Benedict Cumberbatch als Doctor Strange

Benedict Cumberbatch als Doctor Strange

© Marvel Studios 2022. All Rights Reserved

News
05/10/2022

"Doctor Strange 2": Was bedeutet das dritte Auge am Ende?

Wenn der magische MCU-Held zuletzt ein Zusatzauge besitzt, kann das beim Publikum für Verwirrung sorgen.

von Franco Schedl

Derzeit wird Benedict Cumberbatch in unseren Kinos in ein echtes "Multiverse of Madness" hineingezogen, das er nach über zwei Stunden wieder relativ unbeschadet verlässt – aber gewisse Spuren trägt er nach der wilden Reise durch die unterschiedlichsten Universen doch davon.

SPOILER-WARNUNG: Falls ihr "Doctor Strange in the Multiverse of Madness" noch nicht gesehen haben, solltet lest ihr ab sofort auf eigene Gefahr weiter, denn dieser Artikel verrät wichtige Details über die Handlung des Films.

Das Zusatzauge öffnet sich

Bevor der Abspann beginnt, ist Strange auf einem Stadtspaziergang unterwegs, bis er plötzlich, von Schmerzen gekrümmt, zusammenbricht und als er den Kopf wieder hebt, öffnet sich auf seiner Stirn ein drittes Auge. Diese Szene ist dem Horror-Talent des Regisseurs Sam Raimi vollauf würdig, doch was hat sie im Gesamtzusammenhang eigentlich zu bedeuten? Dieser Frage wollen wir nun nachgehen.

Dass Doctor Strange ein drittes Auge auf der Stirn trägt, kam nicht völlig überraschend, denn im letzten Filmdrittel traf Strange in einem dem Untergang geweihten Universum auf eine Spielart seiner selbst, die eben diese Augen-Besonderheit aufwies. Die Strange-Variante war allerdings böse und konnte in einem witzigen musikalischen Duell vom echten Strange besiegt werden.

 

Weiße oder dunkle Magie?

In den Comics ist das dritte Augen eine positive Sache, da es sich dann öffnet, sobald Strange seinen magischen Talisman, das Auge von Agamotto, benutzt. Dieses Hilfsmittel kann nur für weiße Mage eingesetzt werden und zeigt bei dunkler Magie keine Wirkung. Weshalb im Film dennoch der böse Strange dieses Stirn-Auge besaß, bleibt in diesem Zusammenhang daher zunächst unklar. Es dürfte sich aber eine genau umgekehrte Entwicklung anbahnen: Da Strange das sogenannte Darkhold, ein Buch der dunklen Magie, benutzte, wirkte sich dessen Einfluss wohl auf die Bildung dieses Zusatzauges aus.  

Das deutet auf eine negative Erfahrung hin, aber womöglich gelingt es Strange, diese Zusatzkraft auf gute Weise zu nutzen. In der Mid-Credit-Szene, bei der Charlize Theron als geheimnisvolle Figur aus einer anderen Dimension auftaucht und Strange um Hilfe bittet, scheint er das dritte Auge bereits beherrschen zu können.

Da wir zuletzt schriftlich versichert bekommen, dass Doctor Strange wiederkehren wird, müssen wir nur auf einen dritten Film warten, um unsere Neugierde zu befriedigen.

Kommentare