Chi Kuan-Chun

China – Ende des 17. Jahrhunderts: Die Mandschuren, ein Tungusenvolk aus dem nördlichen Asien, vom Befehlshaber der kaiserlichen Truppen an der Nordostgrenze ins Land gerufen, um den Bauernaufstand niederzuwerfen, haben ganz China besetzt und die Macht übernommen. Um ihre Herrschaft zu festigen, spielen sie die verschiedenen politischen Strömungen in der chinesischen Bevölkerung gegeneinander aus. Der Widerstand gegen die Unterdrücker wird vor allem von den Resten der Shaolin-Bruderschaft getragen, deren Klöster zerstört wurden und deren Führer in die Berge geflohen sind. Zwischen ihnen und den Verrätern aus den eigenen Reihen spielt sich ein blutiger Kleinkrieg ab.

China 1275. Dschingis Khan, der Mongole, der das Reich der Mitte unterworfen hat, ist seit 50 Jahren tot. Doch Kubilai, sein Enkel, übt ein strenges Regiment, stets darauf bedacht, sein Reich immer weiter zu vergrößern. An seinen Hof kommt Marco Polo, ein junger Venezianer. Bald gewinnt Kubilai Gefallen an ihm und ernennt ihn zum Groß-Khan der Provinz Kuang-tung, die durch die Aufsässigkeit ihrer Bewohner besonders schwer zu regieren ist, obwohl jeder Waffengebrauch streng verboten ist. Die Freiheitskämpfer üben sich indessen im ständigen Gebrauch von Kung Fu und Marco Polo kann ihnen seine Sympathie nicht versagen. Diese Haltung rettet ihm schließlich auch das Leben, als es zu einem mörderischen Aufstand kommt...

Die heldenhaften Mönche des Shaolin-Klosters sind ob ihrer kämpferischen Fähigkeiten überall gefürchtet. Darum gibt der grausame Qing-Kaiser den Manchus den Befehl, dieses Kloster niederzubrennen. In einem Meer von Flammen werden fast alle Bewohner getötet, die wenigen Überlebenden in alle Winde zerstreut. Fünf der Tapferen, die sich retten konnten, entfliehen nach Zentralchina, wo sie sofort die Qing-Gegner um sich sammeln. Doch es gibt einen Verräter, der in Wahrheit dem Feind gehorcht...

WANG YEH, der König der Mongolen zecht und prasst wie ein gieriger Wolf, so dass die eingeschüchterten Chinesen unter seinen barbarischen Horden bluten müssen. THI die GOLDENE KUGEL, wirbelt die Fäuste, Ellenbogen und Füssen wie ein Blitz. Sein Partisanenfreund SHA steht ihm in nichts nach. Selbst gegen die Übermacht wagen sie die Flucht nach vorne...

Am 19. September 1931 begann der japanische Angriff auf China. Die drei östlichen Provinzen fielen nach schweren Kämpfen in die Hand des Feindes. Danach traten 7 Divisionen mit 200.000 Mann, Panzern und schwerer Artillerie zum Sturm auf die große Mauer an. Am 1. Januar 1933 griffen sie Shan-hai-kwan an und zogen an der großen Mauer entlang nach Westen.Sie eroberten die Provinz Jehol und verstärkten ihren Druck auf die große Mauer, von deren Fall das Schicksal Chinas abhing. Dieses befahl alle verfügbaren Truppen an die Front, um die drohende Katastrophe zu verhindern. Am 21. April stießen die Japaner mit 20.000 Mann und 54 Panzern auf Gubeikou vor. Die schwersten Kämpfe dieser Offensive fanden 5 Tage und Nächte um Badao Louzi statt.Nur 7 tapfere chinesische Soldaten hielten diesen Stützpunkt aufrecht und gingen durch ihren heldenhaften Einsatz für immer in die Geschichte ein.

Als der Sohn des berühmten Kung-Fu-Meisters Wang ermordet wird, schickt Wang seinen besten Schüler Cheng Hua aus, um dessen Mörder zu finden und die Tat zu rächen. Mörder soll der mysteriöse Chang Yuan-Shan sein, der die Provinzen mit acht anderen Kämpfern terrorisiert. Cheng Hua gelangt in den Besitz einer Liste, die die Namen der Verbrecher enthält. Mit Hilfe seines Mitschülers A Chai gelingt es Cheng Kuan, alle Verbrecher zu besiegen und den Mörder zur Strecke zu bringen.

Unter dem Terror der Ching Dynastie wird das Kloster Shaolin zur Keimzelle der Gegenwehr. Patriotische junge Männer lernen hier die hohe Kunst der Selbstdisziplin und die tödliche Technik des Kung Fu. Doch innerhalb der Klostermauern lauert Gefahr: Ein Spion verrät die Rebellen an den Feind. In einem Geheimtunnel kommt es zum Entscheidungskampf um das Überleben der Shaolin.

Der liebenswerte Bauernjunge Kuan kommt in die Stadt, um seinen Freund Huang Han zu besuchen, der in einer Weberei arbeitet. Schnell merkt Kuan, dass in der Stadt andere Sitten und Prioritäten herrschen, als in seiner Heimat. Er beginnt einen Job als Träger in der Weberei, aber eckt aufgrund seines ungestümen Verhaltens öfters mit Vorarbeitern an. Sein Freund Huang kann allerdings Kuans Rauswurf immer verhindern.Die Weberei hat allerdings einen unerbittlichen Konkurrenten, der auch vor gewalttätigen Übergriffen nicht halt macht. Kuan, der ein sehr guter Kung Fu Kämpfer ist, verhindert Schlimmeres und steigt im Ansehen des Webereibesitzers Xin Fa Long. Er wird Vorarbeiter...Doch der Ruhm und das Geld steigt ihm zu Kopf.