Labyrinth (1959)

 Deutschland 1959

Labyrinth / Neurose

Drama 95 min.
film.at poster

Rolf Thiele stellt Nadja Tiller ins Zentrum dieses hinsichtlich der filmischen Verfahren experimentell gestalteten Psychomelodrams mit existenzialistischem Touch.

Rolf Thiele stellt Nadja Tiller ins Zentrum dieses hinsichtlich der filmischen Verfahren experimentell gestalteten Psychomelodrams mit existenzialistischem Touch. Sie spielt Georgia Gale, eine junge Autorin, die sich nach einem Zusammenbruch in ein luxuriöses Schweizer Sanatorium begibt, um sich von Dr. de Lattre kurieren zu lassen. Er betrachtet ihren Alkoholismus, durch den sie ihren Wahrnehmungsstörungen zu entrinnen versucht, als Sekundärphänomen einer tief verborgenen Lebensangst. Auch die kluge Priorin eines Klosters, eine ehemals drogensüchtige Schauspielerin, zu der sie flüchtet, rät ihr ab vor der Flucht in die Religion allein aus Gründen der Lebensuntüchtigkeit. Die Patienten der Klinik, leiden, jede/r auf seine Weise, an »unterbrochenen Beziehungen zur Umwelt«; ein Kollektiv grotesker Typen, mit mehr oder weniger ernsthaften Spleens. Als Marjorie, eine von Todessehnsucht besessene nymphomane femme fragile, Suizid begeht, erschüttert Georgia dieser reale Tod so sehr, dass sie sich endlich auf die Therapie einlässt. (is)

(Text: Filmarchiv Austria)

Details

Nadja Tiller, Peter van Eyck, Amedeo Nazzari, Nicole Badal, Hanne Wieder, Elisabeth Flickenschild, u.a.
Rolf Thiele
Gregor von Rezzori, Rolf Thiele nach dem Roman "Unruhig ist mein Herz" von Gladys Baker

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken