Fitzcarraldo

 BRD 1981
Drama, Biografie 158 min.
8.20
Fitzcarraldo

Ein Opernliebhaber träumt davon, im südamerikanischen Urwald ein Opernhaus zu errichten.

Brian Sweeney FitzGerald, genannt Fitzcarraldo (Klaus Kinski) ist von der Idee besessen, ein Opernhaus im peruanischen Urwald zu errichten, eines Caruso würdig genug. Um dieses Ziel zu erreichen schreckt er vor nichts zurück, auch nicht davor, einen ausgewachsenen Amazonasdampfer quer über einen Berg zu ziehen.

Details

Klaus Kinski,Claudia Cardinale, José Lewgoy, Paul Hittscher, Huerequeque Enrique Bohorquez, Peter Berling
Werner Herzog
Popol Vuh,Richard Strauss
Thomas Mauch
Werner Herzog

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Schiff über Land
    Von den vielen Herzog-Filmen ist dies hier wohl der am ehesten Publikumskompatible, und zwar für ein breites Publikum. Zumindest ist es ein farbenprächtiges und bildgewaltiges Epos mit einem unglaublich präsenten Klaus Kinski und einer nicht minder beeindruckenden Claudia Cardinale, die allerdings nur in einer kleineren Rolle glänzen kann. Kinski spielt den Fitzcarraldo nicht, er ist Fitzcarraldo. Ideal gecastet verkörpert er den pragmatischen Träumer. Der bekanntlich ja Berge versetzen kann bzw. ein Schiff über Land. Neben dem unglaublichen Act steht das Verhältnis zu den Eingeborenen im Mittelpunkt. Hier geht Herzog sehr sensibel vor. Die Sprachbarrieren überwinden die Indios durch wortlose, permanente Gegenwart und der Zuschauer erahnt mit Kinski ihre Absichten. Die Ungeheuerlichkeit des Unternehmens vergleicht Kinski mit dem Umstand wie ’wenn eine Kuh übers Kirchendach springt’. Dies ist ingenieurtechnisch durchaus nachvollziehbar weil optisch überzeugend. Chorgesänge verleihen dem Projekt eine gewisse Feierlichkeit. Die Spannung entsteht durch den Gegensatz von Kultur und Natur (Caruso im Dschungel!) - an und für sich unvereinbare Gegensätze. Man versteht sich nicht, aber man kooperiert irgendwie. Europäer und Indios sind letztendlich gleichberechtigt.
    Als Idee zeitlos monumental, als Film fast ein Wunder.