I Want You

 GB 1998
Drama, Romanze, Musikfilm / Musical, Krimi 87 min.
6.30
film.at poster

Nach acht Jahren Gefängnis kehrt Martin in einen trostlosen englischen Badeort zurück, um wieder mit seiner großen Liebe zusammen zu kommen.

Ein Jahr nachdem er nach einer achtjährigen Gefängnisstrafe auf Bewährung entlassen wurde, kehrt Martin (Alessandro Nivola) in seine Heimatstadt an der englischen Südküste zurück, um seiner großen Liebe Helen (Rachel Weisz) wieder zu begegnen.

Obwohl Martin, der wegen Totschlags an Helens Vater verurteilt worden war, eine Begegnung mit Helen von seiner Bewährungshelferin strikt untersagt worden ist, setzt er alles daran, die alte Beziehung wieder aufzunehmen. Immer belauscht und beobachtet von dem bosnischen Flüchtlingsjungen Honda (Luka Petrusic), einem 14-jährigen Waisen, der nach dem Selbstmord seiner Mutter nicht mehr spricht und sich zusammen mit seiner älteren Schwester Smokey (Labina Mitevska) in das Drama dieser Hassliebe hineinziehen lässt. Der stumme Voyeur Honda schwärmt für die schöne, von Albträumen geplagte Friseuse Helen, bis das Auftauchen Martins Honda auf drastische Weise aus seiner selbstgewählten psychischen Isolation herauszwingt.

Details

Rachel Weisz, Alessandro Nivola, Luka Petrusic, Labina Mitevska, u.a.
Michael Winterbottom

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die schöne Mörderin
    Manches ist an diesem Liebesthriller nicht leicht nachzuvollziehen. Das tut aber der Spannung keinen Abbruch. Die Bilder liefern eine Atmosphäre, die einen gewissen Sog-Effekt hat. Und das bei einer Handlung, die ihr Geheimnis erst ganz am Ende preisgibt.
    Martin (Alessandro Nivola) kommt aus dem Gefängnis frei und stürzt sich gleich wieder auf seine Jugendliebe Helen (Rachel Weisz). Beide bindet eine Art von Hass-Liebe aneinander. Das Umfeld ist sonderbar mit dem stummen Honda (Luka Petrusic), der Helen wie ein Stalker folgt und alles mit einem Richtmikrofon aufnimmt, dessen Schwester Smokey (Labina Mitevska), ein leichtes Mädchen aus der Bar ist. Alles kreist um Helen. Sie verweigert sich den Männern, manchmal auch nicht, zickt einfach rum. Sie belastet etwas. Wer hat ihren Vater umgebracht? Wir sehen am Anfang die Entsorgung einer Leiche im Meer. Das war wohl der Vater. Am Ende gibt es noch eine Leiche. Wir wissen auch wer’s war. Honda geht zu seiner Schwester, Helen reist ab. Ende der Legende Es ist halt der Fluch der bösen Tat: eine Untat hat eine zweite zur Folge. Rachel Weisz spielt diese vom Leben gezeichnete junge Frau, der die Männer nachlaufen, recht überzeugend. Sie ist durchaus lebenstüchtig und richtet den Blick nach vorn. Dabei stört sie Martin und sie geht dann über Leichen.
    Schöne Bilder und eine Liebe wie draußen vor der Tür. Ich würde da nichts hineingeheimnissen wollen von wegen Schuld und Sühne. Kann man anschauen.