Mord nach Plan

 USA 2002

Murder by Numbers

Thriller, Krimi 115 min.
6.10
Mord nach Plan

Eine traumatisierte Kriminalpolizistin und ihr unerfahrener Partner im Kampf gegen zwei geniale aber skurpellose High School Schüler, die den perfekten Mord begangen haben wollen.

Nach dem Fund einer grausam verstümmelten Frauenleiche erstellt die Indizienexpertin Cassie Mayweather (Sandra Bullock), von den Kollegen nur "die Hyäne" genannt, mit ihrem neuen, engagierten Kollegen Sam Kennedy (Ben Chaplin) ein Täterprofil. Die beiden Polizisten gehen dabei streng nach Lehrbuch vor, und so konzentriert sich der Verdacht schnell auf den mit Drogen dealenden Highschool-Hausmeister Ray (Chris Penn). Doch Cassie ahnt, dass die Polizei in diesem allzu klar erscheinenden Fall auf eine falsche Fährte gelockt werden soll. Gegen den Widerstand ihres Partners, der auf die Lösung seines ersten Falles mächtig stolz ist, ermittelt sie weiter und stößt auf den arroganten Frauenheld Justin (Michael Pitt) und den sensiblen Intellektuellen Richard (Ryan Gosling). Die beiden verwöhnten, von ihren Eltern vernachlässigten Highschool-Kids aus bestem Hause haben wasserdichte Alibis, doch Cassie ahnt, dass sie etwas mit dem Mord zu tun haben - zumal der Hausmeister Ray bald darauf tot aufgefunden wird. Als Cassie sich gegen den Befehl ihres Vorgesetzten in diesen ungewöhnlichen Fall vertieft, wird sie mit den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert...

Details

Sandra Bullock, Ben Chaplin, Ryan Gosling, Michael Pitt, Agnes Bruckner, Chris Penn, u.a.
Barbet Schroeder
Clint Mansell
Luciano Tovoli
Henry Bean, Tony Gayton
Warner Bros.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Mord nach Plan
    Der Film war für mich eein Wahnsinn, Überhaupt alle Filme mit SANDRA BULLOCK sind fantastisch, zb 28 Tage, sehr empfehlenswert!! Lob an den Film

  • SANDRA BOLLOX
    also man ein film anschaut wo sandra bullock dabei ist kann man sowieso nicht viel erwarten - ich habe und wurde dieser film NICHT anschauen ausser das kommt irgendwann auf video hinaus....selber schuld! UND wer hat ein problem mit columbo - der ist GENIAL und viel besser als alle andere scheiss das momentan auf dem markt gibt...respekt!

  • hmmm...
    im großen und ganzen hat mir der film ganz gut gefallen! für mich der erste film i.d. sandra b. wirklich gut gespielt hat! die zwei täter und ihr motiv sind ewas gewöhnungsbedürftig aber gut- interessant die "beziehung" zwischen sandra b. und ihrem kollegen- es gab schon hunderte ähnliche filme aber trotzdem OK!

  • Ich hab mir eigentlich mehr erwartet!!!!!
    Naja,der Film hat mir schon gefallen,hab mir aber mehr erwartet!!!!!! Hoffe,der nächste Film mit Sandra Bullock wird besser!

    MFG. Melli.

  • Schon besseres gesehen
    Naja , also ehrlich gesagt ich fand den Film schwach... erinnerte mich bestenfalls an eine durchschnittliche Columbofolge. Von Hitchcock wie manche schrieben keine Spur.

  • Naja nicht schlecht, hätte mir mehr erwartet, aber immerhin ne geile Sandra
    Mord nach Plan



    Also da ist einmal der Schüler JUSTIN PENDLETON, er ist Vollwaise, etwas daneben, und ein Hochintelligenter Idiot. Halt wie der Großteil unser Politiker. Er hält einen Vortrag auf der Highschool den keiner versteht. Er ist ein Introvertierter Egozentriker. Auch in der Klasse ist RICHARD HAYWOOD, der etwas reicher ist als andere, und von jedem Richie Rich genannt wird, da er einen reichen Vater hatte, eine bescheuerte Mutter, und Schuhe um 700 $ . Richard ist faul, aber er versteht alles, er lernt nicht, eigentlich nie, und hat trotzdem gute Noten, wahrscheinlich hat er ein fotografisches Gedächtnis. Die Geschichte spielt sich in San Benito ab, in Westkalifornien. RICHARD ist ein Mädchenschwarm, und steht auf LISA, die auch JUSTIN der Schüchterne vergöttert. Naja nicht so ganz, eher sie ihn. JUSTIN studiert als Hobby die Fahndungsmethoden der Polizei und ist von Gerichtsmedizin fasziniert. CASSIE MAYWEATHER ( Sandra Bullock ) wird zu einem Mordfall gerufen, Ihr neuer Kollege der sich mit der Hyäne abgibt, so wird sie von jedem genannt, freut sich anfangs sehr mit Ihr zusammenzuarbeiten, nur weiß SAM KENNEDY ( Ben Chaplin ) nicht was sie für ein Vamp ist. Sie studieren die Tote im Walde, deren rechter Ringfinger abgeschnitten wurde. Zahlreiche Schnittverletzungen auf der Brust sind zu sehen. Weitere Untersuchungen zeigen einige Seltsame PVC Fäden, die dann als von einem Teppich registriert entdeckt wurden. Auch ein Pavianhaar ist auf der Leiche gefunden. Alles sehr mysteriös. Die Tote heißt OLIVIA LAKE und ständig muß CASSIE an den Kampf in Ihrer Wohnung denken, und hat noch Erinnerungen an ein Ereignis das schon lange zurückliegt, wenn sie an OLIVIA denkt, sie hat das noch immer nicht verwunden. Nebenbei sieht man JUSTIN und RICHARD wie sie genau das voraussagen was CASSIE mit SAM zustande bringt. SAM und CASSIE freunden sich an, landen in einer Kneipe und zum Schrecken der meisten männlichen Besucher im Kino, fickt sie SAM durch. Und alle schauen neidisch zu, na ja wie auch immer, sie schmeißt ihn dann raus. SAM ist perplex, und sondert sich von Ihr ab. CASSIE reagiert als wolle sie sich rächen für irgendwas. Sie ist eben wie eine Nymphomanin. Am nächsten Tag schockt sie Ihren Chef das der angeblich so spontan nicht geplante Mord eher nach Planung aussieht, und ihr kommt das komisch vor. Tja ein Gefühl im Magen ist mehr wert als 1000 Lehrbücher. Bis sie einen Schuhabdruck findet, von 640 $ Schuhen wie sie rausfindet, und entdeckt so RICHARD, der aber für die Tatzeit ein Alibi hat, er hat gelernt. Trotzdem ist CASSIE auf einmal überzeugt das er der Mörder ist. Sie beredet Ihre Verdachtsmomente mit Captain ROD CODY und Ihrem Ex Lover dem Anwalt AL SWANSON. Beide lachen sie aus, der Fall scheint geschlossen zu werden, keine Spuren, doch CASSIE will nicht aufgeben, denn sie glaubt an die Schuld von RICHARD, und irgendwie soll er aber einen Komplizen gehabt habe, das kommt Ihr komisch vor. Also heißt es kämpfen mehr als zuvor, sie muß den Fall behalten, und nun überschlagen sich die Ereignisse, jeder reagiert anders als erwartet und es kommt dem Showdown immer näher.
    115 Min. lange eine süße Sandra Bullock sehen ist schon was feines, fast so fein wie Naturmehl. Es gab zuvor schon 2 Filme mit dem Titel. Er ist recht spannend am Anfang, aber verblasst dann nach kurzer Zeit wie eine Tube Sonnencreme im Kühlschrank. ¿ Tödliche Gerüchte ¿ und ¿ Für alle Fälle Fitz ¿ ist so ähnlich wie dieser.
    Sie wechselt so zusagen von einem Image ins andre, und endlich ist sie im Fach der Charaktersteller, und spielt wirklich hervorragend eine gesetzte Polizistin die Männer ausnützt als wären sie Dreck, halt so richtig wie ne gestörte Emanze. Sandra spielt überhaupt in sehr viel Filmen mit. Sie ist so ein richtiger Workaholic. Sie dreht einen Film nach dem anderen, und in ferner Zukunft, wenn man dann die Filmgeschichte zurückdre

    Re: Naja nicht schlecht, hätte mir mehr erwartet, aber immerhin ne geile Sandra
    wenn man dann die Filmgeschichte zurückdreht, wird man sich an sie erinnern als Frau die bis zu 6 Filme im Jahr dreht. Nicht übel bei Ihr, sie ist 38, drehte in 15 Jahren Filmkarriere 41 Filme, und hört nicht auf. Am Anfang ist der Film gleich ganz klar, weil man wie bei ¿ Scream ¿
    ein ähnliches Gefühl hat. Man sieht leider schon zu Beginn die Mörder und somit ist die Spannung eigentlich zum größten Teil dahin. Man hat auch leider das Pech den Film als Außenstehender Wissender zu sehen, und nicht als Unwissender. So wäre es spannender gewesen. Was man sieht ist der menschliche Aspekt von einer geilen Polizistin, die ne Männerfresserin ist. Die 2 Jungen Schüler passen hervorragend in die Rollen der beiden eigenartigen Bösewichte, die was zu verbergen haben, und niemand kommt drauf was sie eigentlich zu verbergen haben. Erst nach langen 30 Minuten im Film dann wird alles klar. Zumindestens ist der Film besser in manchen Szenen als ¿ Nails ¿ und ¿ 15 Minuten ¿. Leider bietet der Film kein Rätselrate und wenig Action, und es ist auch kein richtiger Popcornfilm, eher ein Magnumbecher Sushi Film mit einem Schuß Kaviar. So gesehen kann man sagen das die Handlung nicht so ganz originell ist wie versteinerte Fliegenscheiße aus dem Kambrium. Aber sei ist gut ausgebaut. Das ganze ist sozusagen eine Leichte Abgespeckte Version von
    ¿ Das Schweigen der Lämmer ¿. Die Regisseurin hat den Film leider etwas unspannend gemacht, aber das macht nichts, man sieht Sandra die wohl geilste Schauspielerin des Mittleren Universums zwischen Alpha Centauri und Mond Io. Nun Sandra nimmt Abschied von Ihren üblichen Rollen als Kumpelchen das jeder haben will. Egal welche Hindernisse sich Ihr in den Weg stellen, sie schafft einfach alles, und irgendwie sind Parallelen zu
    ¿ Funny Games ¿ da. Leider zieht der Thriller die Zuseher nur etwas kurz in den Bann, obwohl Sandra die Rolle der gestörten emanzipierten Nymphomanischen Polizistin sehr gut spielt. Sie hat gut für die Rolle gelernt. Etwas mehr an Spannung hätte ich mir erwartet, die Action ist nicht gerade breit gesät, aber trotzdem ist er nett.

    71,10 von 100

  • 08/15 Massenware, die ins Nachmittagsprogramm gehört!
    Wie kann man einen potentiell guten Plot dermaßen verhauen, daß er aufgrund der übertriebenen Selbstdarstellung der Leading Lady und der Vorhersehbarkeit nur mehr lächerlich wirkt?? Die ersten 20 Minuten waren vielversprechend - ganz genial die Parellelschaltung von Polizei und Tätern, das gegenseitige Voraussagen der nächsten Schritte. Was ein grandioser Psych-Thriller hätte werden können, verliert sich schließlich wenig später in uninteressanten Subplots, die viel zu sehr von den key persons - den Tätern und ihrer Interdependenz - ablenken plus einer Sandra Bullock, die in dieser Rolle Null Charisma aufweist und der man die toughe Polizistin mit dem bewegtem Vorleben kaum abnimmt. Ja, Sandra, du hast denselben Fehler begangen wie schon so oft Barbara Streisand: kaum seid Ihr gleichzeitig Produzentin und/oder Regisseurin, siegt der Narzißmus, alles dreht sich nur mehr um Euch - und das fadisiert das Publikum! Gar nicht zu reden von dem komplett lächerlichen "Cliffhanger", den pseudoweisen Erkenntnissen von Sandra Bullock nach dem Showdown und die letzte Szene in Zeitlupenaufnahme (irgendwie schaffen sie immer, eine unterzubringen...)Schade, das hätte ein großer Film in Hitchcock-Manier werden können - leider hat es nur für ein kleines, unbedeutendes Filmchen gereicht, das sich sicher in keinem Langzeitgedächtnis verankern wird.

    Re: 08/15 Massenware, die ins Nachmittagsprogramm gehört!
    na so schlecht wars auch wieder nich.

    und lass sndra in ruhe, die hat eine gute figur gemacht ( im wahrsten sinne ;))

    Re: 08/15 Massenware, die ins Nachmittagsprogramm gehört!
    na so schlecht wars auch wieder nich.

    und lass sndra in ruhe, die hat eine gute figur gemacht ( im wahrsten sinne ;))

  • EINE DO-IT-YOURSELF-ANLEITUNG FÜR DEN PERFEKTEN MORD
    Wie gestalten Teenager ihre Freizeit? Briefmarken sammeln, Football spielen ... oder aber, den perfekten Mord austüfteln? So wie die beiden High School Kids in dieser Hollywood-Durchschnittsproduktion, deren Spannungsgehalt leider ¿ ja, leider ¿ durch eine nervende Nebenhandlung drastisch reduziert wird.

    Die Geschichte beginnt gut: Die beiden Kids, Justin (schüchtern und überaus intelligent) und Richard (smart und immer für einen Flirt gut) begehen eine Tat, um zu sehen, ob sie damit durchkommen. Sie legen falsche Spuren, machen abgesprochene Aussagen, lenken die Hinweise auf jemand anderen. Eigentlich nichts wirklich Neues, inszenierte doch schon Alfred Hitchcock mit "Cocktail für eine Leiche" einen ähnlichen Fall, und weitaus besser. Abgesehen davon, wird die Handlung durch das Auftreten von Sandra Bullock als von der Vergangenheit gebeutelte Polizistin richtiggehend lahm. Die Inszenierung vergeht sich in aufblitzenden Rückblenden, die dem Geschehen die Dichte nehmen, und in einem abgrundtiefen Showdown enden. Dabei fokusiert sich das Geschehen zusehends auf die Arbeit der Polizistin, als bei den Tätern zu bleiben.

    Das die beiden jungen Protagonisten in ihrer Spielart durchaus überzeugen können, kann den Film auch nicht retten. Hätte man die Psychologie der beiden Teenager besser herausgearbeitet und die Polizisten im Hintergrund leise ihres Amtes walten lassen, wäre noch einiges herauszuholen gewesen. So bleibt es bei mittelmäßiger Videothekenware.

    Re: EINE DO-IT-YOURSELF-ANLEITUNG FÜR DEN PERFEKTEN MORD
    Total Deiner Meinung!
    Wieder einmal ist ein im Ansatz guter Film den Bach runtergegangen weil man zuviel in den Film hineinstopfen wollte.