Rock of Ages

 USA 2012
Romanze, Komödie, Musikfilm / Musical 14.06.2012 ab 6 123 min.
5.90
Rock of Ages

Bei der Kinofassung des gleichnamigen Broadway-Musical-Hits überträgt sich der Beat der größten 1980er-Jahre Hits aufs Publikum.

Ein Kleinstadt-Mädchen lernt im LA des Jahres 1987 in einer der angesagtesten Discos der Stadt einen Rocker kennen. Ihre Rock'n'Roll-Romanze entwickelt sich zu den hämmernden Hit-Rhythmen von Def Leppard, Joan Jett, Journey,Foreigner, Bon Jovi, Night Ranger, REO Speedwagon, Pat Benatar, Twisted Sister, Poison, Whitesnake und anderen.

Details

Tom Cruise, Julianne Hough, Bryan Cranston, Malin Akerman, Russell Brand, Catherine Zeta-Jones, Alec Baldwin, Kevin Nash
Adam Shankman
Bojan Bazelli
Chris D'Arienzo
Warner Bros.
ab 6

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Geil - 1
    Schon zu Beginn mußte ich mir meine Nudel reiben als Paradise City von Gun´s and Roses aus der Kinoleinwand rauschte, dann bin ich vor Nostalgie fast in Ohnmacht gefallen als ich die Platten von Sherrie, der Hauptdarstellerin gesehen habe im Bus, ja Original Platten handsigniert, Mötley Crüe, Lita Ford, uff da werden Kindheitserinnerungen wach. Übrigens, der Film bezieht sich nicht auf Rock of Ages, dem Gospel Lied aus dem 18. Jahrhundert, von dem calvinistischen Prediger Augustus Montague Toplady sondern das ist ein 2012 geschriebenes Musical rund um die Fake Musik Person Stacee Jaxx, der von Tom Cruise mit Kopftuch gespielt wird, der michkurzzeitig an eine türkische Putzfrau erinnert, nein überhaupt nicht, der Film ist irre.

    Als ich Cruise das 1. x im Film sah dachte ich, das kann doch nicht der Scientology Trottel sein den die Welt kennt, der sich jetzt wegen seiner Tochter Surie getrennt hat von seiner Sekte, die ihn bis jetzt sicher an die 10 Millionen US $ gekostet hat, Nein das ist er nicht und doch ist er es, aber das macht nichts, denn er ist ein begnadeter Schauspieler. 1 Milliarde US $ am Konto oder so, ja der Typ hat echt viel Zaster.

    Übrigens Catherine Zeta-Jones spielt auch im Film mit und sie darf singen. Der Film ist ja ein Musical und anfangs als die Szene im Bus war, ist mir auch fast einer abgegangen vor Freude, denn ich dachte mir immer, jedes Mal wenn ich mir AC/DC in der U Bahn anhöre und hin und wieder lauthals mit gröle, so richtig schön gegen die Tonleiter da wünschte ich mir nicht, ein paar böse Blicke von fast verstorbenen Opas und Omas, sondern einfach das alle mitsingen damit ich mein falsches Singen nicht hören muss. Generell, die Welt ist viel zu unmusikalisch finde ich.

    Alec Baldwin spielt sogar im Film mit ja ist nichts Besonderes, aber der Film fasziniert mich einfach irgendwie und ich mag Musicals, übrigens Will Ferrell und Steve Carrell wollten die Rolle von Dennis Dupree aber Baldwin war halt besser.

    Im ganzen Film ist sehr viel Musik zu hören. Der Soundtrack besteht aus 21 Songs, ja 'ne Menge. Und was für Songs. Und im Hintergrund lauter coole Musik, das coole ist, man hört Musik von Mötley Crüe, Twisted Sisters, Dee Snider, Gun´s and Roses, Jon Bon Jovi (hoffentlich kommt mal ein Film über ihn) ja irre, meine Güte, einfach irre, und noch dazu gute Songs.

    Der Film rockt, der zockt dir die Eier weg, Frauen aufgepasst, haltet eure Eierstöcke fest, sonst sausen eure Eierchen durch die Hose und befruchten sich selbst mit den ganzen geilen Rockstars im Film. Cool übrigens Russel Brand als Lonny, das was er kann, saufen, koksen, ficken, und singen, ja der Typ hat einfach kein gutes Händchen für ernste Rollen er ist wie im Leben der Russell, mit dem Coolen Namen, einfach ein versoffenes, verschissenes Dreckstück das nur eines Will, überall seinen Schwanz reinstecken wo Geld raus kommt.

    Übrigens, Anne Hathaway, Amy Adams, Gwyneth Paltrow und Olivia Wilde wollten die Rolle von Constance Sacks, aber die hatten alle andere Filmprojekte gehabt, und wurden es so nicht. Apropos, Twisted Sisters nur so nebenbei, die coole Gruppe die heute aussieht als wären sie aus der Wäschetonne für die Caritas geschlüpft, deren hässlicher blondmähniger 2 Meter Sänger Dee Snider war einer der am meisten kritisierten Sänger der Zeit, seit den 80 er Jahren mit W.A.S.P. Superstar Blackie Lawless, der genau das gleiche Problem hatte, schöne geile ordinäre Frauenverachtende Songs, ja so was gibt’s heute nicht mehr, aber nicht so auf brutal, mehr auf Ficken, bumsen und Lecken, ja das war noch 'ne leckige Zeit.

    gar nicht übel - 4
    Bevor ich meinen Gedanken fertig denken kann und meiner Alten am Nerv gehe, ertönt wieder 'ne geile Mötley Crüe Mucke und ich denke mir, he wieso haben die im Film nur so Leute genommen die 0 Charakter haben, ein Gesicht wie aus dem Kaugummi Automat und außer Baldwin, Jones und Cruise sind alle Leute einfach Loser.

    Viel Kuschelrock und Schmalz gibt es im Film auch, da hätte ich mir mehr gewünscht. Mehr an Spannung, mehr an Anspruch, mehr an geiler Hard Rock Music, von Queen hörte ich nichts, von Lita Ford oder Warlock hörte ich nichts, es gingen mir viele Songs ab, leider, aber macht nichts, es waren viele dabei die gut waren.

    Übrigens der berühmte Choreograph Adam Shankman der auch für „Hairspray“ die Leute zu Verrenkungen geführt hat für den Film auch eine Menge gemacht. Was der Film aber auf alle ist, er ist ein gute Laune Film das kann er super gut, er macht Spaß der Film und ich kann den Film jedem empfehlen der 'ne gute Laune will. Zu Cruise möchte ich noch was erwähnen, der Typ ist 50 Jahre alt, er dreht demnächst höchstwahrscheinlich „Mission Impossible 5“ und auch „Top Gun 2“ er ist im Gespräch für ein Remake der „Die glorreichen Sieben“ und von allen seinen 40 Filmen die ich kenne seit 1981, ist der hier einer der besten, wo er mit spielt, also nicht der Film aber was er und wie er spielt. Er hat 'ne Menge Geld, für die ersten 3 Teile von der Impossible Serie war er umsatzbeteiligt und hat gigantische 70 Millionen US $ eingestreift, mehr als jeder zuvor. Ja außer Johnny Depp der war auch umsatzbeteiligt an seinem Karibikabenteuer und ihm blieben 75 Millionen US $ über.

    Ich jedenfalls mag Musicals, ich mag geile Frauen im Film, super Rocksongs, die vorgesungen werden dass es eine Freude ist, ist hier nicht immer so, aber fast immer, ich mag gute Hintergrundmusik und ich mag Action und gute Tanzszenen die nicht nur im Vordergrund stehen und auch wenn die Story einfach und kitschig ist, der Film macht Laune, deshalb 92 von 100 Punkten.

    Gar nicht übel - 3
    Naja die Frigide Kuh mag halt keine versoffenen Löcher. Ja irgendwann taucht der versoffene Drogensüchtige Cruise auf, in einer echten super Montur, ja das hätte ich auch gerne, die super Montur, ach ja Tom spielt im Film einen schwulen Sänger und zwar einen sehr guten der mit so seiner Mission Impossible Art, so richtig süffisant einfach gut punkten kann, oh ich mag den Kerl wirklich.

    In der Zwischenzeit ist DREW eifersüchtig auf SHERRIE da er sich einbildet dass sie was mit STACEE hat. SHERRIE kündigt im Club, trifft auf JUSTICE CHARLIER, der meint sie wäre 'ne gute Kellnerin in einer Tabledance-Bar. Übrigens Paul Giamatti spielt im Film den Manager von STACEE, PAUL GILL, ein blödes reiches Arschloch, das irgendwie Sinn für Geld und Reichtum hat.

    Ja und zwar so sehr das er sich das Geld krallt und verschwindet. Im Film geht es dann darum wer auftritt, wie es mit STACEE weitergeht, wie es mit der Liebe von DREW weitergeht, was mit PAUL ist und ja einige Dinge mehr die ich nicht sagen will weil es zu lange dauert ich keine Lust habe zum Schreiben und weil es zu viel vom Film verraten würde.

    Natürlich ist im Film viel Klischee, man ist Jung, hat keine Probleme und man kriegt alles, die üblichen Probleme in der Welt vom Musikbusiness sind alle nicht vorhanden, und wenn ich mir vorstelle wie gut die singen weist mich meine Holde daraufhin das kein einziger wahrscheinlich bei Dieter Bohlen in „Das Supertalent“ Erfolg hätte aber das macht nichts.

    Was mir am Film gefehlt hat ist die Provokation, früher war in den 80 er Jahren so viel provokativ, die Filme, die Musik, die Geschichten, alles was politisch unkorrekt, man hätte viel mehr Wert legen können und vielleicht auch sollen, das man Musik und Leute politisch unkorrekter darstellen würde, was nicht heißt alle sollen saufen und fluchen aber irgendwie ist der Zeitgeist der 80 er Jahre im Film nicht sehr vorgekommen. Genaugenommen ohne die Musik wäre der Film schwach, leider, das muss ich sagen, es ist zwar ein netter Film, gute Leute, gut gespielt, ja alle geben sich die Mühe, aber es fehlt mir was, die ganze Hingabe, ja da war so viel damals in der Zeit was wir heute noch alle vermissen. Sicher ist es gut wenn man Verrenkungen beim Tanzen sieht und vollgekokste Nasen im Swimming Pool, aber was ist mit den Leuten der Bevölkerung, den Problemen der Zeit, was ist mit mehr Realismus, da fehlt einfach so viel was ich vermisst habe, allerdings ist der Film nicht übel und erinnert mich ein bisschen an „Rockstar“ auch ein sehr guter Film.

    Früher war es ein Lebensgefühl, du kamst von der Schule heim, so ein blöder Arsch hat dir die Coke weggenommen oder dir einfach den Bleistift ruiniert den dir deine armen Eltern vom letzten Geld im letzten Teil des Monats kauften, früher war ja alles noch teuer, du hattest einen alten Sony Walkman, davon gab es bis heute weltweit an die 50 Millionen Geräte, so viel wie kein anderes Gerät würde ich sagen, du hörtest irgendeine coole Mucke in deiner Batteriebetriebenen alten Maschine mit 08/15 Kopfhörer und du hattest nur einen Gedanken, mit den Drumsticks von AC/DC oder Judas Priest deinen Schulkollegen die Rosette auf Größe vom Ozonloch zu vergrößern aber da hattest du wieder kein Geld weil die sehr teuer waren und keine Zeit weil die blöde Mathe Schularbeit wartet, du nichts gelernt hast, eh klar, es gab ja im TV „Dallas“ und „Star Trek“ und du warst entweder dauernd müde oder geil weil du mit 16 deine 1. Gedankliche Unschuld an die geile blonde Schlampe von nebenan verloren hast, wo du dir vorgestellt hast wie gut und cool die wäre, wenn sie so herumhüpft wie Ingrid Steeger nackt im Schulmädchenreport.

    Irgendwie geil - 2
    Tom Cruise der ja bekannt ist alles selber zu machen hat hier für den Film 5 Monate fast Gesangsunterricht gehabt und wäre ein bisschen mehr gut gegangen wäre auch Gloria Estefan als Patricia Whitmore aufgetaucht, aber eine Zeta-Jones macht das genauso gut finde ich und die lernte auch singen.

    Übrigens als Regisseur von Z Boyeezz's Musik Video ist der Regisseur Eli Roth zu sehen. Ich habe einige Kritiken gelesen und viele sind der Meinung das der Film ein Dreck ist, zu Amerikanisch, ja ist er ja und? Das macht doch nichts, nein überhaupt nicht. Der Film ist so was von geil sage ich euch, er ist nicht gut gespielt, er hat wenig Charakterfiguren aber er hat eines, lauter geile Typen und Frauen die irgendwie geil wirken wie sie spielen, so natürlich so laienhaft aber so gekonnt, ich kann das einfach nicht genau sagen.

    Sicher gibt es bessere Musicals, wenn ich da an „Mamma Mia“ denke, da stellt sich einem auch das Arschhaar auf Nord Nord Ost auf, und versucht im Wind zu flattern, der Film war einfach super nicht nur für Leute die auf Abba stehen und die verehren wie ich und meine Alte.

    Meine Alte hat sich auch über den Film gefreut, der war einfach gut, sie rockte nicht so mit wie ich, ich habe da meistens bei den Songs mit gesungen ja scheiß auf die Handlung da kannst einfach mit rocken und grölen, aber nur in Kinos wo keine Sau sitzt, da geht das, um 23 Uhr am Abend, wo du echt alleine bist, das ist so was von cool, gut das da keine Sau im Kino war.

    Ja ich habe genügend Mal erzählt über spätpubertäre Auswüchse mal die Handlung in kurzen Worten.

    Die echt geile süße SHERRIE CHRISTIAN, Schauspielerin ist begnadete 23 Jahre alt und sieht einfach zum Anbeißen aus, also diese wandelnde blonde Sünde aus Oklahoma kommt im Jahr 1987 nach L.A. und wird ausgeraubt. Ja blöd irgendwie, DREW BOLEY hat das beobachtet, und versucht sie in einem Club unterzubringen wo sie als Kellnerin arbeiten darf, da sie ja einen Job sucht. The Bourbon Room heißt der Drecksladen, ist so was wie „Coyote ugly“ nur ohne geile tanzende Weibchen auf der Bartheke, ja übrigens so was fehlt noch in dem Film.

    Irgendwann kommt der Besitzer vom Laden rein, DENNIS DUPREE, den ja Alec Baldwin spielt, der mit seinem Rockstar STACEE JAXX den Tom Cruise spielt, eine Show plant. Er macht dass deswegen weil DENNIS ein versoffenes Loch ist, das ganze Geld ausgibt und nun nichts mehr hat. Ja DENNIS meint, STACEE kann Geld machen mit einer guten Show, und das erinnert mich wieder an Twisted Sisters irgendwie und an Mötley Crüe, ja Tom Cruise sieht aus wie dieser geile Wäsche Heinrich aus den 80 er Jahren.

    Natürlich geht es im Film spannend weiter, ja O.K. die Handlung ist nicht so stark das stimmt, denn PATRICIA WHITMORE, die ja von Zeta-Jones gespielt wird, die ist die Alte vom Bürgermeister, die will dass der Club schleißt, die ist 'ne blöde unbefriedigte frigide Mistkuh, die einfach wie viele Weiber mal richtig durchgepoppt werden sollten wenn sie dauernd so blöd und stressig und zickig sind.

    SHERRIE und DREW verlieben sich, eh klar, beide sind jung hübsch und ungebunden, keiner hat Migräne und muss aufs Klo gehen, und SHERRIE hat die geniale Idee das DREW mit seiner Band, er kann ja gut singen und jammen und spielen, dass er die Vorband von STACEE ist. Dann kommt CONSTANCE SACK rein, die Sacktante ist ja die Reporterin vom berühmten Rolling Stone Magazin, ein Muss für Geschichte der Musikfans, die soll das Ganze medial aufbereiten. Währenddessen ist PATRICIA bei einer Demo vor dem Club.