Im Jahr des Drachen

 USA 1985

Year of the Dragon

Drama, Krimi, Action 130 min.
6.90
film.at poster

Stanley White (Mickey Rourke), der härteste und höchstdekorierte Bulle in New York will den Krieg um Chinatown um jeden Preis gewinnen.

Hexenkessel Chinatown: Bis vor kurzem war es ruhig in dem berüchtigten New Yorker Viertel. Triaden und Polizei führten dank Schmiergeld eine friedliche Koexistenz. Doch plötzlich scheidet ein Gangsterboss nach dem anderen unfreiwillig aus dem Leben und der Besuch eines Chinarestaurants kann zu einem höchst explosivem Erlebnis werden. Genau der richtige Zeitpunkt für Stanley White (Mickey Rourke), der den Krieg in Chinatown um jeden Preis gewinnen will. Er ist der härteste und höchstdekorierte Bulle in New York, neigt zur Arroganz und Selbstgefälligkeit - aber er macht seinen Job verdammt gut.

Details

Mickey Rourke, John Lone, Ariane, Leonard Termo, Raymond J. Barry, u.a.
Michael Cimino
David Mansfield
Alex Thomson
Oliver Stone, Michael Cimino

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Krieg in Chinatown
    Cimino garniert seine Filme ja gern mit vielen Morden. Zumal wenn es sich um die Mafia in New York dreht, geht es da munter zur Sache. Hier haben die beiden Drehbuchschreiber (Cimino / Stone) gut recherchiert. Ihre Figuren wirken authentisch und es ist durchaus spannend. Der hochdekorierte Bulle im Außendienst Captain White (Mickey Rouke) nutzt den Krieg in der Bronx, um ihn zu beenden und gleichzeitig mit der Korruption bei der Polizei aufzuräumen. Dabei trifft er auf die Journalistin Tracy (Ariane Koizumi). Wie die beiden sich fetzen bevor sie auf der Matratze landen und auch noch später ist spaßig und eine etwas andere Love-Story. Dafür sind Whites Eheprobleme zum Heulen und werden mit einem zusätzlichen Schocker beendet. Bei den Ballerszenen erweist sich Cimino erneut als Meister des Genres. Viel explodiert mit viel Getöse und die getroffenen Akteure agieren ballettartig. Eine Erweiterung am Rande ist der Medienkrieg, der bei den ‘Aufräumarbeiten‘ inszeniert wird. Es gibt sogar komische Situationen, wenn Nonnen im polizeilichen Abhördienst tätig sind. Dagegen bleibt der chinesische Obergauner John Lone eher etwas blass. Er ist zwar aalglatt aber nicht gerade furchteinflößend. Kein echter Konkurrent für den angegrauten Rouke, der sich hier eher raubeinig-charmant gibt. Cimino kann erzählen und das wirkt echt und nicht gekünstelt.