Flucht aus Absolom

 USA 1994

Escape from Absolom

Drama, Science Fiction, Action 118 min.
6.00
Flucht aus Absolom

Nachdem er seinen Vorgesetzten erschossen hat, wird Captain John Robbins zu lebenslänglicher Haft auf der entlegenen Gefängnisinsel Absolom verurteilt.

2022: Nachdem er seinen Vorgesetzten erschossen hat, wird Captain John Robbins (Ray Liotta) zu lebenslänglicher Haft auf der entlegenen Gefängnisinsel Absolom verurteilt.

Die Gefangenen der Insel sind in zwei Lager gespalten: Die "Outsider" unter der Führung des brutalen Marek, und die friedlichen "Insider", die sich der ständigen Angriffe der "Outsider" erwehren müssen.

Mit Robbins zusammen planen die "Insider" ihre Flucht. Doch dazu benötigen sie Material aus dem Lager der "Outsider".

Details

Lance Henriksen, Ray Liotta, Kevin Dillon, Ernie Hudson, Stuart Wilson u.a.
Ray Liotta
Graeme Revell
Phil Meheux
Michael Gaylin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Entkommen
    Dieses Science-Fiction-Abenteuer ist auf seinen Hauptdarsteller Captain Robbins (Ray Liotta) zugeschnitten. Sein vielseitiges Talent kann Ray hier mal als blutrünstiger Action-Held einsetzen. Dabei ist der Hintergrund eigentlich ebenso Nebensache, wie der Grund seines Aufenthaltes im Camp. Die Welt einer Strafkolonie ist in zwei Lager aufgeteilt, die sich gegenseitig bekämpfen: die Guten sind die ‘Insider‘ unter der Führung von ‘Vater‘ (Lance Henriksen) und die Bösen sind die ‘Outsider‘ unter Walter Marek (Stuart Wilson). Der deutsche Titel weist auf das Ziel des Films hin. Der des Originals macht es etwas spannender und argumentiert gegen sich selbst, denn Robbins kann seine Flucht mehrmals erfolgreich wiederholen. Es wird mit Klischees gespielt wie die Angst vor Ratten oder einem stereotypisch feisten, sadistischen Direktor. Und natürlich hat der Individualist Robbins einen unbändigen Freiheitsdrang, ist sich selbst der Nächste und lehnt jegliche Vorschriften, die das Zusammenleben in einer Gesellschaft regeln, ab.
    In diesem reinen Männerfilm geht es nicht um Emotionen (auch wenn Robbins unerklärlicherweise einmal eine Träne verdrückt), sondern nur um knallharte Hau-Drauf Aktivitäten. Die selbstgebastelten Unterkünfte erinnern an Robinson Crusoe erste Wohnungseinrichtungen. Liotta kann seinen Glutaugen-Blick besser in anderen Genres einsetzen.