Jud Süß (1934)

 GB 1934

Jew Süss

Drama, Romanze, Literaturverfilmung 105 min.
6.40
film.at poster

Im Gegensatz zum berüchtigten, von Goebbels als "deutsche Antwort" in Auftrag gegebenen NS-Propagandafilm Jud Süß (1940) ist die philosemitische britische Produktion "Jew Süss" eine Adaption von Feuchtwangers historischem Tatsachenroman.

In der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Lion Feuchtwanger zeichnet der Regisseur Lothar Mendes Süß Oppenheimer, der sich vom Unterstützer eines despotischen Herrschers zu dessen Gegner wandelt, letztlich als edelmütigen und verantwortungsvollen Mann. Der Film wandte sich gegen den nationalsozialistischen Rassismus in der Heimat des Regisseurs. Die österreichische Berichterstattung über JEW SÜSS reichte von zurückhaltend neutral bis aggressiv ablehnend. Der Deutsche Mendes wurde in der Presse zu einem »polnischen Juden«, der sich nicht scheue, »sämtliche Personen, die nicht Juden sind, als moralisch minderwertig und sogar menschlich entartet darzustellen«. Manche Blätter sprachen von einer »Beleidigung des gesamten Christentums« sowie von »Blasphemie « und forderten die Behörden auf, die Aufführung des Films zu untersagen. Auf Weisung des Vizekanzlers Starhemberg wurde tatsächlich ein Verbot erlassen. Die Bemühungen der britischen Gesandtschaft, eine Aufhebung dieses Beschlusses zu erreichen, blieben ergebnislos. Die österreichische Reaktion galt den Deutschen als beispielhaft.

Details

Conrad Veidt, Benita Hume, Frank Vosper, Cedric Hardwicke, Gerald du Maurier, Pamela Mason, Joan Maude, u.a.
Lothar Mendes
Dorothy Farnum, A. R. Rawlinson nach dem gleichnamigen Roman von Lion Feuchtwanger

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken