In den Schuhen des Fischers

 USA 1968

The Shoes of the Fisherman

Drama, Literaturverfilmung 148 min.
7.20
film.at poster

Anthony Quinn als Papst, der als Mittler zwischen China und der Sowjetunion zur Erhaltung des bedrohten Weltfriedens beiträgt. Romanverfilmung mit Laurence Olivier und Oskar Werner in Nebenrollen

Kyril Lakota (Anthony Quinn), Erzbischof von Lemberg, ist als politischer Häftling durch viele Niederungen des Lebens gegangen, als er nach 20 Jahren aus einem Arbeitslager in Sibirien freikommt. Sein Glaube und seine Menschlichkeit sind dadurch jedoch nur gefestigt worden. Als Kyril im Vatikan eintrifft, ernennt ihn der Papst zum Kardinal. Seine Kollegen, die Kardinäle Rinaldi und Leone, lernen ihn schätzen. Er selber fühlt sich zu dem jungen Theologen David Telemond (Oskar Werner) hingezogen. Dieser Priester vertritt in Anlehnung an Teilhard de Chardin Auffassungen, die ihn mit den römischen Kirchenbehörden in Konflikt gebracht haben.

Als der Papst stirbt, geht Kyril aus dem Konklave überraschend als Nachfolger hervor. Seine ungewöhnliche Art befremdet bald die Traditionalisten in der Kurie. Seine erste große Bewährungsprobe kommt, als er sich entschließt, in einer gefährlichen politischen Situation als Vermittler nach Moskau zu reisen, wo er mit dem sowjetischen Ministerpräsidenten Kamenev und dem chinesischen Parteivorsitzenden Peng zusammentrifft. In China herrscht eine schwere Hungersnot. Die daraus resultierenden Spannungen drohen, einen neuen Weltkrieg auszulösen. Kyril gelingt es zunächst, eine Zuspitzung des Konflikts zu verhindern. Die Krönung seiner Bemühungen erfolgt bei der feierlichen Amtseinführung, als er der Welt verkündet, die Kirche werde ihr ganzes Vermögen zur Linderung des Hungers hingeben.

Details

Anthony Quinn, Laurence Olivier, Oskar Werner, Vittorio De Sica, David Janssen, u.a.
Michael Anderson
Alex North
Erwin Hillier
James Kennaway, John Patrick, nach dem Roman von Morris L. West

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken