Für immer Liebe

 USA/BRA/F/AUS/GB/D 2012

The Vow

Drama, Romanze 10.02.2012 ab 0 104 min.
6.80
Für immer Liebe

Eine Frau erwacht aus einem Koma und kann sich an nichts erinnern: ihr Mann lässt nichts unversucht,

Paige (RACHEL McADAMS) und Leo (CHANNING TATUM) sind frisch verheiratet und schwer verliebt. Doch nach einem Autounfall erwacht Paige aus einem Koma und kann sich an nichts mehr erinnern - auch nicht mehr an ihren Mann Leo. Der lässt fortan nichts unversucht, um das Herz seiner Frau wieder aufs Neue zu erobern.

Details

Rachel McAdams, Channing Tatum, Sam Neill, Scott Speedman, Jessica Lange, Dillon Casey
Michael Sucsy
Michael Brook, Rachel Portman
Rogier Stoffers
Jason Katims, Abby Kohn
Sony Pictures
ab 0

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • etwas schmalzig - 1
    Nach dem 102 Minuten Film weiß ich, ja es gibt perfekte Liebe, ja es gibt Paare die füreinander gemacht sind, ja es gibt Frauen die perfekt sind, ja es gibt Menschen die hübsch und normal sind und ja es gibt Filme die noch lange nachwirken obwohl sie unblutig sind und nur romantisch sind.

    Streng genommen ist es eine Geschichte die schon mal vorgekommen ist. Auch wenn sich der Schauspieler Channing Tatum, geboren 1980 und bekannt aus „Der Adler der neunten Legion“ sehr ins Zeug legt, was man im Film in einigen Szenen merkt, weil ihm wohl die Geschichte sehr berührt. Meiner Meinung nach ist aber wiederum Rachel McAdams die 1978 in London geboren ist, die bessere Schauspielerin, als Ihr Filmpartner Tatum. Zuletzt war die Tochter eines LKW Fahrers in „Sherlock Holmes: Spiel im Schatten“ zu sehen.

    Die Story die LEO und Paige so heißen die 2 Darsteller im Film spielten hat es wirklich gegeben. Es waren aber in Wirklichkeit Kim und Krickitt. Komische Namen was. Mark Sucsy der Regisseur hat sich wohl gedacht, es gibt so viele Filme über Romanzen, Nahtoderfahrungen, Dramen über Verliebte, wieso verfilmen wir nicht 'ne Story die es in Wirklichkeit gegeben hat. Und das machte er. Und er hat sich sehr stark vorbereitet, indem er Wochenlange verliebte Leute beobachtet hat. Und nen er ist kein Spanner.

    Geschichten über verliebte Paare sind genau das was man braucht wenn man ins Kino mit der Holden geht mit der man sich abends zuvor etwas gestritten hat, weil romantisch veranlagte Freundin ist dann immer so anschmiegsam und lässt sich die Zehen kitzeln, und vielleicht noch andere Dinge die mit Kitzeln zu tun haben.

    Ich lasse ich nicht gerne kitzeln aber liebend gerne trösten, der Film ist nämlich so einer der etwas heulmässig wirkt. Ist auch gut so nach so vielen brutalen Filmen die es im Kino spielt. Paige spielt ja die Freundin von LEO, und die 2 sitzen im Auto und haben einen Autounfall. Ein LKW fährt hinten auf das Auto drauf und Paige die sich zuvor abgeschnallt hat, weil sie ihn küssen wollte, fliegt durch die Fensterscheibe und landet daraufhin mit einer schweren Gehirnerschütterung und einem Schädel Hirn Trauma im Spital.

    4 Wochen später wacht sie auf, und kann sich nicht mehr erinnern dass sie verheiratet war, sie erinnert sich nicht an LEO, und sie hat die Erinnerung an einen Zeitpunkt lange vor der Heirat mit LEO.

    Ich finde dass diese Handlung schon was Besonderes ist auf eine gewisse Weise, weil Unfall, Erinnerungsvermögen ist weg, die Story ist nicht übel, auch wenn sie nicht neu ist, mir gefällt sie. Sie ist so richtig was für einen Schmusesonntag zu Zweit.

    Die Rolle von Paige als Bildhauerin ist nicht übel, die Idee ist schon mal dagewesen auf einer gewissen Weise und McAdams passt meiner Meinung nach sehr gut für die Rolle. Eine echt süße Schauspielerin, sie hat ein sehr schönes Gesicht, wirklich wunderschöne Augen sie hat einen gewissen Blick der dich dahin schmelzen lässt, und auch wenn der Film zweitweise ein bisschen zu sehr auf die Tränendrüse drückt, ist er doch gar nicht so schlecht gemacht.

    Der Film ist natürlich nichts neues, aber er zeigt verliebte Leute, Menschen die zusammenpassen die so richtig füreinander bestimmt sind, gibt es heut zu Tage auch noch sehr viele, aber man kennt sie nicht. Diese Leute leben mehr unters ich, kriechen hin und wieder aus Ihrem Stein hervor, unter Ihrer Decke oder wo sie leben und gehen einkaufen sind im Museum und spazieren Hand in Hand im Mondschein über irgendeine kitschige Brücke und küssen sich auf irgendeinem Steg der mit Lovers anfängt. So richtig typisch Amerika und vielleicht spielt gerade noch im Radio die Bundeshymne.

    irgendwie nett - 3
    Was dem Film fehlt ist auch der Wortwitz, Charakter die ausgefeilt werden, mehr Drama als Film, mehr von sich selbst heraus als einfach gelernt zu spielen, ja da hat einfach viel gefehlt. So gesehen ist der Film einfühlsam und das macht er gut, nicht perfekt aber gut.

    Was auf alle Fälle witzig ist, als er vor Paige nackt da steht der LEO, also der Schauspieler hatte er 'ne große Brustprothese oder so an, damit es wirklich gut aussieht, ja weil Channing Tatum einfach nicht so knackig und hübsch aussieht wie im Film.

    Was auf alle Fälle gut ist im Film, er ist nicht kitschig und das finde ich wiederum gut. Ich mag romantische Filme aber keine kitschigen. Wer im Film zu kurz kommt ist Jessica Lange und Filmehemann Sam Neill, beide sehr alt geworden, leider, die waren mal so jung und hübsch, und die sind im Film einfach nicht gut drangenkommen. Also zu kurz gekommen meine ich, man hätte Ihr mehr Rollen geben sollen.

    Alles in allem ein guter Film, etwas zu rührselig vielleicht aber eine gute Story, nicht so super interessant aber schön zum Ansehen mir hat der Film gefallen, man kann sich im Film gut zurücklehnen und ich empfehle ihn auf alle Fälle weiter. 79,98 von 100 Punkten.

    gut gespielt - 2
    Ja so kennt man das. Der Film ist auch nicht anders. Ich persönlich mag den Film, er ist gut gemacht oder einfach gemacht aber er kommt gut rüber, da der Film eben freundlich und nett ist.

    Paige ist in dem Film die Hauptrolle, obwohl Channing Tatum viel mehr Dialoge hat, sie spielt die Unnahbare nach dem Unfall da sie sich an ihn nicht mehr erinnern kann, er spielt nach dem Unfall die Rolle des Alles Könners, des Menschen der alles ist alles weiß und alles kann, der sich gegen die unfreundlichen Eltern durchsetzen muss. Bill und Rita Thornton, Sam Neill und Jessica Lange, die ihn nicht so sehr mögen und froh sind dass sie Ihre Tochter wieder haben die vor vielen Jahren die Eltern verlassen hat, das Jura Studium abgebrochen hat, Ihre Eltern so geärgert oder verschreckt hat, den Kontakt zu Ihnen auch abgebrochen hat.

    Doch nun ist die Mutter da, mit dem Vater, beide haben Geld genügend und man reagiert so richtig wie in einem Film. Tja, wenn man Geld hat kann man sich auch Gesundheit kaufen, LEO ist aber eher wieder der Meinung dass Liebe wichtiger ist als Geld, mit der Meinung kann er bei Familie Thornton nicht punkten, vielleicht war dass der Grund wieso er die Eltern von Paige nie kennen gelernt hat, was auch etwas unlogisch ist, genauso wie die Tatsache dass es für Paige keinen Beweis der gemeinsamen Liebe gibt, sie schreibt kein Tagebuch und Bilder haben sie auch nicht, ja da hakt das Drehbuch ein bisschen.

    Wie soll man auch die Liebe von 2 Menschen beweisen nach 4 Jahren. LEO hat noch ein Problem, er hat Angst dass er seine Frau an Ihren Ex Verlobten verliert, denn den hat sie ja vor LEO verlassen und dieser fremde Mann interessiert sich noch immer für Paige, der nie so ganz überwunden hat das Paige ihn verlassen hat.

    Was ich mir mehr gewünscht hätte ist dass der Film ein bisschen logischer aufgebaut wäre und ein bisschen lustig, die Story von dem Film übrigens gab es schon in „Ein Goldfisch fällt ins Wasser“, die war so ähnlich die Story und war 10 x besser da Kurt Russell und Goldie Hawn einfach die besseren Darsteller waren. In dem Film haben die Beteiligten Leute eben wenig Ausdruck, es fehlt im Drehbuch eine spannende und dramatische Wendung, Paige ist einfach zu LEO gezogen weil sie sich entschieden hat zu probieren wie das Leben mit ihm ist, und ich überlegte gerade wie schrecklich das ist so was zu erleben. Schrecklich, da hast du 'ne Freundin und du kommst die fremd vor und du kannst gar nicht Sex mit ihr haben. Schrecklich einfach.

    Der Film ist ein herzzerreißendes Drama, es fehlt einfach das Bisschen Melodram vom Film und es ist auch nicht so wie man sich vorstellt dass man den Film unbedingt sehen muss, auch wenn er eine gute Story hat, er ist zu schmusig und zu sehr Wein Romanze aber er ist gut. Rachel McAdams im Film gefällt mir auch deshalb gut weil sie viel Erfahrung hat mit Rollen von Frauen die Ihren Mann lieben, liebten oder noch lieben werden, ja sie hat viele Rollen gespielt wo sie die Frau von einem gespielt hat, wo sie gewartet hat, und sie wirkt im Film sehr charmant wie immer.

  • Ganz nett!
    Der Film ist ganz nett - mehr sicher nicht. Die Spannung hält sich in Grenzen und die schmalzigen Dialoge gehören eben dazu. Glücklicherweise gibt es dann doch einige belebende Momente, denn ab und zu wird es doch relativ langeweilig. Am Schluss werden einem dann doch einige Tränen entlockt. Wie gesagt: ganz nett - nicht zu viel erwarten!