Goodfellas

 USA 1990
Drama, Krimi, Action 145 min.
8.70
Goodfellas

Um seinem sicheren Tod zu entgehen wird der Mafiaangehörige Henry Hill zum Kronzeugen und muss untertauchen.

Eine Lebensgeschichte auf der Ebene der "Mittleren Angestellten" in der Mafiagesellschaft.Henry Hill genießt in seiner Familie Ansehen und Schutz, wird allerdings nach seiner Verhaftung zum Sicherheitsrisiko. Um dem sicheren Tod zu entgehen, wird er Zeuge der Anklage, und muß untertauchen.

Das Mittelstück zu den beiden Eckpfeilern Mean Streets und Casino, Martin Scorseses glorreiche Trilogie als authentische, somit auch rohe Annäherung an die Geschichte, an Wahrheiten, Wirklichkeiten, Lebensdetails und Existenzlügen, von Menschen aus dem organisiertem Verbrechen.

Details

Ray Liotta,Robert de Niro,Joe Pesci, Lorraine Bracco, Paul Sorvino, Frank SiveroCatherine Scorsese, Catherine Scorsese
Martin Scorsese
Pete Townshend
Michael Ballhaus
Martin Scorsese

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die lächelnden Mörder
    Kaum einer hat so oft die Mafia in seinen Filmen thematisiert wie Martin Scorsese. Der Mann aus ‘Little Italy‘ ist ein Insider, der sich auskennt. Er begegnet seinen Figuren mit viel Empathie und sogar Verständnis. Hier hat er das Familienleben eines sizilianischen Clans (die ‘Mobster‘) in den Mittelpunkt gestellt, der im Umfeld der Cosa Nostra agiert. Wir sehen, wie schwierig es ist, in den inneren Kreis der ‘ehrenwerten Gesellschaft‘ aufgenommen zu werden. Bei den Mobsters gibt es Iren und Juden, was den Zugang zur astreinen italienischen Gruppe erheblich erschwert.
    Vier Köpfe arbeiten hier zusammen: blutig brüderlich. Henry (Ray Liotta) hat Probleme mit seiner Frau Karen (Lorraine Bracco) und versucht mit Drogen zu dealen. Das erste Problem können die beiden Großen Pauly (Paul Sorvino) und Jimmy (Robert De Niro) lösen. Das zweite nicht. Außerdem lehnen sie Drogen ab. Der vierte im Bunde ist Tommy (Joe Pesci). Er ist der jähzornige Heißsporn der Truppe.
    Henry hat sich hochgearbeitet und wird am Ende in seiner Not alle verraten, indem er aussteigt. Dabei schadet er sich aber auch selber.
    Der Leben der vier verläuft zwischen Freundschaft und Gewalt, zwischen Loyalität und Misstrauen ab. Dabei kommt es zu Morden der Ehre wegen. Und die Mörder kommen mit einem Lächeln. Bei der Figurengestaltung achtet Scorsese auf Kleinigkeiten, wie z.B. dass Tommy völlig humorlos ist. Der Freundeskreis hilft und schlichtet innerhalb der Familie, aber man kann sich nie ganz sicher sein. Fast ein Psychogramm einer Parallelwelt. Und hinter der Kamera steht natürlich die Legende Michael Ballhaus.