Werner Herzog

Als erster Filmemacher durfte Werner Herzog in der 1994 entdeckten Chauvet-Höhle im Süden Frankreichs drehen: eine atemberaubende Dokumentation über die ältesten Höhlenmalereien der Welt.

Werner Herzog und der Vulkanologe Clive Oppenheimer begeben sich auf eine Entdeckungsreise und befahren den Globus, um den legendärsten Vulkanen einen Besuch abzustatten. Ihre Reise führt sie unter anderem nach Indonesien, Äthiopien und Nord Korea. Unterwegs wollen sie versuchen, die Beziehung zwischen Menschen und einem der gewaltigsten Wunder der Welt analysieren; dabei wird nicht nur die naturwissenschaftliche Seite der Vulkane untersucht, sondern auch die Geschichte derer Erforschung.

Im kleinen US-Städtchen Dillford wohnen Vampire, Zombies und Menschen größtenteils friedlich nebeneinander. Für Vampire gibt es Blut im Supermarkt, für die Zombies Gehirn beim Metzger, so dass sich Ausschreitungen in der Regel auf typische Teenager-Rangkämpfe beschränken. Das filigrane Gleichgewicht des Schreckens gerät jedoch gehörig aus der Balance, als am Himmel ein UFO auftaucht und alle in Aufregung versetzt. Sich wechselseitig die Schuld an der Invasion gebend, gehen sich die Fraktionen mit aller Gewalt an die Kehlen.

Zehn Jahre, nachdem Skipper, Kowalski, Rico und Private Spaß und abenteuerliche Spezialeinsätze als Lebensziel ausgerufen haben, stehen die vier Pinguine aus dem New Yorker Zoo vor ihrer größten Herausforderung. Oktopus Dave will sich an allen Pinguinen rächen, sie in monströse Kreaturen verwandeln, weil ihm die niedlichen Vögel in jedem Tierpark die Schau stahlen. Doch Dave rechnet nicht mit der souveränen Coolness der Frackträger und der Unterstützung, die sie durch die Superprofis vom Agententeam "Nordwind" erhalten.

Wovon träumt das Internet?

— Lo and Behold: Reveries of the Connected World

Die unglaubliche Geschichte der digitalen Welt und ihrer unzaehligen kleinen und grossen Evolutionen und Revolutionen – erzaehlt und dokumentiert von Werner Herzog, einem der renommiertesten und spannendsten Filmemachern der Welt. Werner Herzog erzaehlt in Episoden die Geschichte der digitalen Welt von ihrer Geburt auf einem Uni-Campus in Kalifornien bis hin zu ihren ungewissen Zukunftsprognosen zwischen Utopie und Dystopie. In Interviews mit Wissenschaftlern und Experten, wie dem Tesla-Gruender Elon Musk, reflektiert er kritisch ueber die bedeutendste Erfindung des 20. Jahrhunderts, die unser Leben in jedem denkbaren Bereich radikal veraendert hat. Cyberkriege, kuenstliche Intelligenz, der Verlust von Privatsphaere und Krankheiten als Folge der permanenten Bestrahlung – alle werfen die Frage auf, ob uns die Kontrolle ueber unsere Kreation bereits zu entgleiten droht. Was sind die Folgen einer Welt, in der digitale und reale Grenzen verschwimmen?

Als in einer US-Kleinstadt fünf Menschen scheinbar willkürlich einem Scharfschützen zum Opfer fallen, fällt der Verdacht auf einen Ex-Soldaten. Doch dieser beteuert seine Unschuld, die ausgerechnet der Mann beweisen soll, der ihn wegen Kriegsverbrechen hinter Gitter zu bringen versuchte. So kehrt Ex-Militärcop Jack Reacher aus der Anonymität zurück, in die er lange abgetaucht war. Schnell erkennt der harte und smarte Analytiker und Aufräumer, dass hinter dem Massaker andere Motive, vielleicht auch andere Täter stecken.

Mein liebster Feind ist ein 1999 in die Kinos gekommener Dokumentarfilm von Werner Herzog über das schwierige Regisseur-Darsteller-Verhältnis zwischen ihm und Klaus Kinski.

Regie-Legende Werner Herzog ("Fitzcarraldo", "Grizzly Man") erzählt die faszinierende Lebensgeschichte der Frau, die als "weiblicher Lawrence von Arabien" Historie schrieb.

Als erster Filmemacher durfte Werner Herzog in der 1994 entdeckten Chauvet-Höhle im Süden Frankreichs drehen: eine atemberaubende Dokumentation über die ältesten Höhlenmalereien der Welt.

Regie-Legende Werner Herzog ("Fitzcarraldo", "Grizzly Man") erzählt die faszinierende Lebensgeschichte der Frau, die als "weiblicher Lawrence von Arabien" Historie schrieb.

Als erster Filmemacher durfte Werner Herzog in der 1994 entdeckten Chauvet-Höhle im Süden Frankreichs drehen: eine atemberaubende Dokumentation über die ältesten Höhlenmalereien der Welt.

1930: Der jüdische Schmied Zishe Breitbart verfügt über ungemeine Kräfte. Deshalb wird er von einem Künstleragenten aus seinem polnischen Dorf geholt und für ein Varieté in Berlin engagiert. In dem "Haus des Okkulten" des Hypnotiseurs Hanussen verkehren in erster Linie Nationalsozialisten. Mit dem zunehmenden Antisemitismus konfrontiert, sucht Breitbart Rat bei einem Rabbi. Er ist überzeugt davon, dass er selbst von Gott auserwählt wurde, um sein Volk vor der großen Gefahr durch die Nazis zu warnen. Es kommt zum Eklat, als Breitbart, der normalerweise auf der Bühne den Siegfried spielt, die Maskerade satt hat und vor dem Publikum seine jüdische Herkunft verkündet.

Werner Herzog und der Vulkanologe Clive Oppenheimer begeben sich auf eine Entdeckungsreise und befahren den Globus, um den legendärsten Vulkanen einen Besuch abzustatten. Ihre Reise führt sie unter anderem nach Indonesien, Äthiopien und Nord Korea. Unterwegs wollen sie versuchen, die Beziehung zwischen Menschen und einem der gewaltigsten Wunder der Welt analysieren; dabei wird nicht nur die naturwissenschaftliche Seite der Vulkane untersucht, sondern auch die Geschichte derer Erforschung.

Auch Zwerge haben klein angefangen

— Auch Zwerge haben klein angefangen

Die Bewohner eines Erziehungsheimes in einer abgelegenen kargen Provinz planen einen Ausflug. Aus disziplinarischen Gründen dürfen einige der kleinwüchsigen Insassen nicht teilnehmen. Die Zurückgelassenen nutzen die Abwesenheit des Direktors und der meisten seiner Zöglinge zum Ausbruch aus der gewohnten Ordnung. Ohne angreifbaren Gegner von außen, reagieren die Zwerge mit blinder Wut und ziellosen Vernichtungsaktionen. Der Aufsicht führende Erzieher nimmt einen der Rädelsführer in Gewahrsam und verschanzt sich auf dem Gelände. Als die Aggression der Aufrührer auch untereinander zunimmt und sinnlose Aktionen im Kreis laufen, bricht die Revolte schließlich zusammen. Der Film schildert den eigenwilligen Ausbruchsversuch aus den Hierarchien und Konventionen der umgebenden Ordnung. Mit irritierenden, oft surrealistischen Bildfolgen lässt Werner Herzog konventionelle Erzähldramaturgien hinter sich und strebt nach Grenzüberschreitung.

1965 wird der Pilot Dieter Dengler auf einer streng geheimen Bombenmission über Laos abgeschossen. Nach einem qualvollen Fußmarsch landet er schließlich in einem höllischen Gefangenenlager tief im undurchdringlichen Dschungel Vietnams. Um dem sicheren Tod zu entgehen, bereitet der furchtlose Deutsch-Amerikaner akribisch einen Fluchtplan vor und avanciert so zum Hoffnungsträger für seine Mitgefangenen. Nach dem gelungenen Ausbruch beginnt jedoch eine wahre Odysee für die Männer. Unter tragischen Umständen verliert Dieter Dengler seine Begleiter und gelangt bald an seine körperlichen und mentalen Grenzen. Nach Wochen wird er völlig ausgehungert von U.S.-Soldaten gerettet und zum gefeierten amerikanischen Kriegshelden.