Fürchten und Lieben

 D/F/I 1988

Paura e amore

Drama, Romanze 112 min.
film.at poster

Margarethe von Trotta erzählt mit ihrem Spielfilm "Fürchten und Lieben" eine moderne Version von Tschechows "Drei Schwestern".

Roberto Parini und seine drei Schwestern Velia, Maria und Sandra leben in einer italienischen Kleinstadt. Die Familie feiert den 18. Geburtstag von Sandra, der jüngsten der drei Schwestern. Aus diesem Fest entwickeln sich Ereignisse, die das Leben der vier Geschwister bestimmen werden.

Roberto (Sergio Castellitto) heiratet, doch scheint er seine Heirat zu bereuen. Velia (Fanny Ardant) verliebt sich in Massimo (Peter Simonischek), einen jungen attraktiven Universitätsprofessor, aber auch die verheiratete Maria (Greta Scacchi) glaubt, in Massimo den Mann ihrer Träume entdeckt zu haben.

Um Massimo, der mit einer depressiven Frau verheiratet ist und in der Liebe keine Entscheidungen treffen will, kreisen die Wünsche der beiden älteren Schwestern. Sandra (Valeria Golino), die jüngste, studiert Medizin und engagiert sich für den Umweltschutz. Nicola, ein Arzt, hat sich in sie verliebt, doch erwidert sie seine Gefühle nur zögernd. Es entstehen Gefühlsverwirrungen, die zu Intrigen, Auseinandersetzungen, Eifersucht und bitteren Enttäuschungen führen, doch hilft ihnen letztlich ihre Liebe zueinander, alle Schwierigkeiten zu überwinden.

Details

Fanny Ardant, Greta Scacchi, Valeria Golino, Peter Simonischek, Sergio Castellitto, u.a.
Margarethe von Trotta

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken