News
01/25/2022

Diese 10 ikonischen Szenen aus "The Office" sind improvisiert

Besonders Steve Carell, John Krasinski und Rainn Wilson stellten sich als große Impro-Talente heraus.

von Manuel Simbürger

Schon kurz nach der Erstausstrahlung im Jahr 2005 hat sich "The Office“ als Kultserie etabliert. Der im Mockumentary-Stil gefilmte Alltag von Büroangestellten überzeugt bis heute durch pointierte Dialoge, bissigen Wortwitz, originelle Charaktere, bravouröse DarstellerInnen  – und durch den Mut zur Improvisation.

Denn wie Buzzfeed und "Insider" berichten, sind einige der ikonischsten Szenen und Momente der Serie (wir sprechen von der US-Version) nicht im Writers Room, sondern spontan vor der Kamera entstanden. Die SchauspielerInnen aus "The Office" scheinen es also perfektioniert zu haben, voll und ganz im Hier und Jetzt zu leben ...

Die 10 besten improvisierten Szenen aus "The Office":

Der Kuss zwischen Michael und Oscar 

Staffel 3, Episode 1: "Wir sind alle Homos"

Chef Michael küsst Oscar vor allen KollegInnen, um zu beweisen, dass er nicht homophob ist. Ursprünglich hätten sich die beiden nur umarmen sollen, aber Steve Carell ging noch einen Schritt weiter und gab Oscar Nuñez spontan einen Schmatzer auf die Lippen. Die überraschten und verwirrten Reaktionen in dieser Szene sind also nicht gespielt.

Michael gibt eine Tour durch New York City

Staffel 2, Episode 16: "Valentinstag"

Kaum zu glauben, aber die gesamte Szene, in der Michael für uns ZuschauerInnen den Reiseguide durch NYC gibt, wurde voll und ganz von Carell improvisiert. Auch, dass Michael sich eine Pizzaschnitte holt, war nicht geplant. Dass Carell zu den besten Comedians (und SchauspielerInnen im Allgemeinen) Hollywoods gehört, daran hat man nach dieser Szene nicht mehr den geringsten Zweifel. 

Angela und der Weihnachtsschmuck

Staffel 2, Episode 10: "Weihnachtsfeier"

Angela lässt in dieser Episode ihre Wut am Weihnachtsschmuck aus. Eigentlich sollte der von selbst zerbrechen, stattdessen hüpfte er in der Gegend rum. Das machte Schauspielerin Angela Kinsey so wütend, dass sie voller Wut auf den Schmuck eintrat – und das wiederum war derart komisch, dass es die Szene in die Episode schaffte. 

"Wo ist die Klitoris?"

Staffel 2, Episode 2: "Mobbing"

Dwight (genial: Rainn Wilson) fragt Toby (Paul Lieberstein) über die weibliche Anatomie aus, was schnell sehr unangenehm wird – aber für uns ZuschauerInnen natürlich umso unterhaltsamer! Bemerkenswert ist, dass all die Fragen, de Dwight stellt, von Wilson improvisiert waren. Das beweist einmal mehr, welch ein großes Comedy-Talent der Schauspieler ist. 

Jim gesteht Pam seine Liebe

Staffel 2, Episode 22: "Die Nacht der Nächte"

Nachdem Jim (John Krasinski) Pam (Jenna Fischer) seine Liebe gestanden hat, sagt sie ihm, wie viel ihr die Freundschaft zu ihm bedeutet. Jim unterbricht sie verzweifelt bittend: "Tu das nicht ... Komm schon." Dieser Einwurf wurde von Krasinski improvisiert. Es mag ein kleiner Satz sein, er macht diese herzzerbrechende Szene aber umso stärker und emotionaler.

Michael weint

Staffel 7, Episode 21: "Michaels letzte Dundies"

Als die Kollegschaft Michael ein Ständchen bringt (eine ganz eigene Version von "Seasons of Love" aus dem Musical "Rent"), kann der sonst eher abgebrühte Chef die Tränen nicht zurückhalten, so gerührt ist er – und auch Carell selbst, denn die Tränen waren spontan und keine Regie-Anordnung.

Dwights Zuhause

Staffel 2, Episode 3: "Büroolympiade"

Dass Wight in einem Bauernhaus mit neun Schlafzimmern wohnt, wurde das erste Mal zu Beginn der zweiten Staffel erwähnt – und erst während des Drehs erfunden und spontan in die Story eingebaut! Das hat auch dazu geführt, dass Dwight nebenberuflich Rüben anbaut. 

 

Jim verschwindet

Staffel 4, Episode 8: "Money – Teil 2"

Jim findet Dwight völlig zerstört am Boden vor. Als Dwight von seinem Frenemy in den Arm genommen werden möchte, hat sich dieser schon längst heimlich davongeschlichen.

Das stand nicht im Skript, sondern entstand aus dem Stegreif und war eine spontane – und geniale! – Eingebung des Regisseurs Paul Lieberstein. Rainn Wilson wusste davon aber nichts, was die Szene umso realistischer wirken lässt.

Michael, der Blitzer

Staffel 3, Episode 22: "Der Misogynistiker"

Als Phyllis (Phyllis Smith) von einem Exhibitionisten belästigt wird, löst das eine heftige Sexismus-Debatte im Büro aus. Michael, ganz typisch, spielt den Blitzer-Vorfall vor den Augen seiner Angestellten nach. Steve Carell, auch ganz typisch, hat diese Fremdschäm-Szene vollkommen eigenständig und spontan kreiert.

Der seufzende Kameramann 

Staffel 5, Episode 1: "Abspecken – Teil 1"

Jim möchte seine Angebetete Pam ganz für sich allein und deshalb etwas Privatsphäre haben. Deshalb trickst er den Kameramann aus, bringt ihn dazu, kurz wegzuschauen – und sperrt ihn prompt aus Pams Schlafzimmer aus. Nachdem man hört, wie die Tür zugesperrt wird, ist hinter der Kamera ein deutlicher Seufzer zu vernehmen.

Dieser nicht geplante Seufzer klingt unspektakulär, ist aber umso bemerkenswerter, ist dies doch das aller erste Mal, dass die "Dokumentarfilm"-Crew Teil des Storyplots ist und wir einen Einblick hinter die Kulissen der fiktiven Doku bekommen.

"The Office" ist derzeit auf Netflix zu sehen. Hier geht's direkt zur Serie!

Kommentare