Mein Bruder ist ein Einzelkind

 I/F 2007

Mio fratello è figlio unico

Drama 06.06.2008 108 min.
7.10
Mein Bruder ist ein Einzelkind

Zwei bewegte Jahrzehnte, die Sechziger und Siebziger, umspannt das leidenschaftliche Auf und Ab dieser Hassliebe zweier Brüder.

Zwei ungleiche Brüder, ein mitreißender Frauenschwarm und ein geborener Rebell, balgen sich mit konträren politischen Posen um eine Frau. Accio, "die Giftkröte", ist der jüngere von beiden - und aus Prinzip dagegen. Wenn sein älterer Bruder Manrico (Riccardo Scamarcio) sich als Arbeiterführer bewundern lässt, dann wird er eben zum Entsetzen der Familie Neo-Faschist und bricht bei jeder Gelegenheit Streit vom Zaum. Bis er, der in Wirklichkeit schüchtern ist, sich in Manricos bildhübsche neue Freundin Francesca (Diane Fleri) verliebt und an seinen politischen Freunden zu zweifeln beginnt - während Manrico immer fanatischer wird...

Details

Elio Germano, Riccardo Scamarcio, Diane Fleri, Angela Finocchiaro u.a.
Daniele Luchetti
Franco Piersanti
Claudio Collepiccolo
Sandro Petraglia, Stefano Rulli, Daniele Luchetti
Filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • Gut gemachte Unterhaltung mit ernsten und humorvollen Stillmitteln, wie im Titel richtungsweisend angekündigt. Ein Zeitbild der italienischen Arbeiterklasse. Es wird unterstützt von amerikanischen Welthits, die auf Italienisch gesungen eine stimmungsvolle Untermalung abgeben. Die Familie ist das Zentrum, um das die Mitglieder und ihre Freunde/innen kreisen und die ihnen Halt und Zuflucht gewährt. Hier treffen Kommunismus und Faschismus aufeinander. Sieger bleibt aber die Bruderliebe, die auf eine tragische Probe gestellt wird. Mitunter geht es echt italienisch turbulent zu, aber es gibt auch nachdenkliche, vom Gefühl getragene Szenen. Und die Liebe kommt natürlich nicht zu kurz. Sie zeigt sich kitschfrei, dafür aber anrührend und immer vor dem Hintergrund der Verantwortung der Familie. Die letzte lange Einstellung, in der sich die Hauptfigur selbst als Junge sieht, gewährt Zeit, über alles noch einmal nachzudenken.

  • Bruderliebe
    Gut gemachte Unterhaltung mit ernsten und humorvollen Stillmitteln, wie im Titel richtungsweisend angekündigt. Ein Zeitbild der italienischen Arbeiterklasse. Es wird unterstützt von amerikanischen Welthits, die auf Italienisch gesungen eine stimmungsvolle Untermalung abgeben. Die Familie ist das Zentrum, um das die Mitglieder und ihre Freunde/innen kreisen und die ihnen Halt und Zuflucht gewährt. Hier treffen Kommunismus und Faschismus aufeinander. Sieger bleibt aber die Bruderliebe, die auf eine tragische Probe gestellt wird. Mitunter geht es echt italienisch turbulent zu, aber es gibt auch nachdenkliche, vom Gefühl getragene Szenen. Und die Liebe kommt natürlich nicht zu kurz. Sie zeigt sich kitschfrei, dafür aber anrührend und immer vor dem Hintergrund der Verantwortung der Familie. Die letzte lange Einstellung, in der sich die Hauptfigur selbst als Junge sieht, gewährt Zeit, über alles noch einmal nachzudenken.