Heimweh

Lassie come home

USA, 1943

FilmAbenteuer

Aufgrund finanzieller Nöte muss Familie Carraclough ihren Hund Lassie verkaufen. Mit Liz Taylor in ihrer ersten Filmrolle

Min.89

In Greenal Bridge, einer kleinen Stadt in Yorkshire, läuft an jedem Nachmittag zur gleichen Zeit ein Collie die Straße entlang, die zur Schule führt. Es ist Lassie, die ihren jungen Herrn Joe Carraclough (Roddy McDowall) von dort abholt. Eines Nachmittags jedoch bleibt der Collie aus. Zu Hause erfährt Joe, dass sein arbeitsloser Vater (Donald Crisp) den Hund an den Herzog von Rudling (Nigel Bruce) verkauft hat, um zu Geld zu kommen. Der Junge kann das kaum fassen, und auch Lassie findet sich mit der neuen Situation keineswegs ab. Immer wieder reißt sie aus und kehrt zu Joe zurück, sodass der Herzog sie schließlich auf seinen Besitz nach Schottland bringen lässt. Dort nutzt Lassie die erste Gelegenheit, um wieder fortzulaufen. Instinktiv schlägt sie sofort die Richtung nach Süden ein. Große Strapazen stehen dem treuen Tier bevor. Um ein Haar wird die Hündin von einem Schafhirten erschossen; aber umgekehrt finden sich auch immer wieder Menschen, die sich ihrer annehmen. Sam Carraclough und seine Frau wollen ihren Augen nicht trauen, als der Collie eines Tages zerzaust und abgemagert wieder vor ihnen steht...

Als Priscilla ist die damals 11-jährige Elizabeth Taylor in einer ihrer ersten Filmrollen zu sehen.

IMDb: 7.2

Powered by JustWatch
  • Schauspieler:Roddy McDowall, Donald Crisp, Elizabeth Taylor, Dame May Whitty, Edmund Gwenn

  • Regie:Fred M. Wilcox

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.