Kate & Leopold

 USA 2001
Romanze, Komödie, Fantasy 26.04.2002 
Kate & Leopold

Fantastische Romanze zwischen einem englischen Gentleman aus dem 19. Jahrhundert und einer modernen Businessfrau

Kate (Meg Ryan) ist eine erfolgreiche amerikanische Werbefachfrau, Leopold (Hugh Jackman) ein charmanter englischer Gentleman mit Herz und Stil. Zwischen den beiden liegen Welten, oder besser gesagt: Ein Abgrund von über hundert Jahren. Denn Leopold, der dritte Duke of Albany lebt im New York des 19. Jahrhunderts, und wäre da nicht Kates Ex-Freund, der schusselige Erfinder Stuart, hätten die beiden sich nie kennen gelernt.

Stuart entdeckt einen Riss im Gefüge der Zeit, der direkt unter der Brooklyn Bridge ein Tor in die Vergangenheit öffnet. Von seinem Trip ins Jahr 1876 bringt er nicht nur eine Film voller Erinnerungsfotos mit, sondern auch einen ungebetenen Gast. Leopold, der kurz davor steht, seine Verlobung mit einer reichen, aber ungeliebten Frau bekannt geben zu müssen, heftet sich dem unbekannten Eindringling an die Fersen und landet mit ihm zusammen unversehens im 21. Jahrhundert. Hier, zwischen elektrischen Toastern und Fernsehapparaten, wirkt nicht nur seine Kleidung antiquiert, sondern sein ganzes Benehmen. Welcher Mann steht schließlich schon auf, wenn eine Dame den Tisch verlässt? Auch wenn selbige Hosen trägt, und ihre Manieren höchst unweiblich sind.

Kate hält den seltsamen Kerl im bestickten Frack für einen Schauspieler, und mit dem sicheren Instinkt eines Profis sieht sie ihn ihm den idealen Kandidaten für eine geplante Werbekampagne für Diätmargarine. Doch nach einem abenteuerlichen Zwischenfall im Park und einem romantischen Candlelight-Dinner über den Dächern Manhattans verfällt auch sie selbst dem altmodischen Charme des Besuchers einer vergangenen Zeit...

Länge: 121 min

Details

Meg Ryan, Hugh Jackman, Liev Schreiber, Breckin Meyer, Natasha Lyonne, Bradley Whitford, Paxton Whitehead
James Mangold
Rolfe Kent
Stuart Dryburgh
James Mangold, Steven Rogers
foxfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • ganz lieb.................
    ich war angenehm überrascht von dem film (dachte er sei sche***e): er ist wirklich ganz nett, auch wenn ich mit dem ende nicht zufrieden bin...

  • ja ... echt nett
    KATE & LEOPOLD mit Hugh Jackman (als Leopold Alexis Elijah Walker Gareth Thomas Mountbatten - ??? - der Typ kommt aus der Vergangenheit) und Meg Ryan (als Kate Mc Kay, ein gestresstes ´Working Girl´ aus der Gegenwart) ist eine Zeitreise-Romanze mit einer Menge Charme. James Mangold hat sich mit seinem ungeschickten, grauslichen Heul-Drama GIRL, INTERRUPTED blitzschnell auf die Liste meiner meistgehassten Regisseure eingetragen. Ich nehm ihn da wieder raus!

  • Nett
    Kate & Leopold


    Manhattan, 26. April, 1876. Ein Wichtiges Datum, nicht nur für die High Society, da gerade die East River Brücke in New York eingeweiht wird, als Nationaldenkmal. Unter den Gästen ist auch der 3. Baron von Albany, ein Engländer, der vor langer Zeit nach Amerika kam, aus Hoffnung, - LEOPOLD ( Hugh Jackman ). Er wohnt in einer der größten und reichsten Häuser, und sein Onkel stänkert ständig herum das er heiraten soll, am besten ne sehr reiche Frau, egal wie sie aussieht, weil die Familie total pleite ist. Manhattan nach dem Szenenwechsel heute, 2001. Am Anfang ist ein Mann dort gewesen, der hat was fotografiert, und als LEOPOLD das sah, rannte er ihm nach, und auf der Brücke kam es dann zu einem Showdown. Und 2001 ist es so, das KATE MCKAY
    ( Meg Ryan ), die hat einen Exfreund gehabt, der wohnt 1 Stock über Ihr, sie läuft die Feuerleiter hoch, will Ihren Palm Top zurück, ist noch sauer, weil sie mit Ihm 4 Jahre vergeudet hat, mag ihn noch, ist eifersüchtig, hört ein Geräusch, und nach einiger Zeit gibt STUART zu, das der Mensch ein Mann ist, in seinem Bett liegt, und ein Mann aus 1876 ist, den er mitbrachte, und der Erfinder des Aufzuges ist. KATE glaubt er ist verrückt, STUART lässt diesen Mann, LEOPOLD zurück, will mit Hund Gassi gehen, und stürzt den Aufzugschacht hinab, verletzt sich und wird mit der Rettung ins Spital geführt. KATE kommt in seine Wohnung, da Schlüssel vorhanden, sucht den Palm Top Stift, geht mit LEOPOLD stattdessen spazieren, verlässt ihn, glaubt nicht das er aus 1876 ist, und geht in die Arbeit, wo sie als Werbeassistentin arbeitet, einen Spot für Frühstücksbutter vorbereitet, solo ist, und auf die Beförderung zur Vizepräsidentin wartet. Nach einem Spaziergang in der Stadt, die ihn mehr als erschreckt hat, da alles modern ist, sich in 125 Jahren sehr viel verändert hat, landet er dank des Spürsinnes von STUART´s Hund, wieder in seiner Wohnung, wo er auf HECTOR einem kleinen Jungen trifft. Er unterhält den Knirps gerade mit einer Darbietung aus dem ¿ Gilbert-und-Sullivan ¿-Klassiker " The Pirates Of Penzance ", als Kates Bruder CHARLIE hinzukommt. Der arbeitslose Schauspieler ist hin und weg von dem vermeintlichen Method-Acting-Experten, der offenbar bis ins Outfit mit seiner Rolle verschmilzt. In der Zwischenzeit verliebt sich CHARLIE in Ihn, geht mit ihm fort, will BEATRICE kennen lernen, LEOPOLD will ihm dabei helfen, da er sehr erfahren ist, in Romantischer Annäherung, hat sich in der Zwischenzeit, nach einigen Treffen in KATE verknallt, während STUART, seiner Ex erklären will, das er aus 1876 ist, und kein Schauspieler ist, und KATE wiederum trifft sich mit J.J. der sie einladet, weil er sie anmachen will, sie glaubt er ladete sie ein, weil er sie befördern will. Bis durch einen Zufall KATE eine Idee hat, sie schleift LEOPOLD einfach ins Studio um ihn für den neuen Werbespot einzusetzen.
    Mann war das süß, war der 1. Satz meiner Freundin nach dem 115 Min. langen Film. ¿ E ¿ Mail für dich ¿, oder
    ¿ Peggy Sue hat geheiratet ¿ oder ¿ Rain Man ¿ oder ¿ Pretty Woman ¿ sind alles einer Ihrer Lieblingsfilme.
    Man könnte sagen, Frühstück, Romantik, ein hübscher Jüngling, und noch dazu ein paar süße unrealistische Darsteller, eine etwas herbeigezerrte Geschichte, und eine Menge Romantikschmalz, soviel das man damit die Exxon Valdez wieder füllen könnte. Meg spielt wie immer die unnahbare Karrierefrau, seit
    ¿ Schlaflos in Seattle ¿und ist der ewig süße Honigtopf den jeder will, und keiner kriegt. Das ganze ist etwas altbacken, aber dafür konservativ süß, und schon dagewesen. Auch Frauen haben Probleme mit Männern, wenn¿s schon die Regel haben, dann könnens auch Probleme mit Männer haben, sagten ein paar im Kino danach.
    Einige Male ist das ganze schon dagewesen. A la ¿ Bogus ¿ oder ¿ Ein tödlicher Traum ¿ führt uns die Geschichte von früher ins Jetzt und wieder zurück. Das

  • Nette Durchschnittsware
    Nach den doch recht schwachen Filmen "Aufgelegt" und "Lebenszeichen", widmet sich Meg Ryan hier wieder einmal ihrer Paraderolle. Wieder ist sie die bislang vom Leben nicht gerade mit Glück überschüttete, blonde, unscheinbare Romantikerin, die auf den Mr. Right hofft und ihn auch nach langen, komplizierten Tagen (Wochen, Monaten) dann auch tatsächlich findet. Hat das in ihren bisherigen Filmen wie "Schlaflos in Seattle", "French Kiss", "E-Mail für dich", "Stadt der Engel" usw. hervorragend funktioniert, so scheint es als ob sich Ryan in dieser Rolle schön langsam leer spielen
    würde. Ihren Charakter musste sie für die oben genannten Filme nur einmal studieren, denn dieser ist in allen ihren Romantik-Komödien derselbe. Woran kann es also liegen das Meg Ryan, so wie wir sie alle lieben, hier nicht so richtig den Funken überspringen lassen kann? Eine Antwort die mir da ganz spontan einfallen würde (ist jetzt ganz und gar nicht gentleman-like, aber es ist offensichtlich): Ryan wird für diese Rolle langsam aber sicher zu alt.

    Hugh Jackman wiederum ist in diesem Schmalztopf-Genre relativ neu und hat bereits im Vorjahr in "Männerzirkus" erste Erfahrungen sammeln können. Und im Gegensatz zu Ryan, wirkt Jackman belebend auf das Genre, was natürlich auch darauf zurück zu führen ist, dass er wohl nicht nur für einige Frauen eine Sünde wert wäre. Ganz im Gegensatz zu seinen Ausflügen ins Action-Genre
    (in "Sworfish" ist er einfach nur peinlich), ist er nicht nur ein Schönling, sondern kann auch hervorragend den schmachtenden, Liebe suchenden Romantiker darstellen. Liev Schreiber ("Scream 3") und Breckin Meyer ("Road Trip") verfolgständigen den Kern von "Kate & Leopold" und auch sie erledigen ihre Sache (wenn man an ihre bisherigen Filme denkt) durchaus beachtlich.

    Der Film selbst ist solides Mittelmaß, auf den die Welt aber durchaus verzichten hätte können. Innovativ ist da wohl einzig die Tatsache, dass das erste Mal in einem Liebesfilm ein Paar über Jahrhunderte hinweg zueinander findet. Der Darstellung des Gewöhnungseffekts einer Person aus der Vergangenheit an das 21. Jahrhundert ist nicht neu ("Just Visiting") und nicht erst in diesem Film frage ich mich, warum Leute aus der Vergangenheit jedes mal ein so blödes Gesicht machen müssen, wenn sie Erfindungen des 20.
    Jahrhunderts begutachten. Am ehesten kann man diesen Film auch mit "Männerzirkus" vergleichen, der zwar lieb, nett und teilweise witzig war,
    aber an Harmlosigkeit kaum zu überbieten. Natürlich ist es romantisch wenn sich Kate und Leopold am Ende kriegen und Breckin Meyer und Liev Schreiber sind für die witzigen Szenen des Films verantwortlich, aber das gewisse etwas fehlt hier einfach - ob dieses Etwas gar Tom Hanks ist?

    Romantiker werden freilich auch um diesen Film nicht herum kommen und sollte man mit Freund(in) im Saal sitzen, dann sieht man diesen Film vermutlich mit ganz anderen Augen, aber objektiv muss man leider sagen, dass sich Ryan in diesem Genre nicht mehr allzu lange halten wird können, denn dazu würde ihr die Glaubwürdigkeit fehlen. Vier, fünf Romantikbrocken werden wir von ihr
    schon noch erwarten können, aber werden es wohl kaum mehr solche Filmperlen wie "Schlaflos in Seattle" sein. "Kate & Leopold" bekam übrigens für das Lied "Until" den Golden Globe. Damit kann man selbstverständlich werben und sollte doch noch zu ganz netten Einnahmen an der Kinokassa führen....6/10....Schladi

    Re: Nette Durchschnittsware
    schladi, du bist reichlich streng! so ist das business nun mal... nimm ein wenig altbekanntes, das schon geld eingebracht hat, schüttel es ein bisschen durch und verkauf, was dabei rauskommt... funktioniert bestimmt... so was nennt man risikominimierung
    gruß