Östrogen telepathisieren sich Satelitenflugmäßig und wollen miteinander verhandeln, und da sind die Akteure etwas hilflos dabei. Und das Kino freut sich.
    Also Sandra Bullock passt fantastisch. In diesem 99 Minuten Film hat sie wieder das gemacht was sie am besten kann. Nett dreinschauen, und eine Rolle spielen die Ihr total am Leib geschneidert ist. Am Anfang war die Story stinkfade, ich dachte mir schon das es ein Fehler war einen Sandra Bullock Film im Kino anzusehen, obwohl sie doch einer der besten und hübschesten ist die es gibt in dem Metier. Aber nach kurzer Zeit, so ca. 30 Minuten wurde ich eigentlich sehr positiv überrascht. Herrlich ist auch Grant der die Rolle des etwas unterbelichteten Mannes, Multimillionärs und Liebender Halsabschneider so richtig nett spielt. Er passt einfach dafür. Das ganze Kino ist dauernd in Tränen ausgebrochen. Die Männer weil sie nicht auf Sandra liegen können, die Mädels weil sie nicht unter Hugh liegen können, und ich habe dauernd meine Alte vollgeschneuzt, sie hat mich dafür dauernd sekkiert wie schön Hugh ist, wie klug, intelligent, und um wie viel besser er ist als ich. Und wie schön es wäre nach Amerika zu fliegen und ihn zu heiraten. Ich habe sie dafür bestraft Ihr zu erzählen, so 1 ¿ 2.000 Mal das ich von Sandra gerne ein Kind hätte oder 249 Kinder, 99 Schwestern, und ein paar Brüder halt. Sex bis ans Ende der Welt mit Sandra, was kann schöner sein ? Sogar besser als ein 12 Tonnen Schwerer Marihuana Ofen am Mount Everest. Alleine wie sie schon geht, da ist eine Szene, da trippelt sie wie eine überselbstbewusste Geisha dahin, das ist so was von urkomisch, also dafür verdient sie schon alleine den Gang Oscar. Alleine wie sie schon aussieht, sie hat einfach ein superbes Gesicht, einen herrlichen Mu

    Re: alte nette Story die etwas fade ist, aber 2 hervorragende Schauspieler und gut
    Alleine wie sie schon geht, da ist eine Szene, da trippelt sie wie eine überselbstbewusste Geisha dahin, das ist so was von urkomisch, also dafür verdient sie schon alleine den Gang Oscar. Alleine wie sie schon aussieht, sie hat einfach ein superbes Gesicht, einen herrlichen Mund und irgendwie so ein absolut echt wirkendes romantisches Lächeln dauernd im Gesicht kleben. Nun die Story ist ja etwas einfach, wenn wir wieder zur Normalität zurückkehren, sie war sicher schon ein zwei Tausend mal da gewesen, aber hier ist sie so richtig gut umgesetzt worden. Es erinnert mich irgendwie an die Gewerkschaftsform von ¿ About a Boy ¿ meets ¿ Notting Hill ¿. Dazu ein bisschen
    ¿ Harry und Sally ¿ küßt ¿ Die Waffen der Frauen ¿. Sehr gut sind auch die Eltern in dem Film von Sandra.
    Nun die 2 Super Stars sind einfach die Markenzeichen für Romantische Komödien, die nicht zu weit von der Realität entfernt sind. Alleine schon die Szenen wie sie versucht Ihre Liebe zu ihm zu verheimlichen, und dauernd dann innerlich an Ihrer Leber herumkaut was sie nun machen soll und was nicht. Meiner Freundin die sich die ganze Zeit an meinen Socken ausgeschneuzt hat, da ich nichts mehr trockenes anhatte, hat sich dafür wieder für Hugh sehr etablieren können, da er Ihrer Meinung nach ein sehr guter Schauspieler ist. Nun gut ich kann das nicht dementieren, aber ich muß sagen, er hat einfach dazu gepasst, als alternder netter Playboy, den sicher 12 Milliarden Frauen auf dieser Welt anhimmeln werden, die dann den Film baldigst gesehen haben.
    Er spielt einfach süß souverän, so richtig abhängig von Ihr, und wäre ich eine Frau würde ich mir so einen Mann auch wünschen, der reich ist, halbwegs gut aussieht, und noch dazu so richtig hilflos ist, das was Frauen sowieso am meisten an uns Männern lieben. Was ich nicht so gut gefunden habe, ist das einfach zu wenig Witz dabei war, was wieder sehr gut war, ist das auch eine Frau einfach bestimmte Bedürfnisse hat, die in anderen Filmen einfach nicht zu sehen waren bis jetzt und das ist wieder was sehr ungewöhnliches bei dem Film gewesen, das ihn wieder sehr aufgebaut hat. Der Film ist von Sandra produziert, die Kömödiantischen Szenen sind nicht unter der Gürtellinie und sind trotzdem sehr lustig, und auch irgendwie neu. Ein paar Anleihen hat der Film bei ¿ E ¿ Mail an dich ¿.Herrlich ist es die gute Stute in Birkenstocksandalen herumstolzieren zu sehen und dann ist sie schon im anderen Outfit. Schade habe ich es gefunden das dauernd die Szenen so kurz waren am Anfang, das man alle 5 Minuten sah, 2 Monate danach, noch 6 Monate danach, und wieder 2 Monate später. Und dazwischen war alles viel zu kurz. Das hat mir nicht so gut gefallen. Lustig war der Film alle Mal. Die Story ist simpel, die Darsteller sind gut gewählt, und alles in allem kann man sich auf einen guten Familienfilm freuen der so sicher manches Frauenherz erwärmt und erlacht. Jetzt werde ich wohl in Psychiatrische Behandlung gehen, da ich einfach nicht mehr verkraften kann das Sandra eben nicht da ist und unter mir liegt oder zumindestens die nächsten 10.000 Jahre an meiner Seite ist. Pfeiff auf meine Alte.

    Ein Film mit guten Manieren, den man selten sieht, neuartigem Witz der nicht unter die Gürtellinie zielt und obwohl er von einer Frau produziert worden ist, kann man sich den als Mann auch ansehen ohne nach dem Film am Scheißhaus nach seinem Schnidelwutz zu suchen.

    Einfach sehr zu empfehlen und daher

    80 von 100

  • ok !
    Das Konzept ist alt bewährt. Zwei komplett grundverschiedene Menschen finden zueinander.
    Das es sich bei "Two Weeks Notice" um ein Hollywood Routineprodukt in Starbesetzung handelt ist eigentlich schon fast selbstredend.

    Fazit:
    Unterhaltsam aber vergessenswert !

  • Nett zum ansehen...
    Bin der gleichen Meinung wie mein Vorgänger, nett zum ansehen, vor allem mit der Freundin, aber nix neues mehr.
    Hugh Grant und Sandra harmonieren aber sehr gut miteinander, und für Fans von romantischen Komödien ist dieser Film sicher ein Genuss.
    7/10 Punkte für ein tolles Hauptdarsteller Pärchen (obwohl die natürlich auch wie gewohnt ihre Rolle runter spielen ;-)

  • Nette Massenware
    Prinzipiell wäre der Film ja nicht schlecht. Wer allerdings schon Filme wie "Notting Hill" oder "Schokolade zum Frühstück" etc. gesehen hat, wird mit "Ein Chef zum Verlieben" nur eine weitere Variation dieses Genres bzw. dieser Handlung bekommen. Was innovatives und/oder neues gibt's also (leider) nicht zu sehen (ist das überhaupt möglich bei so einem romantisch anghauchten Film?).

    Die Schauspieler (=vorwiegend die 2 Hauptdarsteller) machen ihre Sache wirklich gut. Sandra Bullock wird mir immer sympathischer (...). Der "technische" Rest (inkl. guter Musik) ist dem Film gut angepasst.

    Alles in allem, ein Film der aalglatt runter- bzw. vorbeigeht und die Tradition "bekannter" romantischer Komödien fortsetzt (aber nicht übertrifft). Wer auf solche Filme steht, kann sich diesen getrost ansehen.

    (Meine Wertung: 6,5 von 10 Punkte)