Yuuki Masuda

Battle Royale

— バトル・ロワイアル

Japan, zu Beginn des neuen Milleniums. In den Schulen ist Brutalität und Gewalt an der Tagesordnung. Die Regierung sieht sich gezwungen, einzugreifen und ein Exempel zu statuieren. Ein Battle Royale-Gesetz soll die randalierenden Schüler wieder zur Raison bringen. Jährlich wird nun eine Schulklasse willkürlich ausgewählt und auf einer verlassenen Insel ausgesetzt. Die Regeln des Spiels sind simpel, aber gnadenlos: Jeder Teenager wird mit ausreichend Proviant sowie einer tödlichen Waffe ausgerüstet. Nach drei Tagen darf nur mehr ein einziger Überlebender auf der Insel auffindbar sein. Und so nimmt ein grauenvolles Abschlachten seinen Lauf. Denn wenn sie sich nicht fügen, werden alle unbarmherzig exekutiert.

Die 27-jährige Taeko ist im Jahr 1982 eine Büroangestellte in Tokio. Obwohl ihre Familie sie zum Heiraten drängt, ist sie alleinstehend. Taeko, die schon seit ihrer Geburt in Tokio lebt, möchte die Großstadt für ein paar Tage verlassen und wegfahren, um sich ein wenig Urlaub zu gönnen. Ihre Schwester Nanako schlägt vor, dass sie die Familie ihres Ehemannes besuchen könnte, da dieser ursprünglich einer Bauernfamilie vom Land, der Präfektur Yamagata im Norden Japans, entstammt. Auf der Fahrt dorthin erlangt sie Erinnerungen an ihre Kindheit in der fünften Klasse der Grundschule wieder. Sie erinnert sich unter anderem an ihre erste Liebe.

Nakagami Shinichirou ist der einzige Sohn eines Sake-Brauers. Er lebt zusammen mit seinen Eltern und seiner Klassenkameradin Yuasa Hiromi, die nach dem Tod ihrer Eltern von Shinichirous Familie adoptiert wurde (beide Väter waren miteinander befreundet). Hiromi hat es allerdings schwer in dieser Familie, denn sie wird von ihrer neuen Mutter nicht akzeptiert. Shinichirous Traum ist es, Hiromis Tränen zu trocknen, doch das in letzter Zeit auffallend abweisende Mädchen scheint unerreichbar für ihn. Der Junge lässt seine Träume in sein geheimes Hobby einfließen ‒ er will Bilderbuchautor werden und hat ohne das Wissen seiner Eltern bereits erste Versuche bei einem Verlag eingereicht. Als er am darauffolgenden Tag die Schule verlässt, entdeckt er in der Nähe des Hühnerstalls der Schule im Geäst eines Baums ein Mädchen, das kurzerhand auf ihn herabspringt (um weicher zu landen) und ihn rasch in ein Gespräch verwickelt ‒ über die Träume der Hühner fliegen zu können.