Ein Supertrio

キャッツ♥アイ

Japan,

SerieAnimationAction & AdventureKomödieDrama

Die Schwestern Nami, Hitomi und Love Kisugi betreiben das Café "Katzenauge". Eigentlich ist das Café jedoch nur eine Tarnung, um ungestört als Diebestrio "Katzenauge" Kunstdiebstähle begehen zu können. Ihr Ziel sind die Bilder ihres verschollenen Vaters, des deutschen Malers Michael Heinz, mit deren Hilfe sie das Rätsel um sein Verschwinden lösen wollen. Allerdings gibt es noch den jungen, manchmal etwas schusseligen Kriminalpolizisten Toshio Utsumi, der unsterblich in Hitomi verliebt ist. Das Ziel von Toshi, wie er von den Schwestern liebevoll genannt wird, ist es, Katzenauge zu fassen, um danach Hitomi endlich einen Heiratsantrag machen zu können. Er ahnt nichts davon, dass sich hinter Katzenauge und den Kisugi-Schwestern ein und dieselben Personen verstecken...

Staffeln / Episoden2 / 73

Min.30

Start07/11/1983

Kaufen & Leihen

Leider konnten wir keine Streaming-Angebote für Ein Supertrio finden.

  • Schauspieler:Keiko Toda, Yoshito Yasuhara, Toshiko Fujita, Chika Sakamoto, Tamio Ohki

Nami, Hitomi und Love, die drei diebischen Betreiberinnen der Bar Cat’s Eye, haben es diesmal auf den superbewachten Edelstein „Die Träne der Königin“ abgesehen.
Anstelle des erwarteten Gemäldes finden Nami und Hitomi bei ihrem Einbruch den erschossenen Eigentümer des Kunstwerks. Schlimmer noch: Katzenauge ist jetzt Hauptverdächtiger der Mordtat.
Nachdem die maskierte Hitomi ihrem Freund bei einem Diebstahlversuch nur knapp entwischt ist, weiß Toshi, dass Katzenauge eine Frau ist. Love’s neugierige Freundin Kazumi hat Hitomi im Verdacht.
Ein anonymer Akteur mit dem Namen „Leprans Braut“ kündigt an, die Gemäldesammlung des Vaters der Kisugi-Schwestern zu stehlen.
Toshi bekommt eine neue Kollegin. Inspektorin Asaya soll ihm helfen, Katzenauge zu fangen. Die Frau ist clever und rückt den drei Schwestern dicht auf den Pelz. Doch die sind noch ein bisschen cleverer.
Toshi und Hitomi sind schon seit der Kindheit zusammen, aber immer noch sehr schüchtern. Nami versucht Toshi deshalb etwas auf die Sprünge zu helfen.
Hitomi ist frustriert, weil Toshi wegen seinem Polizeijob so wenig Zeit für sie hat. Sie ist eifersüchtig auf Toshis neue, attraktiven Kollegin Asaya, denn mit der verbringt ihr Freund weitaus mehr Zeit.
Hitomi stiehlt ein Gemälde aus der Renaissance. Das Diebesgut wird ihr von einem Gangster abgejagt, der das Bild für den Botschafter von Estorien beschaffen soll.
Toshi hat eine tolle Idee, um das wertvolle Gemälde „Die Dame mit dem roten Hut“ vor den diebischen Katzenaugen in Sicherheit zu bringen. Aber die Aktion läuft nicht so, wie er sich das gedacht hat.
Die Kisugi-Schwestern kommen den betrügerischen Aktivitäten eines fiesen Kaufhausbesitzers auf die Spur. Um dem feisten Kerl das Handwerk zu legen, riskiert Love Kopf und Kragen.
Toshi soll ein illegales Spielcasino unter die Lupe nehmen. Hitomi begleitet ihren Freund. Sie erweist sich als äußerst geschickte und erfolgreiche Spielerin und entdeckt im Casino ein verschollenes Bild ihres Vaters.
Um an das Originalgemälde ihres Vaters „Die Gefährliche Dame“ zu kommen, muss Hitomi unter Beweis stellen, dass sie nicht nur Roulette, sondern auch russisches Roulette beherrscht.
Toshi nimmt an einer Weiterbildung teil. Danach soll er für ein Jahr auf die Insel Ogasawara gehen. Das Cat‘s Eye-Trio kündigt an, dass es am Abend vor Toshis Prüfung eine wertvolle Spieluhr stehlen wollen.
Beim Transport eines wertvollen Edelsteines werden Toshi und seien Kollegin Asaya gekidnappt. Die Entführer fordern von der Polizei ein Lösegeld in Höhe von 300 Millionen Yen.
Ein dubioser Kunstsammler entführt Nami. Er hat etwas ganz Besonderes mit ihr vor: er will aus Nami ein Kunstwerk formen, das sich in seine Sammlung von Gemälden über die Hölle einfügt.
Die Katzen wollen sich das Gemälde ihres Vaters „Nach Ende der Show“ aus der Hokuman-Bank stehlen. Dazu wollen sie Hitomi in einer Kiste als angebliches Gemälde in die Bank schmuggeln.
Love wird von einem flüchtenden Bankräuber als Geisel genommen und erhält bei ihrer Flucht einen Streifschuß. Toshi macht sich große Vorwürfe, weil er zwar auf den Mann gezielt hat, aber nicht abdrücken konnte. Und Hitomi ist außer sich vor Wut, daß ihr Freund nicht mal ihre Schwester beschützen konnte.
Die Katzen stehlen den „Stern des Kilimandscharo“, den größten Diamanten der Welt. Auf der Flucht vor der Polizei müssen sie jedoch in einer Sporthalle untertauchen, in der gerade ein Wettkampf im Damen-Catchen stattfindet...
Toshi soll im Polizeipräsidium auf den „Mongolischen Falken“ aufpassen, eine antike goldene Statue. Den Katzen gelingt es jedoch, mit einer 3D-Videoprojektion Verwirrung zu stiften und den Falken im allgemeinen Durcheinander zu stehlen...
Toshi fährt mit Hitomi für ein paar Tage in den Urlaub in die Berge. Auf der Fahrt nimmt er ein Pärchen mit, das eine Autopanne hatte. Die beiden entpuppen sich als völlig durchgeknallt und nerven Toshi und Hitomi mit ihrer lauten Musik und ihrem übercoolen Gerede.
Bei einer Einbruch-Flucht-Aktion verliert Hitomi ihre Halskette mit einem Anhänger und Toshi bekommt sie in die Hände. Wie kann Hitomi die Kette wiederbekommen ohne sich zu verraten?
Auf der Flucht von einem Einbruch bewahrt Hitomi ein kleines Mädchen davor, von einem Auto überrollt zu werden. Das Mädchen ist zufällig die kleine Cousine von Toshi und könnte Hitomi wiedererkennen.
Katzenauge will den „Rubin der Königin“ aus dem Oshima-Museum stehlen. Ungünstigerweise ist Love gerade in den Sohn des Direktors des Oshima-Museum verliebt.
Hitomi stiehlt eine wertvolle Schallplatte, die ihr Vater vor Loves Geburt besprochen hatte. Die Schalllplatte soll eine Weihnachtsüberraschung für Love sein.
Während eines Skiurlaubs entdecken Nami und Love in einer Galerie eine Skulptur aus der Sammlung ihres Vaters. Das Teil wiegt hundert Kilo, aber das ist nicht die einzige Herausforderung für die Katzen.
Um an Bild ihres Vaters zu kommen, wollen die drei Katzen einen Schurken übertölpeln, der auf einem luxuriösen Anwesen auf einer Pazifik-Insel residiert. Doch der Kerl ist weitaus cleverer als erwartet.
Hitomi bleibt keine Wahl – um Toshis Leben zu retten, muss sie den Auftrag des Schurken Umihara ausführen. Hitomi und Toshi geraten in eine lebensgefährliche Situation und kommen sich so nah wie nie.
Love hat bei der Flucht nach dem Diebstahl eines neuen Bildes einen Unfall und verliert ihr Gedächtnis. Während ihre Schwestern und Toshi versuchen ihr zu helfen, passieren merkwürdige Dinge: Die vier geraten am selben Tag in mehrere Unfälle, die beinahe tödlich enden!
Hitomi will auf einer Modenschau als Model verkleidet eine wertvolle Perlenkette stehlen. Toshi erkennt seine Freundin mit blonder Perücke nicht, aber seine Kollegin Mizuko Asaya, schöpft Verdacht.
Die Katzen wollen das berühmte Gemälde „Segel am Hafen“ stehlen, doch jemand kommt ihnen zuvor. Sie finden aber schnell heraus wer das Bild gestohlen hat: Der Millionär Kunihiko Date. Als sie in dessen Sportpalast nach Hinweisen suchen, entdecken sie, dass das Gebäude in Wahrheit als Tarnung für eine geheime Versteigerung für gestohlene Kunstgegenstände dient...
Der gutaussehende amerikanische Gentleman-Dieb Slim Suspense stiehlt die „Flammende Rose“, einen 150 Karat schweren Rubin, den auch die Katzen haben wollen, da er Teil der Sammlung ihres Vaters war. Hitomi und Toshi, die gerade ein Date hatten, stellen den Dieb auf frischer Tat. Doch er nimmt Hitomi als Geisel und flieht mit ihr!
Beim Einbruch in ein Privatmuseum tappen die drei Schwestern in eine Falle. Der Kurator hat sie bereits erwartet und will die Katzen ohne viel Aufsehen aus dem Weg räumen.
Toshi will endlich bei Nami um Hitomis Hand anhalten. Der Zeitpunkt ist allerdings ausgesprochen ungünstig. Denn Hitomi, Nami und Herr Nagaishi planen gerade einen Einbruch in ein Museum.
Toshi kommt auf eine Frage, die er und seine Kollegen sich eigentlich schon lange hätten stellen müssen: Welches Motiv haben die Katzen für ihre Diebstähle? Warum wählen sie genau diese Kunstobjekte?
Toshi ist auf der richtigen Spur. Er vermutet, dass die Katzen die Töchter des Malers Heintz sind, weil alle Kunstobjekte, die sie stehlen, aus dessen ehemaliger Sammlung stammen.
Hiro Daigo, der Präsident der Internationalen Kunstvereinigung, kommt nach 20 Jahren wieder nach Japan. Er will die berüchtigten diebischen Kartzen kennen lernen und ködert sie mit einem Gemälde ihres Vater.