Nanga Parbat (2009)

 D 2009
Drama 15.01.2010 ab 10 100 min.
6.50
Nanga Parbat (2009)

1970 wagen die Brüder Reinhold und Günther Messner im Alleingang die Besteigung des "nackten Berges" im Himalaya - nur einer von beiden kehrt wieder zurück.

Zwei Brüder. Ein Berg. Ihr Schicksal.

Die Brüder Reinhold und Günther Messner setzen sich als Kinder das Ziel, irgendwann den Nanga Parbat, den über 8.000 Meter hohen "nackten Berg" im Himalaya, zu besteigen. Im Jahre 1970 ist es für die damals 23 und 25 Jahre alten Brüder dann soweit. Unter der Führung des Expeditionsleiters Dr. Karl Maria Herrligkoffer (Karl Markovics) will eine Elite internationaler Bergsteiger den Gipfel erobern. Die Route führt über die legendäre Rupalwand, die höchste Steilwand der Erde. Nach einer Schlechtwetterwarnung entscheidet sich Reinhold (Florian Stetter) den Gipfel alleine zu erreichen. Günther (Andreas Tobias), der weniger Erfahrung besitzt, folgt seinem älteren Bruder. Doch er wird höhenkrank und mit dem Abstieg beginnt der Kampf ums Überleben. Nur Reinhold kehrt lebend ins Tal zurück...

Details

Florian Stetter, Andreas Tobias, Karl Markovics, Julie Ronstedt, Volker Bruch u.a.
Joseph Vilsmaier
Helmfried Kober
Michael Rentsch
Senator Film
ab 10

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Weiße Hamster
    Wenn eine Aneinanderreihung von bewegten Bildern ein Film ist, dann ist das Produkt von Joseph Vilsmaier einer. Wenn sich dahinter auch noch ein Sinn mit einer klaren Aussage oder die Intention des Regisseurs verbirgt, kann es ein guter Film sein. Das ist hier schon weniger der Fall. Der Tod und die genauen Umstände vom Tod des Messners Bruders Günther bleiben unklar. Darüber gab es doch seinerzeit einen riesigen Medienhype. Wollte oder konnte sich Vilsmaier hier nicht festlegen?
    Und wenn es schließlich dann auch noch zu einer gewissen Dramatik verbunden mit Tragik in einem Film kommt, kann das emotional packend und spannend sein. Diesbezüglich handelt es sich hier allerdings um eine Fehlanzeige. Die Kamera fängt lediglich wunderschöne Landschaftsbilder ein. Dabei geht aber leider der Progress der jeweiligen Lokalität verloren, in der sich die Bergsteiger befinden. Luftaufnahmen wechseln sich mit Aufnahmen aus dem Studio ab, man verliert im totalen Weiß den Überblick und fragt sich, ob die Jungs jetzt doch schon in Stückchen weiter oben sind oder ist es der Hamster-auf-der Rolle-Effekt?! Das einzig Bemerkenswerte ist dann noch der Gegensatz zwischen den Bergsteigern droben am Berg und der Leitung im Lager. Die drunten sind aber eine Mischung aus, Berg Fans, Neurotikern und Knalltüten. Dabei aber keineswegs spaßig.
    So fesselnd wie ein Teller Mus, nur kälter. K.V.

  • Uff da mußt Berge lieben - 1
    Uff der Film ist schwierig. Nun es ist nicht der beste Bergfilm, dass war bis jetzt „Mount St. Elias“ der Dokufilm, der 2. Beste als Film der Beste Glaube ich und sonst der 2.Beste ist meiner Meinung nach „Nordwand“ den man echt durchleiden muss, dazwischen kommt „Die weiß Hölle von Piz Palü“ obwohl eigentlich „Vertical Limit“ noch besser ist und nicht zu vergessen „Cliffhanger“ und jetzt eben der Tolle Film über die Besteigung vom Nanga mit Reinhold Messner der natürlich im Film als Berater tätig war oder für den Film besser gesagt.

    Also wenn man sich dass so vorstellt, du bist bei – 30 Grad da oben, die Leute waren dementsprechend nicht so wie heute mit einer Menge Schutzkleidung angezogen sondern einfach nur ganz gewöhnlich, und trotzdem sind sie nicht gestorben während ich in den 95 Film Minuten schon Schnupfen bekam, meine Freundin Frostbeulen auf den Zehen bekam beim Zusehen die ich dann aufwärmen musste mit meiner Puste, Also generell verstehe ich nicht dass die Leute dass ausgehalten haben.

    Was wissen wir über den Nanga Parbat?:

    Am Ende des westlichen Himalaya im nördlichen, pakistanisch kontrollierten Teil von Kashmir gelegen, ist er die größte sichtbare, freistehende Massenerhebung der Erde. Sprich die größte Wand der Welt, 4.500 Meter hoch, die man durchsteigen kann, echt schrecklich. Wenn man sich denkt dass die Leute dort wirklich rauf gegangen sind, ja dass glaubt man fast nicht. Bis heute so um 2010 gab es 310 Erfolgreiche Besteigungen. 66 Leute sind bis jetzt gestorben und der Berg ist eigentlich der Berg mit den meisten Todesfällen.

    1895 wollte der Engländer Albert F. Mummery den Berg schon besteigen. Er hat ja über eine spezielle Route damals dass Matterhorn schon bestiegen. Was damals die Kosten waren weiß ich nicht, habe 1970 bei der Besteigung in dem Film hört man dass sie 130.000 DM gekostet hat, was dass heute ist vom Geldwert her weiß ich auch nicht, Also war es wohl 1895 unglaublich teuer. Na Ja er kam damals bis 6.600 Metern und war dann verschollen ja da liegt noch wohl die Leiche oben.

    Dann kam 1932 Willy Merkl nachdem die im Film genannte Wand benannt wurde, so ne Überquerung ne schwierige. Der ist dort gescheitert übrigens. 1934 waren dann 2 oben, auf 7895 Metern. Dann waren Willo Welzenbach und Uli Wieland oben, die aber auch starben. Die Nazis damals haben aus dem Berg den Schicksalsberg der Deutschen gemacht und so war er auch bekannt. 1936 haben sie dann die Deutsche Himalayastiftung gegründet.

    Dann gab es bald ne Riesen Expedition, doch es wurden 16 Menschen unter einer Lawine an der Rakhiotflanke begraben. Die bisher schlimmste Tragödie. Dann gab es 1938 ne Expedition, wo auch keiner rauf kam, aber es wurden einige Leichen gefunden. Dann wollten der berühmte Peter Aufschnaiter und Heinrich Harrer rauf, aber da kam der 2. Weltkrieg dazwischen.

    Echt irre - 4
    Ich denke Dass Florian der den Reinhold spielt im Film gar nicht so übel ist aber auch keine Leuchte. Mir fehlt nicht dass der Film anspruchsvoll ist aber dafür fehlt mir Spannung und einfach Action und dass ganze rundherum dass man mehr mitleidet. Was schade war im Film dass er die Rolle vom Herrlighofer so sehr böse gemacht hat, dass er der Schlechte ist, was noch fehlt ist dass er eben den Karl im Film so richtig gut dargestellt hat, so spannend, und dass hat mir etwas gefehlt, leider aber macht nichts. Kein Film ist perfekt.

    Macht aber nichts, der Film ist meiner Meinung nach sehr gut, er ist nicht gerade jetzt der Beste aber er hat mir Freude bereitet, ich mag Berge, ja ich hätte einiges geändert man sieht wenig von den 8 Geschwistern oder 7 von Reinhold, über Kindheit und seine Eltern hätte ich mehr gewusst gerne. Und auch mehr Vorgeschichte, Vorbereitung und alles Mögliche, aber macht nichts, ich kann den Film empfehlen er ist super und ich mag ihn.

    90 von 100 Punkten.

    Echt arg - 3
    1970 sollte der Nanga Parbat erneut zum Schicksalsberg für zwei junge Deutsche Expeditionsteilnehmer werden. Reinhold und Günther Messner wollten sich mit der Besteigung ihren ganz persönlichen Traum vom Abenteuer erfüllen. Für beide war es die Erstbesteigung. Nach einer langen Reise durch die Türkei über Kabul bis nach Pakistan nahm die Katastrophe im Himalaya ihren Lauf. Ursprünglich wollte Reinhold Messner den Gipfel vom letzten Hochlager aus alleine erklimmen. Sein Bruder Günther folgte ihm, litt aber kurz darauf an der Höhenkrankheit, was den Abstieg erschwerte. Er kam bei einem Lawinenabgang ums Leben. Reinhold Messner schaffte es verzweifelt und entkräftet bis in die tieferen Lagen und wurde von Einheimischen gefunden. Bis heute wirft Max von Kienling Reinhold Messner vor, sich nicht korrekt verhalten zu haben. Ein Landgericht verbat Kienling diese Behauptung, nachdem Reinhold Messner durch den Fund der sterblichen Überreste seines Bruders seine Aussage beweisen konnte, dass es sich um einen Unglücksfall handelte. Günther Messners Leichnam wurde 2005 am Rande des Nanga Parbats verbrannt.

    Meine Meinung:

    7 Mille hat der Film gekostet, und Joseph ist ja auch Kameramann und darum sind auch die Aufnahmen so gut. Unglaublich dass die in 3.500 Metern im Basislager gefilmt haben und mit dem Hubschrauber auf 7.200 Meter rauf kamen. Sie waren mit einem Pakistanischen Militärhubschrauber oben, der mußte Mal notlanden, gesessen sind sie auf Kisten, alles war dreckig, dann flogen sie fast auf ne Staubwand zu, kurz vor der Chinesischen Grenze, sind aber sicher auf einem Acker gelandet.

    Gedreht wurde wirklich in Rawalpindi, 10 Tage nach der Ankunft ging dort ne Bombe hoch. Vielleicht wird der nächste Film vom Joseph dann der von der Sprengung des Südtiroler Berges Col di Luna im 1. Weltkrieg. Sie hatten zwar Sauerstoffflaschen dabei aber in der Todeszone da oben zu Filmen ja dass ist wirklich schlimm. Gedreht haben sie auch am Ortler in Südtiroler, ja ein herrliches Bundesland da müßte man Mal hin aber meine Alte lässt sich nicht überreden.

    Die Dreharbeiten waren meistens auf 4.000 Meter Höhe, weiter oben waren Profis am Werk, aber ohne Reinhold hätten die so einen Film eh nie gemacht und sonst wurde viel in der Eishalle gedreht, dass erklärt auch wieso der Film nie so aussieht als wäre er wirklich in der Todeszone da oben gedreht worden. Zumindest die Nahaufnahmen der Schauspieler. Sie sind alle gut, nein ohne Zweifel, aber leider sind sie alle keine Leuchten auch wenn sie gut spielen und auch ein Karl Markovic ist nicht der Beste von allen der war Mal schon besser, aber das Drehbuch ließ leider kein Method Acting zu, dafür waren die Berge und die Aufnahmen einfach superb.

    Reinhold hat bis heute übrigens den Tod nicht verkraftet. Wer Mal da oben auf 8.000 Meter ist und der Puls ist im Ruhezustand auf 140, dass Wasser kocht bei 90 Grad, alles dauert 5 x so langsam, der sollte sich Mal heute überlegen wie dass Leben da oben ist dass gleiche mit zu machen. Nun Reinhold ist nun eben Mal der Beste, ihn anzufeinden finde ich persönlich nicht O.K.

    Unglaublich mutig - 2
    Erst 1953, am 3. Juli kam ein Hermann Buhl aus Tirol auf den Berg. Ein 41 Stündiger Alleingang ohne Sauerstoffmaske, hat er geschafft. Damals war der auch im Film vorkommende Karl-Maria Herrligkoffer dabei der gar nicht wollte dass er alleine auf den Gipfel ging. Von 6.900 auf 8.125 Metern.

    Tja wie ging es dann weiter? Nun, 1962 Kletterten Toni Kinshofer, Siegfried Löw und Anderl Mannhardt erstmals die Diamir-Flanke rauf, die Flanke wo im Film Reinhold Messner runter gekommen war, was zugleich nach Hermann Buhl erst die zweite Besteigung des Nanga-Parbat darstellte.

    Vielleicht wenn Reinhold nicht entschieden hätte über die Diamirwand auf der Westseite runterzusteigen wäre vieles anders geworden aber da oben was zu sehen im Schneetreiben im Frost, ja dass ist nicht einfach. Vor dem Nanga Parbat war es bisher nur der Mount Everest 1963 der als 2. 8.000 er Bestiegen wurde.

    Wie im Film war es auch in echt. Denn nur einen Tag danach gelangen die Tiroler Felix Kuen der Selbstmord beging, und der Bayer Peter Scholz der einsam starb, ebenfalls den obersten Teil der Rupal-Wand und stiegen über dieselbe Wand wieder zurück.

    1971 gelang es dann einigen Tschechen diesen Berg zu ersteigen, 1976 von einigen Österreichern, eh klar was sonst, 1978 hat es Reinhold noch Mal versucht, und er schaffte es alleine. Nur ein Arzt und ein Begleiter waren dabei, er war damit wieder der Erste. Er war auch ca. 12 x oben da er ja seinen Bruder suchte, und 2005 wurde erst die Leiche freigegeben vom Eis, am Nanga, und so fand dann 35 Jahre nachdem Reinhold mit Günther oben war, die Zusammenführung, trauriger Zeitpunkt und bis heute greifen viele Reinhold an und sagen er ist am Tod vom Bruder schuldig.

    Dieser Herrlig Typ hat dann 1982 noch Mal versucht eine Expedition zu starten, die Südwand auf 8.042 Metern wurde geschafft, der Gipfel nicht und 1984 war dann Liliane Barrard als 1. Frau oben. Eine Polnisch Mexikanische Seilschaft war oben, in den 80 er Jahren, 2008 starb oben der Südtiroler Karl Unterkircher in der Rakhiot-Eiswand die schon genannt wurde.

    Und wer die Rekorde von Gerlinde Kaltenbrunner kennt weiß, dass am 11.7.2009 die 11-fache Achttausender-Besteigerin Go Mi-sun am Nanga Parbat ums Leben gekommen ist. Übrigens 1854 ist der Berg von 2 Deutschen entdeckt worden. Die Diamirwand im Film übrigens ist in echt auch sehr gefährlich, da dort sehr viele Lawinen abgehen sehr viel brüchiger Fels ist und dass ganze echt lebensgefährlich ist und trotzdem schaffte ich es nicht meine Holde den Berg zu besteigen und einen kleinen Kredit von 50.000 € aufzunehmen.

    Über den Film:

    Reinhold war während der Dreharbeiten ständiger Berater. Wie im Film ist es auch in echt gewesen Reinhold humpelt zu einem Vortrag seines ehemaligen Seilschaftführers und Arzt aus Deutschland und erklärt seine Story.
    Wahrscheinlich war Joseph Vilsmaier ein Münchner die Beste Regiewahl weil er ja durch den Film „Schlafes Bruder“ gewohnt ist in schrecklichen Umgebungen zu Filmen.

    Tja es gab ja in echt noch viele Dinge die im Film nicht zu sehen sind. Z.B. dass ganze mit den Streitereien, die nach dem tragischen Tod von Günther Messer folgten und sogar in einem Rechtsstreit zwischen Reinhold Messner und ehemaligen Bergkameraden sowie dem Expeditionsleiter Herrligkoffer, ja dass sucht man im Film vergeblich. Na Ja es haben ja damals und heute viele behauptet, dass Reinhold Messner seinen jüngeren Bruder damals alleine ins Lager zurückgehen ließ und selbst über die andere Seite abgestiegen sei. Er habe daher Schuld am Tod des Bruders. Was ich persönlich nicht Glaube.