Gladiator

 USA 2000
Drama, Kostümfilm, Action 155 min.
8.50
Gladiator

Regisseur Ridley Scott bringt die glorreichen Kämpfe der antiken römischen Arena in einer Geschichte von Mut und Rache zurück auf die große Leinwand.

Es ist vier Jahrzehnte her, seit Wagenrennen und blitzende Schwerter auf den Leinwänden von epischen Dramen lang vergangener Zeiten erzählten. Nun bringt der Regisseur Ridley Scott die glorreichen Kämpfe der antiken römischen Arena in einer Geschichte von Mut und Rache zurück auf die große Leinwand:

Der römische General Maximus (Russell Crowe) hat die Legionen auf dem Schlachtfeld wieder einmal zum Sieg geführt. Nach gewonnenem Krieg träumt Maximus von zu Hause und möchte nur noch zu seiner Frau und seinem Sohn zurückkehren. Der im Sterben liegende Kaiser Marcus Aurelius (Richard Harris) jedoch hat noch eine Aufgabe für den General - er soll seine Macht übernehmen.

Details

Russel Crowe, Joaquin Phoenix, Richard Harris, Djimon Hounsou, Oliver Reed, Connie Nielsen, Tomas Arana, Spencer Treat Clark, David Hemmings, Derek Jacobi, Chris Kell, Ralph Moeller
Ridley Scott
Hans Zimmer
John Mathieson
David H. Franzoni, John Logan, William Nicholson

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Maximus gegen Commodus
    Dieser Film hat im Jahr 2000 wieder eine neue Welle von Monumentalfilmen ausgelöst. Er setzt nach 20 jähriger Pause die Reihe der BIG SIX erfolgreich fort. Jetzt mit verbesserter Technik: Showkämpfe als Einzel- und als Massenphänomen. Da vergrößert der Schnitt Tempo und Action. Im Mittelpunkt stehen Einzelschicksale und die Rollen sind klar verteilt: für die Guten steht die Titelfigur Maximus (Russell Crowe) und für die Bösen Kaiser Commodus (Joaquin Phoenix). Zwischen beiden leidet Lucilla (Connie Nilsen). Den einen will sie nicht, den anderen kriegt sie nicht. Die Art der Präsentation hebt die einen in den Himmel und macht sie quasi zu Göttern, während nach langem Hin und Her die Bösen endlich in den Hades geschickt werden. Der Zuschauer empfindet Genugtuung dabei, selbst wenn es kein Happy End gibt. Dafür klassische Musik und poetisch schöne Bilder auch der Toten Helden, die damit unsterblich werden. Besonders die emotionale Ebene wird mächtig hochgefahren. Von Ehrgeiz zerfressen wirkt die Gemeinheit des Cäsarenwahns noch gemeiner. Nach allem richtet Lucilla das letzte Wort an Maximus ‘Du bist zu Hause‘ und etwas später ‘Jetzt sind wir frei‘. Und genau wie in den klassischen Sandalenfilmen dient die Historie auch hier nur als Anlass für freies Schalten und Walten mit der Materie des antiken Stoffes benutzt. Das geschieht aber äußerst bildgewaltig vor bombastischer Kulisse. Durchaus beeindruckend.

  • atemberaubend
    Auch wenn Maximus nicht wirklich gelebt hat, heißt das nicht, dass alles an dem Film falsch ist. Nicht nur die Musik ist atemberaubend, der ganze Film ist es 100% wert, gesehen zu werden!

  • Gladiator ist Kino Pur
    Diesen Film habe ich schon vergangenes Jahr 3 mal im Kino gesehen.
    Um so interessanter wird es vieleicht für euch sein wenn ich ihn jetzt erst dokumentiere.
    Also um es gleich mal vorwegzunehmen, Gladiator ist ein Monumentalfilm der seinesgleichen sucht.
    Es gibt keinen einzigen Film in der NEUZEIT des Kinos der sich mit diesem imposanten Machwerk auch nur annähernd messen kann.
    Kein Bravehart, kein Der Patriot, kein was weiß ich haben diese Urkraft, diese Sehnsucht nach Gerechtigkeit, verkörpert von einem Schauspieler der wahrscheinlich nie wieder so gut in einer Filmrolle sein wird: Russel Crowe.
    Er alleine trägt dieses 2 1/2 Stunden-Epos, durch seine Ausstrahlung, seinen Schmerz, seine Trauer aber auch Wut wird es uns erst so richtig bewust wie brutal, ja wie menschenfeindlich die Menschen zu seiner Zeit waren.
    Gladiator ist (für mich) Kult, ein Meilenstein des modernen Films, natürlich kann und will er sich nicht mit Genregrößen wie z.b. Ben Hur oder Spartacus vergleichen, diese Filme wurden vor sehr langer Zeit gedreht, und sind daher nicht nach heutigen Massstäben zu messen.
    Gladiator erhebt keinen Anspruch auf authentische Geschichte (Commodus hatte seinen Vater NICHT ermordet, und er starb auch nicht in der Arena), aber darum geht es ja nicht, viel wichtiger ist die gewaltige Bildsprache, die wuchtigen Massenszenen, das alles gepaart mit der Melancholie der Hauptfigur macht einen ausergewöhnlichen Film erst aus.

    Fazit:

    Gladiator ist Kino in Reinkultur, ohne wenn und aber, darum bekommt er von mir (subjektive)

    10 von 10 möglichen Punkten!

  • tiefergehend als mainstream
    gladiator muss alle die enttäuschen, die sich ein blödes, oberflächliches gemetzel ohne ende erwartet haben. das marketing zum film ist vielleicht in die falsche richtung gegangen. allerdings finde ich die ewigen vergleiche zu braveheart echt langweilig und unverständlich. gladiator ist für sich gesehen ein fantastischer film mit einer sehr ernsten und traurigen geschichte. visuell jedenfalls eine klasse für sich. und die schauspieler, allen voran russell crowe, der den film trägt und das emotionale zentrum bildet, ist zu recht am besten weg ein star zu werden, da er echte männer spielen kann, die glaubhhaft in tränen ausbrechen. Unbedingt in originalversion ansehen, seine stimme ist genial!!!

  • Einfach Perfekt!
    Der Film ist der beste seit langem wieder!
    Wenn man ihn 3 mal gesehen hat, merkt man erst, wie detailhaft und genau der Film aufgebaut ist! Wirklich gute arbeit! Unterhaltsam, Mitfühlend, und wirkt doch realistisch!

    Ein schöner Ausflug in die Vergangenheit, wobei man die heutige Zeit einfach mal hintersich lassen kann!

  • Fantastisch
    Ein Film ist für mich persönlich dann gut gelungen, wenn ich mich in die handelnden Akteure hineinversetzen kann und irgendwann vergesse, dass es nur ein Film ist.
    Die Emotionen mitzuleben, bei den Kampfszenen eine Gänsehaut zu bekommen und sich ganz und gar im Film zu verlieren, das ist der Grund für mich ins Kino zu gehen und einen Film zu geniessen, und wenn ich so mitgerissen werde, dass ich am Ende Rotz und Wasser heule, war das Machwerk ein Erfolg für mich und ich gehe fasziniert nach Hause in der Gewissheit, einen schönen Abend der Phantasie verbracht zu haben.
    Egal, ob er dem einen gefällt und dem anderen nicht, wenn du selbst dem Film etwas abgewinnen kannst, hat er seinen Zweck erfüllt, er hat dich für ein paar Stunden fasziniert.

  • EINFACH GEIL:)
    Der Film hat mir wirklich gut gefallen, die Kampfszenen waren wirklich gut gemacht!
    Nur mich stört ein bisschen die extreme Geschichtsverfälschung und dann noch die ewige Dauer des Films!
    .....Und ein happy End wäre auch geil gewesehen!!
    Naja, aber es LOHNT sich wirklich ,diesen Film anzusehen!

    Achja.....wer Rechtschreibfehler findet,dar sie behalten:))

  • Die einzig wahre historische..
    ..Darstellung der damaligen Epoche war in "Life of Brian" zu sehen. Und wer weder Tippen noch Rechtschreibung beherrscht, macht das alles hier zur Qual.

  • Gladiatoren werden kommen
    Meiner Meinung nach, der beste Film seit Grüne Meile und...

    auf WWW.COMPUTER3000.AT könnt Ihr schon jetzt

    alle EURE HOMEPAGE gratis eintragen, um dannach
    besser gelistet zu sein als die anderen.

  • Ein Wahnsinnsfilm!
    SUPER!SUPER!SUPER! Ein Wahnsinnsfilm. Ich sass 2 1/2 Stunden gefesselt da und konnte mich kaum rühren! Die Aufnahmen und die Musik dazu sind einfach genial! Super hab ich auch den Computernachbau vom alten Rom gefunden, Das war nämlich nicht so aufdringlich wie sonst oft! Und dieser Russell Crowe! Was für ein MANN!!!! Is echt supersehenswert. Kann ich nur wärmstens empfehlen!

Seiten