Mir nach, Canaillen!

 DDR 1964
Komödie, Abenteuer, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 103 min.
6.20
Mir nach, Canaillen!

Der Hirte Alexander (Manfred Krug) wird gewaltsam rekrutiert, flieht und narrt danach die Herrschenden zur Zeit Augusts des Starken.

Preußen, 1730. Leutnant von Übbenau macht sich ins Hannöversche auf, um Rekruten zu pressen. Sein König, kriegerisch veranlagt, braucht viele Männer, "die er in die Pfanne hauen kann". Doch woher nehmen, ohne zu stehlen? Bald darauf trifft der Werbeleutnant auf einen Mann von prächtigem Gardemaß, wie für den König geschaffen.

Zunächst gehen ihm die Augen über vor Freude, dann setzt aber nicht er die Canaille, sondern diese ihn fest. Um der Schande zu entgehen, bleibt dem armen Leutnant lediglich der Ausweg, sich als der Erzeuger jenes Kuhhirten auszugeben. So kommt Alexander nicht nur zu einem Vater von adligem Geblüt und einem Beutel voller Dukaten, er gewinnt auch das Herz von dessen Töchterchen Ulrike. Darüber hinaus avanciert er kurzzeitig zum Günstling August des Starken.

Details

Manfred Krug, Monika Woytowicz, Fred Düren, Carola Braunbock, Helga Göring, Herwart Grosse, Walter Lendrich
Ralf Kirsten
Ralf Kirsten, Manfred Krug, Ulrich Plenzdorf

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken