Leutnant Gustl

A, BRD, 1963

Literaturverfilmung

Verfilmung des Schnitzler-Dramas um die verschrobenen Ehrenvorstellungen der K. u. K. Zeit.

Min.91

Im Foyer eines Wiener Konzertsaales wird der Leutnant Gustav Wilfert (Peter Weck) seiner plumpen Arroganz wegen vom Bäckermeister Habetswallner (Hans Moser) »dummer Bub« geheißen und am Säbelknauf gepackt, ohne dass er sich wehrt. Ein Major hat den Vorfall beobachtet, nach dem Ehrenkodex der Armee hat der Leutnant damit seine Ehre verloren und müsste sich erschießen. Da der Bäckermeister aber über Nacht gestorben ist, steht im Ehrengerichtsverfahren die Aussage Gustls gegen die des Majors. Eine der Hauptzeuginnen ist die Verlobte Gustls, Anna (Christiane Hörbiger), die den Irrwitz und die Überkommenheit chauvinistischer Heldenvorstellungen mit offenen Worten anprangert. In ihrem Zimmer schließlich wartet der memmenhafte Gustl auf das Urteil...

Eine weitere jener ganz kleinen, aber wichtigen Rollen für Hans Moser. Hier darf er noch einmal den Aufstand des kleinen Mannes proben, eines »Proleten«, wie ihn der Leutnant Gustl tituliert.

  • Schauspieler:Hans Moser, Christiane Hörbiger, Peter Weck, Ewald Balser, Ernst Stankowski, Fritz Schmiedl

  • Regie:John Olden

  • Kamera:Elio Carniel, Utz Carniel

  • Autor:Norbert Kunze nach Arhur Schnitzler

  • Musik:Carl de Groof

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.