Santa Clause 2: Eine noch schönere Bescherung

 USA 2002

The Santa Clause 2

Komödie, Kinderfilm 21.11.2002 104 min.
5.50
Santa Clause 2: Eine noch schönere Bescherung

Harte Zeiten für den Weihnachtsmann - Ausgerechnet sein Sohn steht auf der Liste der "bösen Kinder"

Acht Jahre sind vergangen, seitdem Scott Calvin seinen Job als neuer Weihnachtsmann angetreten hat. Jetzt gibt es erstmals Probleme: Ausgerechnet sein Sohn Charlie ist auf der Liste der "bösen Kinder" gelandet. Außerdem sieht es Scotts Vertrag vor, dass er binnen eines Monats eine Frau gefunden haben muss, wenn er seinen Posten behalten will.

Details

Tim Allen, Spencer Breslin, David Krumholtz
Michael Lembeck
George S. Clinton
Adam Greenberg
Don Rhymer, Cinco Paul
Buena Vista

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • die neue mrs. clause
    .. ist eine frau von schneller entschlusskraft! außerdem steht sie auf die "inneren" werte in santa.. mal sehen, was die fortsetzung dann bringen wird - familienzuwachs?

  • WEIHNACHTSMANN MIT STURMTRUPPEN
    Langsam rückt es näher, das Weihnachtsfest mit seinen herrlich süß-duftenden Keksen und abgesehen von der schon ziemlich langen Schlange in den Großkaufhausketten, erinnert nur die leuchtende Dekoration von Schaufenstern oder Tannenbäumen an das Fest der Freude. Und verwundert kommt mir in den Sinn, dass ich schon Ende Oktober Christbaumschmuck und Schoko-Nikoläuse bei diversen Supermärkten gesehen habe.

    Während draußen der Tag immer schneller der Dunkelheit weicht und die Leute mit ihren geröteten Nasen und Pausbäckchen sich tiefer in ihre Wintermäntel kuscheln (diese Vorstellung der heimeligen Weihnachtsstimmung wird mir durch einen warmen Fön von Südosten vermiest), schleiche ich mich ins Kino, wo ich mir den Flair der alten Tage erhoffe. Jene Zeit, wo Minderjährige allein zu Haus blieben und sich gegen dämliche, aber liebenswürdige Einbrecher zu erwehren verstanden, bevor sie mit großen leuchtenden Augen aus dem Fenster gen Himmel späten, aus dem lautlos Abermillionen dicker Schneeflocken auf die Erde fielen und alles unter sich bedeckten. Nicht zu vergessen das dazupassende Lied, "Have Yourself A Merry Little Christmas" oder "Winter Wonderland" etc. Wo sind diese Zeiten nur geblieben?

    Doch um nun auf den tristen Kinowinter zu kommen, dem nur vereinzelt Filme entspringen, die Weihnachtsstimmung aufkommen lassen: SANTA CLAUSE ist wieder unterwegs, in einer Mission Impossible, die seinesgleichen sucht. Einerseits braucht dieser uramerikanische Mythos eine Frau, um weiter existieren zu können und andererseits darf er auch die vielen Kinder auf der Erde nicht vergessen, die er in einer einzigen Nacht besuchen muss, um ihnen mit Geschenken aus seinem nicht enden wollenden Sack eine Freude zu bereiten. Puh, das ist aber schwer.
    Um eines gleich vorwegzunehmen ¿ und ich hoffe, darauf ist mir jetzt keiner böse ¿ am Ende gibt es nur strahlende Gesichter. Denn es sind vor allem Kinder, die in dem Film auftreten, und wer möchte schon zu Weihnachten Kinder sehen, die mit verquollenen Augen und triefenden Nasen daheim sitzen. Na also.

    Ich bin zwar schon 21 und damit eigentlich zu alt, um kindisch zu sein und doch würde ich jedem, der irgendwo noch etwas von seiner kindlichen Naivität erhalten hat (auch wenn er diese erst mal ausgraben muss) diesen Film ans Herz legen. Er ist herrlich kitschig, ohne in einem Meer aus Tränen zu enden; er ist witzig, ohne Fäkalhumor und Puups-Witzchen ;-) und wenn man vergessen hat, worum es in der stillsten Zeit des Jahres eigentlich geht, wird einem hier etwas auf die Sprünge geholfen. SANTA CLAUSE schafft es zwar nicht, aus uns bessere Menschen zu machen, doch allein die Vorstellung, das in jedem etwas ganz Besonderes steckt, ist doch auch schon was.

    Wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja mal wieder: Bei einer heißen Tasse Kakao und frischgebackenen Plätzchen.