Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 2

 GB/USA 2011

Harry Potter and the Deathly Hallows - Part 2

Fantasy, Abenteuer, Action 14.07.2011 ab 12 130 min.
8.10
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 2

Im letzten Abenteuer der Harry Potter-Filmreihe tritt der junge Zauberer endlich zum alles entscheidenden Duell gegen seinen Erzfeind Lord Voldemort an.

Im epischen Finale weitet sich der Kampf Gut gegen Böse in der Welt der Zauberer zu einem regelrechten Krieg aus. Niemals stand derart viel auf dem Spiel - niemand ist mehr sicher. Die entscheidende Auseinandersetzung mit Lord Voldemort scheint unausweichlich, und es sieht fast so aus, als ob Harry Potter sich opfern muss.

Alles endet hier.

Regie führte David Yates, der bereits die Blockbuster "Harry Potter und der Orden des
Phönix", "Harry Potter und der Halbblutprinz" sowie "Harry Potter und die Heiligtümer des
Todes - Teil 1" inszeniert hat.

"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2" ist der erste Harry-Potter-Film, der
sowohl in 3D als auch in 2D in die Kinos kommt.

Details

Daniel Radcliffe, Emma Watson, Rupert Grint, Alan Rickman, Ralph Fiennes, Helena Bonham Carter, Gary Oldman, u.a.
David Yates
Alexandre Desplat
Eduardo Serra
Steve Kloves, J.K. Rowling
Warner Bros.
ab 12

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • super - 1
    Vorwort:

    Nun dass war was als der 1. Teil der Heiligtümer aus war, 130 Minuten glaube ich hat der gedauert. Ich war ziemlich verärgert dass der Film gerade da abbricht wo es anfing spannend zu werden. Teil 1 der Heiligtümer ist leider nicht das was er versprochen hat oder vorgibt zu versprechen. Ein spannender Film zu sein der als Abschluss, als würdiger Abschluss gelten kann. Leider. Aber er hat mir gut gefallen. Teil 6 Glaube ich war cooler, da war es wirklich spannend als Dumbledore am Ende gestorben ist. Das habe ich lange nicht verstanden. Es gibt Dinge die auf der Welt existiern die man einfach nicht versteht, wie den Tod von John F. Kennedy, oder die Aliens die am Mond sein sollen. Doch dass hier kommt gleich danach.

    Nun ist ja jetzt 1 Jahr oder so vergangen und die Zeit ist vorüber, viele Fans haben sehnsüchtig den Film erwartet. Und da stellt sich die Frage, taugt der 130 Minuten Film etwas? Diese 125 Millionen US $ Produktion war meiner Meinung gar nicht so teuer, er hat in den USA bis Ende des Wochenendes an die 250 Millionen US $ eingespielt und wird weltweit an den 750 Millionen US $ kommen. Es wird ein Einspielergebnis von 1,5 Milliarden US $ erwartet und somit wird sich der Film als 3. Erfolgreichster Film hinter „Titanic“ reihen und wohl selbst den 3. Teil der „Herr der Ringe“ Trilogie mit 1,2 Milliarden US $ Einspielergebnis weltweit brechen. Solche Gedanken kommen mir natürlich vor dem Film. Hoffentlich schafft er den Rekord aber bricht nicht meinen Lieblings Ringfilm. Nun wird man das ja im Kino sehen.

    Die Kritiken sind bisher nicht sehr gut gewesen. Dass ist etwas was bei vielen Filmen die irgendwann Mal enden nach mehreren Teilen kommen muss, aber hier sind die Kritiken eigentlich eher oft negativer als man sich das von dieser Figur erwartet. Vielleicht liegt es daran dass gegenüber der Literarischen Vorlage im Film viele Dinge geändert worden sind oder weg gelassen sind, dazu später mehr.

    Jetzt ist es bald soweit und ich sitze im Kino, endlich. Leider ist es wieder so dass der Film voller kreischender Kinder ist. Wie bei Teil 1 damals. Nun ich mag ja Kinder, aber hin und wieder könnte man sie ganz tief in einen Kanal stecken und hinter her eine Granate werfen, sie sind einfach halt Nervensägen. Da wird dauernd geredet, getratscht, geknackt, während du hockst und Vielleicht weinst weil die Filmfigur sich die linke Zehe gestaucht hat, oder du vergehst fast vor Spannung und hinter dir rülpsen 3 geile türkische 16 Jährige Teenager, um den daneben sitzenden Mädchen zu imponieren, da denkst du dir halt voller Wehmut wie schön es wäre, wenn du damals doch den Schwertkämpferkurs gemacht hast, schließlich kann man ja auch den vorne stehenden Besenstiel als Schwert benutzen.

    Was mich am Anfang vom Film gleich störte, er dauert nicht 150 Minuten. Dass hat z.B. „Transformers 3“ gehabt, 2,5 Stunden Genuss, doch hier wird der Genuss bald vorüber sein, finde ich schade, es ist zwar gut den 7. Band mit 800 Seiten oder was der hat als 4 Stunden Spektakel zu verfilmen, aber es wurden meines Wissens sehr viele Dinge weg gelassen und das finde ich eben schade. Dass hätte man nicht machen sollen. Und diese Information hatte ich schon damals gehört, als ich im Kino gesessen bin, und sich eine selbsternannte Wicca Hexe zu Harry Potter bekennend Ihr Wissen quer durch das halbe Kino weiter erzählen musste.

    Was die Vorfreude so schön macht, es ist ein Erfolgsfilm, Figuren mit denen man mit gelitten hat, dass ist das Gesetz der TV Serie, und was eher nicht so schön ist, es endet alles hier, aber wer weiß, Vielleicht schreibt ja die Schriftstellerin ein 8. Buch - Harry Potter und der Kampf der stinkenden Windeln.

    Echt gut - 10
    Was im Film nicht so gut war, ich glaube die haben oft versucht einen Witz zu machen der nicht lustig war, spannend war der Film auf alle Fälle, aber nicht so dass ich sage ich kaue mir die Fingernägel ab, ich glaube der Film wurde sehr von den Effekten getragen er war dem Buch auf alle Fälle würdig und auch ein würdiger Abschluss aber er wird nie so gut wie ein „Herr der Ringe“ oder ein „Avatar“ sein obwohl er auf alle Fälle irre viel Geld einspielen wird. Was auch ein bisschen übertrieben war, man hat oft einigen Figuren bei einigen Szenen zu viel Makeup gegeben das fand ich nicht so gut, dafür waren die Effekt super, die Landschaft, die Story, die Geschichte, das Drehbuch, die Darsteller und ein herrlicher Radcliffe und eine echt erotische Emma Watson die sicher noch nicht Ihr ganzes Talent gegeben hat. Wenn ich mir denke dass ich die alle seit 8Jahren kenne seit ich den 1. Potterfilm gesehen habe, echt irre.

    Endfazit:

    Nun ich kann sagen dass der Film sehr gut ist, er hat mir gut gefallen, ich habe Spaß an dem Film gefunden ich kann ihm empfehlen, er ist ab 12 frei gegeben und das ist passend, ich mag die Schauspieler schon alle irgendwie, die Effekte waren super und ich kann eigentlich nur 90 von 100 Punkten vergeben.

    Fantasievoll - 9
    Oder wie nennt man das? Ja es kommt nach dem Ende vom Film noch ein Nachtrag der ist wirklich super, einer der besten Nachträge seit langem. Ich finde der Film ist ein absolut würdiger Abschluss, aber für Leute die das Buch nicht kennen ist der Film zu überlaufen viel zu fordernd, da kommen so viele Figuren vor, man kennt keine Hintergründe, und man fragt sich Vielleicht was dass und das soll.

    Was ich im Film sehr gut fand sind auf alle Fälle die Effekte, die Musik ist meiner Meinung nach ein bisschen untergegangen und man hätte viel mehr besser machen können aber das macht ja nichts, ist nur ein Film aber als Teil 7.2 ist er auf alle Fälle gut, Also dass so zu machen, ja irre, ich schätze alle Teile haben bisher mit dem jetzigen und der Zukunft was der noch bringt an die 7,6 Milliarden US $ eingespielt, auf alle Fälle dass sich herrlich gelohnt hat, da war es eine gute Entscheidung dass Joanne K. Rowling den Film in England lassen wollte. Die Amis hätten das ganze sicher verhunzt und wahrscheinlich Leonardo DiCaprio als Potter genommen uff das wäre was.

    Wer mir am Film auch sehr gut gefallen hat ist Maggie Smith, die Frau ist wirklich süß, eine besondere Dame, man merkt sie ist 'ne Adelige inzwischen, und sie hat irgendwas an sich wo man sagt, mit der möchte ich gerne wandern gehen, irgendwas sehr vertrautes, leider kommt Maggie Smith nur kurz vor, wie Hagrid wo ich mir die ganze Zeit schon dachte was das soll, ich habe ihn schon im Film vermisst, überhaupt ist der Film ganz anders als die anderen 7 Filme. Oder eigentlich 6 Filme denn dass ist der 7. Film der dauert halt nur länger.

    Was mich an der ganze Sache wundert ist wieso eigentlich eine Frau im Zug so eine Story erfinden kann die dann daraufhin so viel daraus macht dass bisher dass ganze weltweit so gross wird dass es schon längst sogar im Sprachgebrauch der meisten Sprachen üblich ist von Potter zu reden, die Frau hat echt etwas geleistet was Ihr nur selten einige vorgemacht haben sie wird Mal so berühmt werden wie ein Göthe nehme ich an oder ein paar andere berühmte Schreiberlinge.

    Was an der Story wirklich auch ein sehr guter Aspekt ist, der ewige Kampf zwischen gut und Böse, so wird es am Ende sein wenn GOTT SATAN besiegt, nur halt anders als jetzt im Film. Im Film kam auch so eine Traumszene vor die war meiner Meinung nach ein bisschen metaphysisch und unnötig, einiges war am Film sowieso dabei wo ich mich nicht anfreunden kann. Keiner muss aufs Klo, einer muss essen, trinken, und die Brille von Potter ist sicher angewachsen.

    Schade eigentlich dass vieles nicht realistisch war, einiges war zu schnell und oft waren Szenen im Dunkeln aber das macht nichts, daran gewöhnt man sich, bin froh dass ich nicht den Film in 3 D gesehen habe.

    Am meisten hat mein Herz gelacht als ich den coolen Albino Drachen gesehen habe, mit denen die 3 Freunde geflüchtet sind, ja das war wirklich super, da waren sie ja ins Verlies eingebrochen von Bellatrix, und ich muss sagen der ist herrlich animiert. Und ich muss auch dazu sagen dass ich ein Drachen Fan und ein Fantasy Fan bin ja was ich meiner Freundin dauernd angetan habe körperlich die hat nur blaue Flecken.

    Als der Film anfing dachte ich mir, he das ist 'ne eigene Story, irgendwie ist der Film anders als der Vorgänger, und irgendwie wirkt der Film auch etwas holprig, die Charaktere die ja schon bekannt sein dürften sind ein bisschen anders als gewohnt, man hat im Film vergessen das Liebreizende rein zu bringen oder Luna Lovegood die gar nicht vorkommt bis auf ein paar kurze Szenen da hätte man mehr machen können und auch so ein paar kurze Kuss Szenen hätten ruhig länger dauern können, dafür zeigt der Film teilweise herrlich und effektiv wie wichtig und gut Mutterliebe sein kann.

    Re:super - 1
    Also Snape lebte von 1960 - 1998. Von Anfang an war er eigentlich immer gegen Harry, er hat ihm Punkte abgezogen für sein Haus, er war böse, er sieht mit seinem Gesicht immer so unheimlich aus und trotzdem ist er der größte Freund von Harry. Aber dass ist sonst zu viel verraten, das muss man sich im Kino angucken. Serien Mutter war Eileen Prince und die hat ja einen Menschen namens Tobias Snape geheiratet. Snape war früher Todesser und ab 1980 war er der Freund von Albus. Im Film sieht man davon gar nichts, man merkt auch nichts von Zwiespalt in ihm er wirkt aber trotzdem gut, und man weiß nichts von den Hintergründen, aber macht nichts, ich mag Alan, der hat die Rolle echt gut darauf, er ist meiner Meinung nach die schillerndste Figur im Film, nach Harry halt, er ist schon ein bisschen älter, und dadurch dass er stets immer so geheimnisvoll wirkt, hat er die Rolle meiner Meinung nach am besten von allen darauf.

    Snape hat in den Büchern stets die Rolle als Geheimagent oder so gespielt, einerseits war er ja in Lilly Potter verliebt seit sie Kinder waren, er hat sich nie was um andere Leute gegeben und er ist ein hervorragender Zauberer, er kennt sich sehr gut mit den Schwarzen Künsten aus, leider sieht man in den Filmen nicht so viel wie man sollte und man gerne hätte und er hat ja Lilly erlebt wie sie starb, ja Dumbledore hat ihm als einziger anvertraut dass er sterben wird, Snape war auch der am engsten Vertraute der alles wusste, Snape hat ihn ja Mal gerettet und da ja damals Voldemort von der Prophezeiung von Harry wusste, hat er ja Lilly umgebracht und Snape konnte es leider nicht verhindern. Ja und da sind noch so viele Geheimnisse, einfach irre den Film muss man sich unbedingt angucken.

    Ganz am Ende vom Film stellt sich erst raus wieso Harry so gut in den dunklen Künsten ist und wieso er ein Parselmund ist, viele werden es schon wissen aber der Film gibt letztendlich die ganze Auskunft und sagt auch wieso Harry so ein Zeichen hat, auch wieso er so wichtig ist und was sich damals abspielte 1981, als Harry noch ganz klein war.

    Halloween 1981 war es als die Eltern von Potter starben, selber Tag 1992 wird die Kammer des Schreckens geöffnet. Mit dem Basilisken.

    Einiges über den Film einfach so:

    Helena Ravenclaw im Film als Geist, die Tochter von Rowena, sollte ja ursprünglich von Kate Winslet gespielt werden, und der jetzige Film ist der erst Potter Film in 3 D, ich bin froh mir das gespart zu haben, da mir 2 D besser gefällt. Momentan sind die Darsteller alle müde vom Dreh, bereiten sich auf die nächsten Rollen vor, Rupert Gint ist nicht so erfolgreich, aber die anderen schon, aller sind noch gut befreundet und Daniel Radcliffe hat sich schon viele Dinge mit vom Set heim genommen, da ihm da einige Dinge gut gefielen. Angeblich soll Emma Watson demnächst die Lara Croft mimen. Beim Dreh war es übrigens so laut wegen den Bomben die explodierten dass Emma Watson ganz verängstigt war und oft nur Stoppeln in den Ohren getragen hat.

    Eigentlich sollte ich was über den Film selber erzählen:

    Tja über den Film selber was zu erzählen ist nicht einfach, ich habe in den vorigen Zeilen so viel von der Handlung durchblicken lassen dass ich die hier nicht noch Mal nachschreiben möchte, dass würde mir zu lange dauern, jedenfalls ich bin ganz begeistert nach 125 Minuten aus dem Kino gekommen, dachte mir, der Film hat 2,5 Stunden gedauert und war ein bisschen enttäuscht dass es nur 2 Stunden waren, dass hätte ich mir schon gewünscht, dass er länger dauert. Das Ende das ist echt herrlich und es gibt auch einen Prolog, einfach super.

    Must See Film - 7
    Gelebt hat er von 1881 - 1997 und er war im Hause Gryffindor, 1960 ist er dann zum Schulleiter von Hogwarts geworden da er ein hervorragender Zauberer war. Er war es der die spleenige lustige Sybill Patricia Trelawney eingestellt hat, die ja von Emma Thompson so süß gespielt wurde, die hier im Film eigentlich wenig Auftritt hat bis keinen, die war leider nur so 'ne Nebenfigur, die hätte ich gerne mehr gesehen. Die war übrigens nie so beliebt in Hogwarts, aber das ist ja egal für Albus immer gewesen. Z.B. hätte man auch erfahren können dass er den damals mächtigsten Zauberer aller Zeiten besiegt hat, Grindelwald heißt er, 1945 war das. Albus hat auch den Phönix Orden gegründet den er Juni 1995 wieder aktiviert hat als Voldemort zurück gekommen ist. Albus war es der damals Harry als Kind bei der Schwester von der MAMA Lilly aufwachsen hat lassen und er hat auch stets einen Zauber über der Familie gehalten. Damals als Albus 10 Jahre war, ist sein Vater Percival nach Askaban in den Knast gekommen weil er 3 Kinder umgebracht hat, die Mutter war dann alleinerziehend und wurde irgendwann umgebracht, so hat er sich um Serien Bruder und seine Schwester selber kümmern müssen. Im Film merkt man dass der Bruder Aberforth den Bruder Albus nie mochte, weil er ihm die Schuld am Tod der Schwester Ariana gab. Übrigens als Jugendlicher war Grindelwald und Albus Freunde. Man glaubt es kaum. Und da hat er von den Heiligtümern des Todes erfahren, Grindelwald wollte Macht, Albus wollte Wohlstand für die Leute. Die Schriftstellerin Rowling hat sich den Namen wohl genommen, Also Albus, weil das auf lateinisch weise heißt, und auch cool, seit 1945 besitzt er den Elderstab hat das aber vor jedem geheim gehalten.

    Kommen wir nun zum Elderstab. Das Hauptholz von dem Zeug ist Holunderbusch, und hat als magische Kernsubstanz das Schwanzhaar eines Thestrals. Diese Tiere haben 'ne schwarze Haut und sehen aus wie Pferde mit Flügeln. Es war t Xenophilius Lovegood der ja die Story kennt, wie damals der berühmte mittelalterliche Emmerich dem Bösen den Zauberstab aus dem Elderbaum geschnitzt hat und somit unbesiegbar wurde. Der Zauberstab wurde angeblich vom Tod selber aus dem Baum geschnitzt, aber so genau weiß ich das jetzt auch nicht, Vielleicht gibt es mehrere davon, keine Ahnung, aber auf alle Fälle, Grindelwald hat den Stab gefunden, damals beim Zauberstab-Hersteller Gregorowitch.

    Übrigens zu den 3 Heiligtümern des Todes zählt ja auch der Tarnumhang den Harry von seinem Vater hat. Ach ja, da fehlt ja noch der Ring werden einige sagen nun der Zauberer Vorlost Gaunt hat den Ring gehabt, da ist auch das Familienwappen der Peverells eingraviert und 1996 war es als Albus den Stein entdeckt hat und bei einem Kampf hat er sich die Hand verbrannt auf immer, die jedes Mal geschmerzt hat, wenn er sie bewegt hat, man sieht dass im Film auch gut in einer Szene als sie ganz schwarz war, da hat er mit Snape geredet.

    Apropos Snape, dazu muss ich noch kommen. Also ich Liebe Alan Rickman, der Typ ist echt super, der hat ein absolut cooles Talent, er kann die Rolle so gut spielen, so richtig überzeugend, man muss ja Mal den inneren Zwist darstellen können, er war der Mörder von Albus, er hatte aber seinen Grund, er war früher ein Freund von Potter dann wieder nicht, dann ist er gegen alle und trotzdem hat er seine Geheimnisse und bis zum Ende bleibt seine Rolle spannend und er ist der einzige der nicht von Angst getrieben ist wenn er mit Voldemort in Kontakt kommt der im Film wie ein irrer Nazi aussieht. Nun Nazi deswegen weil Voldemort die Menschen hasst, weil er nur an reinrassige Zauberer glaubt, und weil er einfach ein Irrer ist da er die Weltherrschaft anstrebt.

    Super Effekte - 6
    Was im Film auch kurz vor kam und unverständlich war, als alle in dem Verlies waren und den Kelch suchten, da hat man ja in dem Raum mit den ganzen Goldstücken die Bellatrix gestohlen hat, etwas umgeschmissen daraufhin haben sich alle Dinge verdoppelt und sind geklont und das war ziemlich gut anzusehen, war ungefähr so als wäre man in einem Bottich von Popcorn der immer mehr wird, nur sind es hier Goldstücke. Dieser Fluch, heißt Gemino und soll denjenigen der hier im Verlies ist töten, denn dass ganze Gold, die ganzen Schätze erdrücken dich, der Fluch verdoppelt alles, aus 2 werden 4 und dass in Windeseile, da habe ich mir gerade gedacht, he wieso kann ich so einen Fluch nicht auf mein Geldbörse anwenden? Blöd nur wenn man dann nicht weiß wie man das stoppt denn in 10 Jahren wäre die Welt voller Gold, niemand würde mehr Leben alles würde ersticken und Irgendwann wäre dass ganze Universum mit Gold angefüllt, alles würde aufhören zu Leben.

    So was ähnliches nur mit anderen Dingen hat es in der Serie „Lexx, the Dark Zone“ gegeben, war 'ne echt coole Idee so was Mal zu sehen.

    Barry Wilkinson hat die Requisitenabteilung geführt und hat 200.000 Goldmünzen und ungefähr 10.000 andere Dinge nachbauen lassen, ja echt viel und die hat man dann im Film in der Szene gesehen. Wenn wir schon bei Namen sind, Tim Burke war es der die Digitalen Effekte überwacht hat, der dann mit dem Gesicht von Ralph Fiennes, und einer Computermaske sein Gesicht zu einer Schlange werden ließ und das ist wirklich gut geworden. Man hat einfach das Gesicht am Computer verändert und das als fixe Maske gespeichert, echt 'ne coole Idee.

    Ich muss ein bisschen ungeordnet über die Figuren erzählen:

    Ich fang Mal Jovial mit Albus an. Was an dem Film vielleicht anders ist als im 1. Teil des 7. Filmes ist dass Aberforth Dumbledore, der jüngere Bruder von Albus erscheint den Cieran Hinds spielt, ein englischer Schauspieler der aus einigen englischen altmodischen Filmen gut bekannt ist und der hier die Rolle vom Bruder spielt, allerdings meiner Meinung nach viel zu kurz, er hätte öfters auftreten können. Er hat im Film einige wichtige Momente aber die sind ultrakurz, ja dass ist auch ein Ding wo ich mir denke, hätten die Filmemacher da nicht mehr machen können?

    Man wird nie im Film erfahren wieso Dumbledore so viel weiß, ja er interessiert sich sehr für Menschen er beschäftigt sich mit deren Vorlieben die ja für Zauberer nicht wichtig sind, Zauberer fühlen sich ja erhaben, Dumbeldore war stets einer der sich für alles interessiert hat und alles gesammelt hat, der hat ungefähr so 'ne Sammelleidenschaft wie ich. Der ist mir gleich von Beginn an sympathisch. Ja was der für Dinge hat. Alleine schon das Denkarium dass mit Hilfe einer Träne eines Menschen all dessen Erlebnisse sehen kann, einfach super.

    gut gespielt - 5
    41. Über Voldemort erfährt man nie viel im Film. Man erfährt nicht wie Bellatrix in Askaban 15 Jahre war und wie sie befreit wurde, man hört zwar dass die Hexe Merope Gaunt seine Mutter war und der Mensch Tom Riddle sein Vater, man erfährt nicht dass er eigentlich der letzte Nachfahre von Salazar Slytherin ist, er hat ja damals die Kammer des Schreckens gefunden, und er ist 1926 geboren und starb im Buch 1998. Damals als er sich der Idee annahm alle Zauberschüler zu töten die einen Muggel als Elternteil haben, starb auch die maulende Myrte. Das Mädchen im Klo. Er hat seinen Vater getötet und niemand hat ihm was anhaften können. Würden die Anhänger von ihm wissen dass er kein reinrassiger Zauberer ist, würden sie ihm nicht nachfolgen. Da ja Voldemort unsterblich und mächtig sein will und an sich Zauberei anwendet, hat er sich in so ein Schlangenähnliches Wesen verwandelt, Also vom Gesicht her und das sah man im Film alles nicht.

    42. Im Buch wird die blöde Schlange Nagini eigentlich erst am Ende getötet, als sei Ron und Hermine fast selber tötet. Und dann kommt es eben zum große Finale dass im Film in der Halle ist, im Buch aber im Innenhof, und als Voldemort stirbt, zerfällt er zu Asche, da ist kein Leichnam wie im Film. Harry hat dann den Elderstab zerbrochen dass ihn keiner findet, und im Film aber nicht, ja dass ist auch blöd.

    So und da denkt man sich doch, he da ist dass Buch gleich wie der Film oder? Nein ist es eben nicht wie man sieht, ja man müsste das Buch lesen oder die Bücher, es gibt so viel was darinnen ist was man sich gar nicht vorstellen kann was einfach super ist, aber bitte seht selber.

    Ein bisschen von den Figuren und den Produktionsnotizen bunt gemischt:

    Vieles im Film Teil 2 sieht man nicht was man sehen sollte. Z.B. als Voldemort Herrn Ollivander gefoltert hat um zu erfahren wo der Elderstab ist, der im Sarg von Dumbledore ist. Der Film setzt zwar dort ein wo Teil 1 vom 7. Teil aufgehört hat, aber es sind einige Infos dabei die im Film nicht zu sehen sind, und ein bisschen Hintergrundwissen schadet ja nie Also schreibe ich Mal ein bisschen über die einzelnen Figuren.

    Warwick Davis der Zwerg der schon in so vielen Filmen mit gespielt hat, ist hier als Griphook zu sehen, als der Kobold. Damals war er ja Filius Flitwick. Und zwar im 1. Harry Potter Film. Ja dass ist seine 2. Rolle im Potter Universum. Da war im Film eine Szene dabei wo sich Hermine im Film als Bellatrix verkleidet hat mit einem Zaubersaft, sie wollten ja alle in ein Verlies gehen um einen Becher zu finden, dass war leider etwas im Film wo ich sage, viel zu wenig erklärt, aber egal, da hat man dann Helena Bonham Carter versucht beizubringen wie man so als Hermine gehen muss, sie spielt ja Also 'ne Doppelrolle und ich muss sagen, sie hat dass sehr gut gemeistert die Gute, war sicher nicht einfach, eher witzig und wirklich gut gespielt. Dass kam deswegen zustande weil Emma Watson und Carter sich zusammengesetzt haben und darüber nachgedacht haben wie man diese Rolle nun spielen sollte. Und dass ging auch gut, weil der Regisseur David Yates den Schauspielern oft viel Freiheiten gelassen hat aus Ihrer Rolle mehr raus zu holen.

    In der Szene wo sie in der Bank waren, natürlich von Kobolden geführt, da hat man 170 Maskenbildner gebraucht die fast 100 Zwerge hergerichtet haben, und man hat 4 Stunden dazu benötigt aus den ganzen Schauspielern gut aussehende und vor allem realistisch aussehende Zwerge zu machen. Tja, da wundert sich keiner wieso der Film so teuer wurde obwohl er mit 125 Millionen US $ Produktionskosten eh billig war.

    gut gespielt - 4
    29. Hermine und Ron wollen ja vom Raum der Wünsche den Zahn holen der vom Basilisken stammt den Harry im 2. Teil getötet hat, und dass ist im Buch anders, da erzählen sie Harry nix davon. Aber im Film ist halt vieles anders, man muss sich da besser was vorstellen können sonst muss ein 12 Jähriger zu viel denken.

    30. Snape will dass Harry gefangen wird, er weiß dass er in Hogsmeade gesehen wurde. Harry will mit Snape ja kämpfen, aber es kommt nicht dazu, McGonagall kämpft mit Snape und der flüchtet darauf hin. Snape will ja die Schüler alle mehr oder weniger erpressen, sie sollen ja alle sagen wo sie Harry gesehen haben. Im Film ist das nicht so. da sieht man von dem ganzen nichts.

    31. im Film werden Schüler evakuiert, im Buch nicht.

    32. Harry geht in das Schloss, ist 'ne nette Szene, und er trifft auf McGonagall, im Buch nicht.

    33. Voldemort kann auch nicht spüren wenn die Horkruxe vernichtet werden. Im Film hat er wohl den 6. Sinn.

    34. Im Buch ist es Gregory Doyle der das Dämonenfeuer im Raum der Wünsche entzündet, im Film aber Vincent Crabbe. Crabbe ist ja der Freund von Draco Malfoy, der etwas unterbelichtete, aber wieso hier einfach Figuren geändert wurden weiß ich nicht. Dämonenfeuer ist ein Fluch, dass sind so Flammen die sogar eine Gestalt annehmen können.

    35. Wie wir ja wissen stirbt Snape, durch die Schlange Nagini, im Buch stirbt er im Bootshaus von Hogwarts im Film aber in der heulenden Hütte, wieso dass geändert wurde ist mir auch nicht bekannt. Und er hat vor seinem Tod noch Harry über einiges aufgeklärt. Diese Hütte ist übrigens ein Spukhaus, dass als Touristenattraktion gilt für ausländischer Zauberschüler.

    36. Snape war ja früher mit Lilly Potter zusammen, er denkt darüber nach im Film wie es damals war, im Buch nicht.

    37. Im Buch erzählt er Ron und Hermine dass er selber ein Horkrux ist und dass er wohl darauf geht, im Film erzählt er dass denen nicht.

    38. Im Buch zögert Draco eigentlich dass er zu den Todessern kommt, so ein mutiges Kerlchen ist der Blondschopf gar nicht. Im Film zögert Draco nicht sich Voldemort anzuschließen, im Buch schon. Im Film wird auch wenig über die Todesser erklärt, dass sind ja die Fans vom Voldemort. Viele von den Gestalten sind eigentlich Schüler aus Slytherin, sie sind Voldemort ergeben und foltern lieber als zu fragen. So was wie der CIA halt oder eher besser der schwarze Orden aus der SS Zeit damals. Alle haben sie ein Brandmal auf dem Unterarm mit denen sie Voldemort holen kann. Wer aus dem Club raus will, wird von Voldemort und den Seinen hingerichtet, alle sind ihm treu ergeben. Regulus Black war ja auch ein Todesser, und als damals Voldemort an Helloween 1981 gestürzt wurde, sind viele nach Askaban gekommen.

    39. Im Buch stirbt wie im Film die Hexe Bellatrix Lestrange, und im Buch zerfällt sie in mehrere Teile. Im Film nicht. Sie ist übrigens die älteste Schwester von Narzissa Malfoy und Andromeda Tonks, sowie eine Cousine von Sirius Black.

    40. Dass Duell dauert viel länger, Harry und Voldemort sind in Hogwarts und dass sehr lange, das Duell ist viel länger, viel aufregender und viel mehr wird da beschrieben.

    Duellisch - 3
    14. Dumbledore hat 'ne Schwester, Ariana, die ist recht nett und kommt im Buch einige Male vor, im Film leider nicht und er war auch ein Freund von Grindelwald, der Typ war übrigens ein Schwarzmagier, Also in der realen Welt wäre er ein Satanist und Dumbledore hat ihn in einem Duell besiegt, der war sehr mächtig und es gibt auch so eine Karte über ihn eine Schokofrosch Sammelkarte, aber das sieht man im Film nicht. Und im Buch wurde viel über deren Beziehung geredet, aber im Film sieht man das nicht .

    15. Im Film sieht man dass Snape weiß wo Harry und Hermine zelten, im Buch ist dass irgendwie länger erklärt, aber da fehlt was im Film und dass ist wohl etwas das man weg ließ aus Zeitgründen, und nicht mit rein nahm, und man wundert sich, he wieso weiß Snape wo die campen?

    16. Das ist auch gut, ja genau, da war ja Ron der Harry das Leben gerettet hat, und er kehrte ja zu ihm zurück, weil der Deluminator zu ihm sprach, weiß man ja noch wie viele Dinge aus Teil 1 des Zweiteilers und da hat er gemeint, er hat in einem Pub übernachtet, im Buch war es eigentlich dass Haus von Bill und Fleur.

    17. Im Film gibt es 3 Greifer. Im Buch sind dass so Greifertrupps die vom Ministerium eingesetzt worden sind um die zu fangen die nicht dem Ministerium folgen, 1997 war das im Buch und da haben ja 3 Greifer Ron und Hermine gefunden. Wieso eigentlich? Ganz einfach, Harry sprach ohne Angst den Namen Voldemort aus und der ist ja so verzaubert der Name dass sofort die Greifer wissen wo der ist der den Namen ausspricht. Schon praktisch. Wenn das mit Obama auch funktionieren würde? Oder noch Ärger wenn dass mit Osama bin Laden damals passiert wäre? Jedenfalls sind die nicht hinter Harry und Ron hergelaufen die haben die gleich geschnappt.

    18. Im Film stirbt der Trottel Wurmschwanz durch seine Handprotese, sondern Dobby besiegt ihn und er lebt aber weiter.

    19. Harry hat im Film einen Tarnumahng benutzt, aber im Buch nicht.

    20. Im Film erfährt man nicht wieso Bathilda Bagshot sich ein eine Schlange verwandelt.

    21. Harry hat in seiner Hosentasche so Spiegelsplitter, aber wozu weiß ich nicht.

    22. Bei Teil 2 übrigens, hört man gar nicht dass Harry sagt, dass er Pate von Teddy Lupin ist. Dass ist der Sohn von Remus Lupin und Nymphadora Tonks, ja toller Name, Nymphadora, die ist sicher Nymphomanin.

    23. Im Buch weiß Mr. Ollivander der Zauberstab Typ über die Heiligtümer des Todes ziemlich gut Bescheid, im Film nicht. Wieso weiß ich gar nicht.

    24. Da sind Ron und Hermine in einem Verlies, man sieht einen Schatz der leuchtet wie ein Feuerwerk, und sie erleiden alle eine Verbrennung weil das so heiß ist, dass ist eine Szene die im Buch gar nicht existiert, wieso im Film aber weiß ich nicht.

    25. Im Buch kann Harry keinen Horcrux einfach so spüren wie Lassie dass Abendessen.

    26. Voldemort hat ja überall einen Horcrux versteckt aber er prüft die Orte nicht nach ob sie noch da sind die Dinger, im Film schon. Was ein Zeichen ist von einem Sammler, der prüft auch dauernd nach ob alles da ist.

    27. Im Film wird die Story von Ariana der Schwester von Albus erzählt und zwar von Aberforth Dumbledore, der ist ja der Bruder von Albus und der Chef vom Eberkopf, so einem Wirtshaus in Hogsmeade.

    28. Im Film wird oft viel diskutiert denkt man sich, so auch bei der Szene wo Ron die Hilfe von Dean, Cho Chang annehmen soll, und im Buch sagt er ja, gleich sofort Danke für die Hilfe. Wieso das geändert wurde weiß ich auch nicht.

    würdig - 2
    Was ist im Film alles anders was im Buch gar nicht so gewesen ist?:

    Wer erinnert sich noch an den 1. Teil? Nun einfach Mal zur Gedächtnis Auffrischung, ich sehe Teil 1 und 2 als seinen Film mit 4 Stunden und darum einfach Mal bunt gemischt was so in 4 Stunden Film alles anders ist gegenüber dem Buch.

    1. Tja, wo soll man da anfangen. Also im Buch hat Harry Potter Geburtstag, im Film sieht man das nicht,
    Wahrscheinlich dachte man sich, das kann man den Jugendlichen nicht zumuten, eine Geburtstagsfeier. Oder es ist einfach zu langweilig, keine Ahnung was sich der Regisseur dabei dachte.

    2. Ron hat sich in einen Ghul verwandelt, dass ist ein Menschenfressendes Ungeheuer.

    3. Hermine hat Ihre Eltern so verzaubert dass sie einfach alles vergessen das sieht man im Film nicht, Na Ja wäre Vielleicht eine Sache die gewisse Eltern nicht so gerne sehen, obwohl es sicher praktisch ist wenn die
    Eltern Vielleicht nicht alles wissen.

    4. Hedwig stirbt im Buch wie im Film, dass ist die süße Eule, die ich auch gerne hätte, leider sind Tierhandlungen nicht bereit so eine Eule zu züchten mit Zauberfähigkeiten, jedenfalls im Buch stirbt sie dadurch dass sie von Potter mit einem Zauber getroffen wurde, eher unabsichtlich. Naja sie wollte Harry retten, im Film ist dass eher so dass man sich denkt, he dass Federvieh könnte ich jetzt futtern, Also so was wie Eulen Wings auf Spieß.

    5. Im Film verliert der eine Weasley Bruder ein Ohr, im Buch nicht.

    6. Harry und Ginny küssen sich im Buch wie im Film, im Buch aber in der Küche, im Film im Schlafzimmer, was ich auch verstehen kann, das ist doch viel erotischer, alleine die Gedanken was dabei entstehen könnte, wenn der 18 Jährige Harry die süße Hexe Ginny küsst.

    7. Im Buch wie im Film gibt es ja den Vielsafttrank, der kann dich 1 Stunde lang verwandeln in eine Person die du sein willst, und als Bill und Fleur heiraten, benutzt er keinen solchen Trank, im Film schon.

    8. Im Film sagt Rufus wo dass Schwert von Gryffindor ist, im Buch weiß Rufus das gar nicht.

    9. Harry ist ja im Schlafzimmer von Sirius, da findet er ein Buch, da ist ein Bild seiner MAMA drinnen, und im Buch ist das nicht der Fall, da findet er das nicht, wieso das der Regisseur geändert hat weiß ich nicht.

    10. Kraecher der Elf ist ja über geblieben, der gar nicht so süße aber mächtige Elf, oder was das halt für ein Typ ist, und im Buch ist es so dass er zwar bei Voldemort war als er den Horkrux in der Höhle versteckt hat, wo in Dumbledore gefunden hat, aber er erzählt es Harry nicht, im Film schon, und das hat man wohl gemacht dass man sich da besser Eselsbrücken stellen kann und nicht so viel nachdenken muss im Film.

    11. Als Harry im Zaubereiministerium ist, da sind ja einige Leute, ja im Buch ist es so dass nur die Olle Umbridge da ist, und Ihre 2 Helfer, auch so Komiker, und im Film sind da mehrere Personen.

    12. Ron verlässt Hermine, und sie ist traurig, was macht Harry? Er tanzt Ihr im Buch was vor, dass hätten die ruhig im Film übernehmen könne.


    13. Voldemort erinnert sich im Film wie er die Eltern von Harry getötet hat, im Film sieht man die Erinnerung, im Buch nicht, und das finde ich wieder gut, so sieht man was dass man vorher nicht sah. Im Film taucht er auf einmal in Godric´s Hollow auf. Dass ist dass fiktive südwestenglische Dorf wo die Familie Potter gelebt hat und wo Harry geboren ist. Da hätten die im Film weitaus mehr darüber machen können, ich hätte auch gerne mehr von James und Lilly gesehen da hat man einiges weg gelassen und das finde ich nicht so gut.

  • Habe Schlimmeres erwartet...
    Schauen Sie sich diesen Film nur unter folgenden Umständen an:
    a) Sie haben die Bücher gelesen. (Haben Sie das nicht getan, werden Sie sich nur nach Erklärungen Ihrer Freunde auskennen. Vollständigkeit war nie und ist nicht die Stärke der Potter-Filme!) ALLERDINGS werden Sie sich über diesen Film wesentlich WENIGER ärgern, wenn sie die Bücher NICHT gelesen haben.
    b) Sie haben keine hohen Erwartungen. Sie haben auch die anderen Potter-Filme gesehen und sind die Verstümmelung der Geschichte und Botschaft gewöhnt. Sie erwarten keine Logik oder Detailverliebtheit. Sie sind abgehärtet. Sollten Sie jedoch darauf hoffen, Ihre Lieblingscharaktere wiedersehen zu dürfen, ist die Chance, enttäuscht zu werden, sehr hoch. Die meisten Schauspieler haben in diesem Teil nur Kurzauftritte (und ich meine KURZ). Bis auf Fiennes (Voldemort). Aber dem gab niemand die Möglichkeit, wirklich zu schauspielern, da alle wirklich bewegenden Dialoge gestrichen wurden. Auch Hermine (die eigentlich ein toller Charakter sein sollte) wird total in den Hintergrund gedrängt.
    c) Sie hoffen (wenn Sie das Buch gelesen haben) nicht auf eine total spannende Schlacht um Hogwarts. Bis auf drei hässliche Riesen, ein paar Statuen und eine Spinne gibt es da nichts zu sehen. Wirklich, wirklich schade.
    d) Sie haben wahrscheinlich sehnsüchtig auf diesen Film gewartet, entweder weil Sie die ganze Sache einfach abgeschlossen sehen wollten, oder weil Sie Snape lieben. Rickman´s Szenen werden Sie nicht enttäuschen. Wenigstens etwas. Wie gesagt, es hätte schlimmer sein können...1) Der Drache war ganz gut gemacht. 2) Snape 3) Der Epilog war nicht SCHLECHT...die Kinder waren gut gecastet...aber er war definitiv nicht GUT.

    Und ja, ich habe geheult.

    Aber dieser Film ist eine Schande für seinen Regisseur und für die Autorin der Reihe, der inzwischen anscheinend egal ist, was man aus ihrer Story macht.

    ... weil Sie Snape lieben?
    Oh ihr Wankelmütigen, die Ihr alle Snape gehasst habt, bis Band 7 erschien. Und jetzt habt ihr alle die Bände 1 bis 6 noch mal gelesen und die Filme 1 bis 7.1 noch mal anschauen müssen? Zu spät, die Magie ist vorbei seit Film Nr. 3, obwohl sich viele Schauspieler alle Mühe gaben, noch was draus zu machen. Mike Newell hat Film 4 grade noch so hingekriegt, dass es kein totaler Absturz war, ein paar Szenen waren tatsächlich "magisch" und haben noch ein bisschen die alte Kinomagie der ersten drei Filme gerettet. Aber vieles war auch wirklich schlimm, schon bei Newell. Die Bedeutung des Wörtchens 'dark' eine Erzähl-Handlung betreffend hatte bei ihm eine wortwörtliche Umsetzung zur Folge, eine Einfältigkeit, die er jedoch durch einen weitgehenden Mangel an originellen und interessanten Einfällen vollkommen ausglich. Wie gesagt, ein Fiasko mit einigen wenigen guten Szenen. Trotzdem u.a. wegen Madeye Moody grade noch erträglich.
    Ich dachte es kann nur besser werden...
    ... und dann sah ich Teil 5.
    Vielleicht lernt David Yates, wenn er mal gross ist, dass man nicht dauernd dunkelgraue Wolken, Graufilter vor der Kameralinse und Regen braucht, um eine bedrohliche Stimmung zu erzeugen. Solche Zutaten erzeugen nämlich gelegentlich wunderbare melancholische Stimmungen in Filmen, deren Regisseure mehr Ahnung von Regie haben als David Yates. Der jedoch hat es geschafft, die Klischees von Newell mit einem neuen Tiefpunkt an Seelenlosigkeit zu verbinden und aus einem spannenden Buch (m. E. spannender und auch besser als Feuerkelch) eine staubtrockene und betonfarbene Bebilderung für hartgesottene Fans zu machen.
    Und nichtmal die waren befriedigt, weil Nebensachen breitgetreten und Schlüsselszenen für die weitere Erzähl-Logik eingespart wurden. Dunkel an diesem Langweiler-Film war nicht die Handlung des Films, sondern meine Stimmung als ich im Kino saß: mein Ärger darüber, wie dieser Regie-Horst mit den Figuren, der Handlung und der 'Chemie' des Films umgegangen ist. All die enttäuschten Hoffnungen und Erwartungen der Fans kann man nur mit Shakespeare kommentieren: 'Love's Labour Lost'!
    Als ich dann hörte, dass dieses Genie auch den nächsten Film machen sollte, hab ich aufgegeben. Ich war sowieso nie ein Harry Potter Fan, sondern seit ich den ersten Film sah ein Alan Rickman/Severus Snape-Fan (und wenn er bis zum Ende der melancholisch-bittere Bösewicht geblieben wäre - auch gut): seinetwegen hab ich alle Potter-Bücher ab Band 2 gelesen, das erste Buch hat der erste Film erschöpfend und wunderschön dargestellt. Der 2. Film schafft das übrigens auch und ich wollte mir meine Vorstellungen dieser magischen Welt nicht von einem unfähigen Regisseur verderben lassen, der schauspielerischen KönnerInnen den Schneid durch einen Schnitt abkauft und und einen schlechten Newell-Abklatsch anfertigt, der seinerseits ein schlechtes Cuaron-Imitat war. Film 6 bis 25 von David Yates waren sind mir keinen Cent mehr Wert! Schade um den grossartigen Filmstoff.

    Der beste Potter-Film ist und bleibt Teil 3 von Alfonso Cuaron! Wer's noch immer nicht glaubt, schaut ihn euch noch mal an und vergleicht.

    Re:Habe Schlimmeres erwartet...
    Das sehen SIE so, im Gegensatz zu Ihnen habe ich viel Detail-Verliebtheit entdecken können, vielleicht müssen sie nur genau hinsehen. Dass ein paar Schlüsselszenen rausgestrichen wurden und auch ein paar Charaktere den Kürzeren ziehen mussten war nicht vermeidbar, würde jemandem der die Bücher nicht gelesen hat, aber auch nicht wirklich auffallen. Da war Order of the Phoenix schon weit aus schlimmer. Ich habe die Bücher und Filme verschlungen und finde der letzte Teil war fantastisch. Vielleicht auch deswegen, weil eine eins zu eins Umsetzung abgrundtief langweilig wäre......

  • Super!
    Ein würdiger Abschluss einer langen Reihe!
    Ein sehr emotionsgeladener, trickreicher Fantasyfilm in der Welt von Hogwarts & Co. - besser als Teil 1 - zumindest schnelllebiger und rasanter aber dennoch voller vieler gefühlvoller, trauriger und beängstigender Momente! Prädikat sehr sehr wertvoll!!!