Men in Black 2

 USA 2002
Komödie, Science Fiction 88 min.
6.10
Men in Black 2

Ein außerirdisches Monster plant, die Erde zu zerstören. Nur Jay und Kay, die "Men in Black" können da noch helfen!

MIB - unsere beste, letzte und einzige Verteidigungslinie gegen den Abschaum aus dem Universum wird wieder aktiv. Diesmal geht es gegen ein Unterwäsche-Model (Lara Flynn Boyle), das in Wahrheit ein böses kylothianisches Monster ist und nichts anderes will, als einen heimtückischen Zerstörungsplan zu verwirklichen. Aus diesem Grund nimmt es gleich die ganze Zentrale der MIB als Geisel. Einzig Kay (Tommy Lee Jones) könnte helfen. Doch der ist inzwischen Postbeamter und weil er nach dem letzten Abenteuer geblitzdingst worden war, kann er sich an nichts erinnern - auch nicht an Jay (Will Smith). Und so muss Jay in einem Wettlauf gegen die Zeit alles tun, um Kay davon zu überzeugen, dass er die Welt retten muss - und vor allem: retten kann.

Details

Tommy Lee Jones, Will Smith, Rip Torn, Rosario Dawson, Patrick Warburton
Barry Sonnenfeld
Danny Elfman
Greg Gardiner
Barry Fanaro, Robert Gordon
Columbia Tristar

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • selten so schlechten Film gesehen !
    Der erste Teil war ja noch recht annehmbar, aber der zweite ist absoluter Schwachsinn. Will Smith kommt mit seinen übercoolen Schwachsinnsprüchen, im ganzen Film gibt es keinen einzigen Witz, wo man herzlich darüber lachen könnte!
    Der Hund ist eine kleine Aufmunterung!
    Wenigstens haben sie bei der Bösen eine geile Frau genommen!
    Mein Tip: schaut euch den Trailer an und verbringt die restliche Zeit sinnvoller!

  • anschauen ...
    ... sollte man sich bei gott diesen film nicht.
    war doch schon die grundsätzlich gute idee vom einser (teil) so was von mies in die tat umgesetzt worden so haben sie mit diesen völlig unnötigen zweiten teil den gipfel der dummheit und unfähigkeit abgeschossen.
    ´de´m film fehlt handlung genauso wie überzeugende schauspieler. smith und jones haben sich ja regelrecht für scheiss dialoge und miese rollen prostetuiert (was bei ihren überzogenen gehältern nicht verwunderlich ist - nun smith muss ja seine präsidentschaftskandidatur irgendwie finanzieren ...)
    und die aliens sind zu blöden disney viechern geworden die herumstenkern und einen auf den sack gehen - nicht einmal bei mickey mouse kämen sie gut an oder bei der muppets show (wer weiß was noch mib III für uns bereit hält - ein goofy und kurmit alien)
    dann bis zum nächsten mal wenn überdimensionale energien weltuntergänge alientussen die prinzessinen sind und dämmlíche uncoole hunde als außerirdische uns beglücken.
    mein gott es wird uns nicht erspart bleiben ...

  • MIB2
    leute der film ist doch ein wahnsinn , was wollt ihr noch? der erste teil war auch schon ganz cool, der zweite ist nocht besser

  • echt super film.....
    obwohL ich den 1. teiL nicht gsehn hab....war der film cooL. kann ich nur an alle andan die ihn noch nicht gesehn habn weiterempfeln.

  • Fade, langweilg, könnte besser sein, coole Gimmicks, nicht lustig
    Nun zuerst ist da Agent J / JAY ( Will Smith ), der hat mit seinem witzigen Partner zu tun, da war ein Fall das ein Mädchen in einer Pizzeria einen Mord sieht. Da ist nämlich die etwas geile SERLEENA ( Lara Flynn Boyle )
    die von einem Planeten kommt um das Licht von irgendwas zu retten. Das braucht sie nämlich um die Herrschaft über Ihren Planeten zu erreichen. Damals hat nämlich die SARLEENA das halbe Weltall umkreist um dieses Licht zu finden, und es bleibt der Erde nicht mehr viel Zeit sonst explodiert die Erde wie andere Planeten in einer Supernova. Agent J / JAY vom Men in Black Team, mit dessen Vorgesetzten Agent Z / ZED ( Rip Torn ) planen einfach Agent K / KEVIN ( Tommy Lee Jones ) wieder zu blitzdingsen indem sie Transneurotische Alphatische Gammawellen durch sein Hirn jagen und mit dem Deneutralisator bewirken das er sich wieder erinnern kann, denn vor 5 Jahren wollte er ja aussteigen aus Teil 1, also aus seinem Leben. Ihm war alles zuviel, zudem er auch bei der Gründung des Men in Black Teams dabei war. Das wurde in den späten 70 er Jahren gegründet. Auf der Erde leben verteilt lauter Aliens, in Menschlicher Haut, keiner kennt sie, aber da KEVIN bei der Post arbeitet und aussieht wie ein Strichjunge von ¿ Uhrwerk Orange ¿ etwas bescheuert mit langen Socken, weiß er noch nicht mas das Geheimnis das jeder bei der Post ein Alien ist, das ihm JAY beweist als er ihn besucht und überredet mitzukommen. SARLEENA ist ein Tintenfischputzkolonnenschleimwesen, das Ihre Finger in 10 Km lange Schlangenfangarme wie die einer Venusfliegenfalle verwandeln kann und damit fährt sie durch Ohren, Nasen, und zerquetscht die ganze Menschenbrut. Sie will das Licht. JAY die Rettung der Welt. Und JEFF ein 200 Meter langer Wurm in der U Bahn spielt dabei auch ne Rolle.
    Das war¿s. Der Film war lustig, sagen viele, ich sage er war fade, Ich habe fast nicht gelacht. Am Anfang war ein zu dunkler Vorspann, die Bilder vom All zu dunkel, dann die große Schrift dazwischen, die in weiß war, dann vorher noch ein unsäglich uninteressantes grässliches viel zu lautes Musik Video von Will Smith, dann fing der Film an, gar nicht lustig, die Effekte sahen zeitweise aus, als wäre das ganze nicht real, der Film sah dann wieder aus als wäre er am Computer gedreht, aber es war nicht schlecht von der Idee her, so richtig ein Klamauk Film für den Sommer ohne sich zu konzentrieren. Also der richtige Film für Politiker. Gleichberechtigung für Aliens, die sicher unter uns leben seit dem Rosewellzwischenfall. Teilweise war auch alles viel zu dunkel, und zwar so graudunkel, und nicht klar. Eigenartig. Zu viele Nacht Szenen waren dabei. Lustige Dialoge waren nicht dabei, ehre unnötige, etwas Liebe war dabei, weil JAY hat sich dann in ne Schnitte verliebt die Zeuge war, und er hat sie nicht geblitzdingst, damit sie Ihr Gedächtnis verliert. Das Gerät ist echt der Hammer, denn man kann damit jedermanns Gedächtnis löschen und ihm alles einreden. Tommy spielt echt geilcool, und ist so richtig der Hammer, aber das war¿s auch schon. Sonst sehen alle nett drein. Dann waren da noch die ¿ Gremlins ¿ ähnlichen Wurmlinge, die unlustig und blöd waren, und keine richtige Hüften haben, und herumlungern. So Alien Punker.
    Eigentlich war ich von dem Film enttäuscht. Er ist genauso dämlich, nein dämlicher und langweiliger als Teil 1.
    Schade da hätte man mehr daraus machen können, deshalb gibt¿s nur ( Michael Jackson spielt einen hässlichen Undercoveralien, der aussieht wie sein eigener Hausaffe, wie in Wirklichkeit halt, dann ist ein sprechender Mops Hund dabei, und dann dauert der Film nur 82 Min ).

    66 von 100
    ladet ihn euch vom netz runter

  • Trivia...
    When J & K go to K's old house and there is a family sat on the sofa, centre of the three people is the movie's director Barry Sonnenfeld. The little girl on the couch of K's old house is Tommy Lee Jones's daughter, Victoria. The mom is played by associate producer Stephanie Kemp.

    In the MIB head quarters, when they've got the inspecting thing you go past (this is almost right before Serleena takes over the building), you can see a bald looking alien. You then watch from the back view as a ponytailed, earring wearing man puts a wig on the alien to make it look human. The man with the ponytail is Academy Award Winner Rick Baker, who did all the makeup effects for this film and the first Men In Black film.

    Towards the end when J and K are flying in the jetcar (or whatever) to get away from Serleena, they neuralyze two kids in the street. The two kids are Will Smith's sons.

    In the pizza parlour, the guy wearing the astronaut suit in the picture is production designer Bo Welch.

    There are two different versions of the scene where Jay and Kevin/Kay first enter the deneuralyzer: one with Kevin in his civilian post-office uniform (seen in the trailer) and one with Kevin in his old MIB suit (seen in the film).

    The locker that contains the little fuzzy creatures where K gets his watch, C-18, is the same locker number as in "Get Shorty" (at the airport).

    In the sceen when J is in the mail room with K and the three aliens are revealing themselves the one that removes half of his his body in the middle is John Andrew Berton Jr., who is the visual effects supervisor for Men in Black II.

    The little girl who asks Kay for stamps in the post office and Jay lifts out of the way is the director (Barry Sonnefeld)'s daughter.

  • MIB
    Ich hab den Film gestern gesehen und war entäuscht. Eine dumme Story, ein Unterwäschemodell, blöde Sprüche; spart Euch das Geld lieber. lg, Etta

  • nix mussen denken, mussen nur genießen..
    na was habt's denn leutln.. unterhaltung gut.. nur der hund ist einigermaßen überflüssig.. ansonsten hätt' i gern a date mit dem wurm in der u-bahn..

    Re: nix mussen denken, mussen nur genießen..
    der hund hat eine grossartigen auftritt.
    und zwar mit "who let the dogs out?"
    ich haett mich anpinkeln koennen vor lachen.
    wunderbar.
    hier gilt natuerlich wie immer: originalhundegelaber um zehnerpotenzen feiner als das deutsche zeug. klar.

  • Sequels, die die Welt nicht braucht
    Barry Sonnenfeld macht es sich leicht und erzählt einfach zum zweiten Mal die gleiche Story, nur mit anderen Figuren, mehr Masken bzw. digitalen Effekten und ungleich lahmeren Gags. Klarer Fall von Abzocke! Mein Tip: Finger weg und lieber ein weiteres Mal MIB 1 auf Video reinziehen.

    Re: Sequels, die die Welt nicht braucht
    Ganz meine Meinung - ..hast mir aus der Filmseele getippt *smile*

Seiten