Flight

 USA 2012
Drama 25.01.2013 ab 12 138 min.
7.30
Flight

Ein Pilot, der durch eine spektakuläre Bruchlandung hunderte Passagiere gerettet hat, wird vom Helden zum Angeklagten.

Als die Linien-Maschine des Piloten Whip Whitaker (Denzel Washington) in schwerem Unwetter eine Fehlfunktion hat und ein Absturz unausweichlich scheint, manövriert Whitaker das Flugzeug tollkühn zu einer kontrollierten Bruchlandung und rettet dadurch das Leben von hunderten Passagieren. Er wird zum gefeierten Helden.
Die nachfolgenden Untersuchungen des Zwischenfalls bringen jedoch zum Vorschein, dass Whitaker während des Fluges unter Drogen- und Alkoholeinfluss stand. Die Fluglinie versucht, dieses schmutzige kleine Detail vor der Öffentlichkeit unter Verschluss zu halten. Doch ein für die Ermittlungen gegründeter Untersuchungs-Ausschuss treibt Whip Whitaker in die Enge. Seine einst gefeierte Heldentat könnte zu einer Anklage vor Gericht führen. Der Pilot gerät immer stärker unter Druck, kann die Finger aber trotzdem nicht von Alkohol und Drogen lassen.

Details

Denzel Washington, John Goodman, Don Cheadle u.a.
Robert Zemeckis
Alan Silvestri
Don Burgess
John Gatins
Constantin
ab 12

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • spannend - 1
    Ich glaube diesen Film sollten sich alle Leute mit Alkoholproblemen ansehen. Der 137 Minütige Kinofilm von Regisseur Robert Zemeckis ist genauso was das man im Kino gerne sehen möchte, sage ich gleich am Anfang. Einen guten Darsteller, eine gute Story, die nicht neu ist aber gut erzählt, und ein Film der einfach gut ist und gut gespielt ist, ja was auch kein Wunder ist, stammt doch vom Regisseur der Film „Forrest Gump“. Ich warte übrigens noch immer auf Teil 4 von „Zurück in die Zukunft“ den dieser Regisseur gemacht hat, übrigens er hat für diese Trilogie damals auch das Drehbuch geschrieben während Spielberg als Produzent tätig war.

    Dieser Film ist natürlich nicht neu, wie denn auch, bei der ganzen Fülle von erzählten Geschichten. Was meiner Meinung nach den Film so gut macht ist vor allem die sehr glaubhafte Darstellung von Denzel Washington der die Hauptrolle spielt. Denzel Washington wurde für den Oscar in der Kategorie Bester Hauptdarsteller nominiert und dass ist auch gerecht. Sicher wird er nicht gewinnen. Ich bin sicher und hoffe das Daniel Day Lewis den Oscar gewinnt, wäre sein 3. Oscar. Ich mag den einfach zu sehr, die Darstellung in Lincoln war einfach perfekt, diese aber von Denzel auch.

    Denzel spielt ja im Film den versteckten Alkoholiker WILLIAM „WHIP“ WHITAKER der eines Tages ein Flugzeug retten muss mit 102 Passagieren, 96 überleben. Denzel der schon einen Oscar hat, ist übrigens der 2. Schauspieler nach Sidney Poitier, der für eine Hauptrolle mit dem Oscar ausgezeichnet wurde und das ist auch gerecht gewesen damals. Das war im Jahr 2002 für den Film „Training Day“ in meinem Lieblingsfilm von ihm „Schrei nach Freiheit“ hat er den Oscar leider nicht gewonnen.

    Wenn man sich vorstellt dass dieser 1954 geborene Darsteller seit 1983 mit Pauletta Pearson verheiratet ist, ohne dass er sich bisher ansatzweise nur scheiden hat lassen, wo doch andere Kollegen schon 5 Frauen dazwischen hatten, macht mir den Schauspieler nur noch sympathischer. Ich weiß nicht, er hat irgendwas besonderes, seine Augen, seine Bewegungen, das Ganze ist irgendwie toll, so wie er spielt, wie er wirkt, er hat einfach Ausstrahlung.

    Im Film spielt eine Frau mit, NICOLE, die von der Schauspielerin Kelly Reilly gespielt wird, den ganzen Film über habe ich sie verwechselt mit Lucy Punch aus dem Film „Bad Teacher“ die Ihr irgendwie ähnlich aussieht, aber ich habe mich geirrt. Vorgesehen für die weibliche Hauptrolle war übrigens Olivia Wilde und Dominique McElligott, aber sie wurden es dennoch nicht. Wer übrigens im Film aufpasst, als WHIP zu NICOLE fährt, der sieht seinen Führerschein mit der Nummer GA-CNH320, dass übrigens erwähne ich weil es nämlich dieselbe fiktionale Führerscheinplakette ist aus dem Film „Ein Duke kommt selten allein“ Denzel wird nach dem Film ziemlich froh gewesen sein dass er nach 10 Jahren endlich für einen Oscar nominiert wurde.

    Was ich an dem Film super finde ist dass man es wirklich vielleicht schaffen kann ein Flugzeug verkehrt zu fliegen, ja ist 'ne lange Geschichte, aber sieht super aus, ich frage mich wie man auf so 'ne Idee kommt, vielleicht ist ja ein Pilot dabei, denn im Film rettet WHIP alle dadurch dass er verkehrt fliegt um das Flugzeug wieder stabil zu machen, denn als im Film beim Flugzeug die Spindel beim Höhenleitwerk abgebrochen ist dachte ich, Meine Güte, so ein kleiner Dreck und so eine Auswirkung, ich hoffe es ist ein Pilot da der das liest und mir erklärt ob das wirklich so ist das ein kleiner Teil für so was verantwortlich sein kann.

    guter Film - 4
    Und ja genau, eine Nebengeschichte gibt es auch noch, Denzel hat im Film eine Exfrau, einen Sohn der ihn nicht mag und die haben wiederum die Schnauze voll weil er einfach zu viel gesoffen hat früher, da hätte ich auch mehr Konfrontation mehr gesehen, aber macht nichts, man kann nicht alles in einen Film packen. Das Ende vom Film entschädigt für vieles und ist einfach nur grandios.

    Nun 91,5 Punkte gebe ich dem Film weil er mir sehr gut gefallen hat, weil er super gespielt ist und spannend war.

    gut gemacht - 3
    Klar ist die Story nicht so super übermäßig fantastisch aber ich finde sie gut, auch die innere Zerrissenheit der Stars, die aber ihr Leiden akzeptieren finde ich gut, meiner Meinung nach ist fast NICOLE in Ihrer Rolle besser, da sie viel mehr an Spielraum im Bereich Leid zu lässt. Nun Nicole im Film war früher Pornostar ist Drogen und Alkoholabhängig und man sie so richtig wie sie am Boden zerstört ist, sprichwörtlich und wirklich, während Denzel Washington eher Szenen im Bett hat, wo man ihn besoffen sieht, oder am Boden schlafend und lallend. Da hätte man mehr machen können. Finde ich.

    Oder auch bei so Dingen wie, Frauen sieht man nackt wieso nicht Denzel, wieso ist ein Mann im Film nie ganz nackt zu sehen aber Frauen schon? Ich habe keine Ahnung, vielleicht ist das zu schreckhaft, wenn man 15 cm Denzel sieht, dass sich vielleicht einige nach dem Film das Leben nehmen würden.

    Von der Inszenierung her von der Spannung und dem ganzen rundherum ist am Film alles fast perfekt, leider gibt es einige Längen und man hätte auch mehr vom Charakter der Darsteller zeigen können, mehr von der inneren Zerrissenheit, vielleicht ein paar gute Ohrwürmer dazu, das wäre super gewesen, aber das kam leider beides nicht vor.

    Was mir auch in Erinnerung nach dem Film geblieben ist, sind die Wortspielereien die Anwalt Don Cheadle mit Bruce Greenwood geführt hat und mit Denzel selber, das war wirklich gut, ja ich mag gute Anwälte kann ich sagen. Vielleicht hätte der Film um 10 Minuten kürzer sein sollen, aber dann wären vielleicht ein paar Nebengeschichten nicht drinnen. Ich hätte mehr gerne von technischer Seite gewusst und gesehen da mir das persönlich gut gefällt, war aber leider nicht der Fall. Die Darstellung der Ermittlungen der Bundesbehörde für Flugsicherheit sind recht gut gespielt worden, aber wie gesagt, ich hätte gerne mehr von Technik und dem ganzen Rundherum gesehen.

    Auch hätte ich gerne mehr über das Thema Sucht und Alkoholmissbrauch gesehen, so was das dir richtig zu Herzen geht, aber ich denke der Regisseur hat das schon gut gemacht. Meiner Meinung nach ist der Film sehr gut, er ist kein Super Mega Film das nicht, aber er hat mir sehr gut gefallen, meine Alte hat gleich gemeint sie will auf keinen Fall Alkohol trinken, maximal Mon Cherie Kirschen aber das ist auch schon alles, wir haben uns an den Händen gehalten und ich, wenn es spannend wird, zerquetsche immer so schön sanft romantisch Ihre Finger, wobei sie so nett liebevoll quiekt wie ein kleines Schweinchen dem der Fuß abgerissen wird, ja das finde ich immer lustig, meistens kriege ich immer dann 'ne Ohrfeige.

    Am geilsten im Film war natürlich John Goodman, der hat nen super Auftritt den hätte ich gerne mehr gesehen, der war ja der Kokslieferant von Denzel Washington, wie der das gemacht hat weiß ich nicht und wie der dazu kommt hatte ich auch gerne gesehen denn einfach so Koks liefern, naja ich weiß nicht, und vor allem, wieso sah Denzel Washington so arm aus im Film der hat keine Luxusvilla und ist aber Pilot? Naja, egal da sind ein paar Dinge zum Auflösen gewesen. Übrigens, was er hatte im Film ist 'ne Exfrau die im eine Farm hinterlassen hat, auf der er sich versteckt vor der Presse nach dem Absturz.

    echt gut - 2
    Übrigens das Ganze ist so ähnlich wie beim Alaska-Airlines-Flug 261, wo eine Mutter vom Höhenleitwerk abgebrochen ist weil sie nicht gewartet ist, ich schätze da hat man sich dieser Geschichte angenommen und dass in den Film eingebaut.

    Dass dieser 31 Millionen US $ Film ein Erfolg wurde liegt daran dass er billig war, also vom Budget her, er hat übrigens in Amerika das 3 fache eingespielt was eigentlich recht selten ist bei Filmen.

    Tja, um weiterzuerzählen muss ich vielleicht mal schreiben um was es im Film geht. Also, WHIP WHITAKER ist also Pilot, er soll von Orlando nach Atlanta fliegen, und ist in der Nacht zuvor mit seiner Geliebten KATERINA MARQUEZ zusammen, einer Stewardess, eine wunderschöne Frau, die hin und wieder kokst und Alkohol trinkt, eben wie WHIP.

    WHIP ist zwar Alkoholiker aber auch er nimmt Koks, eben um fit zu bleiben wie Musiker bei einem Rockkonzert, und das hat er auch genommen als er in das Flugzeug steigt und mit dem South Jet Flieger 227 geflogen ist.

    Während des Fluges herrschen gewaltige Turbulenzen woraufhin bei einem Flugmanöver durch Regenwolken die Spindel des Höhenleitwerkes bricht, weil es nicht gewartet wurde, was übrigens erst nachher im Film bekannt wurde, aber dennoch kein Spoiler hier im Bericht ist da das kein großes Geheimnis im Film ist.

    Natürlich kann das Flugzeug nicht mehr manövrierfähig gehalten werden und droht abzustürzen, also hat WHIP eine Idee und fliegt das Flugzeug verkehrt, also in Rückenlage. Herrliche Szenen kann ich nur sagen, und er schafft es mit dem waghalsigen Flugmanöver die Maschine am Boden zu landen, etwas zerbrochen, mit vielen Verwundeten und 6 Todesopfern wobei 2 davon Crewmitglieder sind. Darunter auch KATERINA.

    WHIP gleich ins Spital eingeliefert wacht nach einem Tag oder so auf und wird natürlich als Held gefeiert, doch dann passiert es dass der Fall untersucht wurde, sein Blut wurde abgenommen und auch untersucht und man kommt dahinter dass er leider Alkohol im Blut hat. Er ratlos, bekommt zur Hilfe den Anwalt HUGH LANG gestellt den Don Cheadle spielt, meiner Meinung nach sehr gut, endlich ein ehrlicher guter Anwalt.

    Der macht ihm klar dass er eine lebenslange Strafe verbüßen kann, auch wenn er ein Held ist, schließlich hat er Alkohol im Blut gehabt. Natürlich bricht WHIP fast zusammen, doch sein Freund HARLING MAYS gespielt von John Goodman kann ihn wieder aufbauen, der ist übrigens für den Nachschub an Kokain zuständig und spielt in dem Film so 'ne Art „The big Lebowsky“ Sonnenbrille, megacool und einfach, ja Goodman. Super einfach.

    Nun braucht WHIP Freunde und die sind rar. Na klar, schließlich ist er ein Held aber auch ein Besoffener und dass ist nicht das was man sich als Freund vorstellt. Nun ist ihm nur einer noch geblieben, CHARLIE ANDERSON der von Bruce Greenwood glaubhaft verkörpert wurde, der selber früher Pilot war und jetzt Gewerkschaftsboss ist.

    WHIP in der Zwischenzeit fängt wieder zum Saufen an, und auch die im Spital kennen gelernte hübsche NICOLE kann ihn davon nicht abbringen, die selber früher gesoffen hat, und bald das Weite sucht. Nicht mehr lange und es gibt eine Anhörung wo man WHIP dazu befragen will was der Alkohol in seinem Blut macht.