Gespenster (2005)

 D 2005
Drama, Independent 23.09.2005 85 min.
6.90
film.at poster

Auf der Suche nach ihrer entführten Tochter streift eine verzweifelte Frau durch Berlin. Der Film erzählt von Verlust, Einsamkeit und Liebe und verdichtet das Schicksal dreier Frauen zu einer bewegenden Begegnung.

Zwei junge Frauen begegnen sich eines Morgens im Berliner Tiergarten. Nina (Julia Hummer) , das Heimkind, scheu und trotzig in sich gekehrt; Toni (Sabine Timoteo), eine Diebin, die sich die Welt nimmt und keine Chance auslässt. Nina fühlt sich von Tonis impulsivem Wesen angezogen. Sie folgt ihr auf deren atemlosen Streifzügen durch die Stadt.

Auch die elegante Françoise (Marianne Basler) wandert durch Berlin. Sie gibt die Hoffnung nicht auf, ihre Tochter Marie wiederzufinden, die hier vor vielen Jahren entführt wurde. Ihr Mann Pierre versucht mit sanfter Geduld, sie zur Rückkehr nach Paris zu bewegen.

Die Wege der drei Frauen kreuzen sich. Für einen kurzen, wirklichen Moment glaubt Françoise, in Nina ihre Tochter zu erkennen. Dann sind die Mädchen wieder im Großstadtgeschehen verschwunden. Doch Françoise und Nina werden sich noch einmal begegnen.

Details

Julia Hummer, Sabine Timoteo, Marianne Basler, Benno Fürmann u.a.
Christian Petzold
Christian Petzold, Harun Farocki
Stadtkino

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • sehenswert
    mir hat "gespenster" gut gefallen, habs in berlin gesehen.
    ist schon schwere kost, zum teil kompliziert von der geschichte her, also nicht alles so schlüssig und klar, aber die schauspielerische leistung der beiden mädls sticht hervor und die feinfühligkeit, mit der gewisse berührungen, blicke und bewegungen erfolgen.
    das ende war für mich ziemlich unbefriedigend und auch nicht ganz klar.
    vielleicht hat´s jemand besser verstanden als ich. ich denke, man kann es in unterschiedlicher weise auslegen.
    ich will garnicht viel mehr verraten.
    es handelt sich um einen tiefgründigen film, der irgendwie unter die haut geht und berührt, nichts für freunde von hollywood-streifen.