Frankensteins Braut

Bride of Frankenstein

1935

Horror

Dr. Frankenstein wird von einem wahnsinnigen Wissenschaftler dazu erpresst, seinem Monster eine Gefährtin zur Seite zu stellen.

Min.74

In der Eröffnugsszene sehen wir Mary Shelly, die Autorin des Romans "Frankenstein", eine 19jährige, zartbesaitete junge Frau, die sich, um sich von dem draußen tobenden Umwetter abzulenken, mit ihrem Verlobten Percy Shelley und Lord Byron unterhält. Percy beklagt sich über das aprupte Ende von Marys Erzählung. Um die beiden die beiden Männer zu unterhalten, beginnt Mary die Geschichte fortzuspinnen, von dem Augenblick an an dem das Monster und sein Schöpfer vermeintlich ihren Tod in der brennenden Windmühle finden.

Dr. Frankenstein und das von ihm geschaffene Monster überleben beide die Brandkatastrophe. Frankenstein hat nun genug vom Experimentieren an Menschen und will nichts weiter, als seine Verlobte Elizabeth heiraten und Schloss Frankenstein, den düsteren Ort des Unglücks verlassen. Währenddessen streift das Monster weiterhin mordend durch die Wälder.

Der größenwahnsinnige Wissenschaftler Dr. Pretorius jedoch setzt Frankensteins Experimente fort. Er will dem Monster eine Gefährtin schafffen, um so ein neues Menschengeschlecht zu kreiren. Dazu braucht er jedoch Frankensteins Hilfe. Als er ihn nicht überreden kann, erpresst er ihn. Das Monster, das sich inzwischen zu Pretorius gesellt hat, assistiert und gemeinsam machen sie sich ans Werk...

Bride of Frankenstein wird von vielen Filmkritikern als noch gelungener als sein Vorgänger Frankenstein eingestuft. Frank Whale fügte dem Horror des ersten Teils ein gutes Stück Satire und schwarzen Humor bei und garnierte das ganze mit zahlreichen mehr oder weniger versteckten Andeutungen auf Homosexualität, Nekrophilie und Blasphemie.

  • Schauspieler:Boris Karloff, Colin Clive, Valerie Hobson, Ernest Thesiger, Elsa Lanchester

  • Regie:James Whale

  • Kamera:John J. Mescall

  • Autor:William Hurlbut, John L. Balderston

  • Musik:Franz Waxman

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.