Märkische Forschungen

 DDR 1982
Literaturverfilmung 
film.at poster

Roland Gräf machte aus dem Lesevergnügen ein ebenso hintergründig-heiteres Kinostück.

In seiner 1978 erschienenen Erzählung Märkische Forschungen skizzierte Günter de Bruyn die Begegnung zweier sehr unterschiedlicher Männer: des Literaturprofessors Menzel und des Dorfschullehrers Pötsch. Beide sind mit demselben Forschungsgegenstand befasst: dem Leben und Werk eines vergessenen märkischen Dichters, Max von Schwedenow. Doch während Menzel nur das "revolutionäre Bild" des Mannes gelten lässt, weil es so gut in die Traditionspflege der DDR passt, findet Pötsch heraus, dass sich Schwedenow in seinen letzten Lebensjahren als Zensor der preußischen Regierung von seinen progressiven Idealen verabschiedet hat. Diese Entdeckung passt dem nach Macht und Karriere gierenden Professor nicht in den Kram - so versucht er mit allen Mitteln, seinen Forschungsrivalen auszuschalten ...

Länge: 96 Min.

Details

Hermann Beyer, Kurt Böwe, Jutta Wachowiak, Trude Bechmann, Dieter Franke
Roland Gräf
Peter Brand
Roland Gräf nach Günter de Bruyn

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken