Monsieur Claude und seine Töchter

 F 2014

Qu'est-ce qu'on a fait au Bon Dieu?

Komödie 25.07.2014 ab 0 97 min.
7.00
Monsieur Claude und seine Töchter

Die Geschichte des konservativen Ehepaars Claude und Marie Verneuil, das allmählich an der Partnerwahl seiner Töchter verzweifelt.

Das Ehepaar Claude (Christian Clavier) und Marie Verneuil (Chantal Lauby) führt in der französischen Provinz ein beschauliches und zufriedenes Leben. Ihr ganzer Stolz sind ihre vier schönen, noch unverheirateten Töchter Ségolène (Emilie Caen), Isabelle (Frédérique Beb| Odile (Julia Piaton) und Laure (Elodie Fontan).

Als drei ihrer Töchter den Bund der Ehe schließen wollen, gerät das traditionsbewusste Familienleben der Verneuils mächtig durcheinander. Isabelle hat sich den Muslimen Rachid (Medi Sadoun) geangelt, Odile den Juden David (Ary Abittan) auserwählt und Ségolène will den Chinesen Chao (Frédéric Chau) ehelichen. Claude und Maries Hoffnungen auf eine kirchliche Hochzeit ruhen nun auf der jüngsten Tochter Laure, die gerade einen echten Katholiken kennengelernt hat - den schwarzen Charles, dessen Familie über diese Liaison auch alles andere als begeistert ist.

Details

Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan, Medi Sadoun u.a.
Philippe de Chauveron
Marc Chouarain
Vincent Mathias
Philippe de Chauveron, Guy Laurent
Filmladen
ab 0

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • sehr witzig
    sehr witzige Komödie, sowohl meine Tochter als auch ich haben uns köstlich amüsiert, endlich wieder ein Film, der weder von Herz-Schmerz noch über irgendwelchen Morde handelt. Das Thema Rassismus hat auch komische Seiten, sehr komische sogar. Sehr feinfühlig und ohne zu verletzen kann man sich zerkugeln über die Unterschiede in den Kulturen - und am Ende wird doch alles gut und alle vertragen sich. Eine gute Botschaft: die Unterschiede der Kulturen nicht aufgeben sondern es darf jede Kultur bestehen neben der anderen. So kann man's sehen, kann aber auch einfach nur ein lustiger Film sein....

  • Was haben wir bloß getan?
    Der witzigste und geistreichste Film, den ich seit langem gesehen habe. Und dabei behandelt er ein ernstes Thema: Rassismus. Schon lange nicht mehr so oft und so herzhaft gelacht. Der Film beweist, dass man diesem Thema durchaus mit Esprit begegnen kann. Das Geniale am Drehbuch ist die Diskussion unter den Schwiegersöhnen von Monsieur Claude und seinen wunderhübschen Töchtern. Da gibt es nämlich einen Juden, einen Muslim, einen Chinesen und einen Ivorer. Die hauen sich die Argumente nur so um die Ohren bis hin zu Handgreiflichkeiten. Aber im Grunde mögen sie sich ja alle, in dieser großen Familie. Und es sind eigentlich auch nette Typen. Dazu kommen äußerst witzige Situationen: z.B. eine Beschneidung und die Entsorgung des abgeschnittenen Hautzipfels. Oder der Pfarrer, der während der Beichte seinen I-Pod befragt. Der Zuschauer kann sich wegschmeißen vor lachen. Es ist aber nie verletzend, weil jeder ‘rassistische‘ Hieb von der Gegenseite mit einem Gegenhieb beantwortet wird. Auf diese Weise reagieren die Vorurteile wie ein Minus zu einem andern Minus. Und der Sprecher fügt oft entschuldigend hinzu ‘Ein Scherz!‘ Liebevolle Details bieten Komik vom Feinsten. (z.B. Bilder an der Wand).
    Auftakt zu einem glücklichen Ende ist der Kleidertausch der Schwiegerväter (Christian Clavier und Pascal N’Zonzi) nach einem Angelerfolg und einem Besäufnis. Da heiligt mal der Zweck die Mittel, ganz zwanglos und locker und nie bösartig. Und wenn die Wellen der Verzweiflung alles unter sich zu begraben scheinen, ist die Frage von Madame (Chantal Lauby) schon gerechtfertigt: ‘Was haben wir bloß dem lieben Gott getan?‘ (Originaltitel). Spitze der Extraklasse. Ein Feel-Good Movie obendrein.

  • Großer Spaß
    So ungezwungen kann wohl nur der Französische Film das Thema Fremdenfeindlichkeit abarbeiten. Monsieur Claude ist eine Komödie, wohlgemerkt, eine der besten des heurigen Jahres, zweifellos.

  • Un amüsement!
    ein herrlich unterhaltsamer Film. da kommt der französische Humor wieder mit sehr guten Schauspielern voll zum Zug. Das Premierenpublikum hatt schallend gelacht. Wer französich kann, sollte sich den Film in OmU geben. Viele kleine menschliche Schwächen zum Thema multikulturell , die in uns allen stecken würde, wenn es um unsere Kinder geht....