Vinland Saga

ヴィンランド・サガ

Japan,

SerieAnimationAction & AdventureDrama

Thorfinn ist ein junger und überaus talentierter Wikingerkrieger, der sich in der Truppe Askeladds schon mehrfach behaupten konnte. Doch Thorfinns Herz schlägt nicht etwa für Plünderei und Raubzüge, sondern brennt in ihm das Feuer der Rache. Kein Geringerer als Askeladd selbst war es, der Thorfinn seines Vaters beraubte und den Jungen nun als Teil seiner Wikingertruppe ausnutzt. Um endlich Rache für den Mord an seinem Vater zu nehmen, will er Askeladd in einem ehrenhaften Duell bezwingen, doch das muss der junge Wikinger sich erst einmal verdienen ... Um das Recht auf ein Duell mit Askeladd zu erlangen, muss er verschiedenste Taten für diesen vollbringen – etwa Sabotageaufträge erfüllen oder feindliche Generäle töten.

Staffeln / Episoden2 / 24

Min.25

Start07/08/2019

Kaufen & Leihen

Leider konnten wir keine Streaming-Angebote für Vinland Saga finden.

  • Schauspieler:Yūto Uemura, Naoya Uchida, Kensho Ono, Hiroki Yasumoto, Akio Ôtsuka

  • Regie:Shuuhei Yabuta

Der im fernen Island lebende Thorfinn ist ein aufgeweckter Junge, fasziniert von Abenteuern und neugierig auf die Welt. Während die Erzählungen des Abenteurers Leif vom utopischen "Vinland" ihn träumen lassen, verbringt er bei seinem Vater Thors, einem einstigen Krieger, friedliche Tage. Eines Tages hilft Thors einem entlaufenem Sklaven. Da setzt sich das Rad der Geschichte der Krieger in Gang.
Im Jahr 1002, nach Überfällen der Engländer auf Wikinger, spitzt sich die Lage zwischen England und Dänemark zu. Eines Tages erscheinen Jomskrieger in Thorfinns Dorf. Diese Söldner, bei denen Thors einst Kommandant war, rufen ihn zurück zu den Waffen. Ihre Drohung, das Dorf als Geisel zu nehmen, lässt Thors keine Wahl: Seiner Familie und dem Dorf zuliebe stellt er sich seiner Vergangenheit.
Askeladd, Führer eines Söldnertrupps von 100 Wikingern, erhält vom Jomskrieger Floki den Auftrag, die von ihm allein beschlossene Hinrichtung des einst "Troll von Jom" genannten Thors auszuführen. Währenddessen lässt ihr erster Krieg die Herzen der ahnungslosen Dörfler höher schlagen, auch das von Thorfinn. Mit Kurs auf England treten Thors und seine Leute ihre schwierige Seereise an.
Thors und seine Leute sind Askeladds Trupp in die Falle gegangen und in einer verzweifelten Lage. Mit seinen gewaltigen Kräften überwältigt Thors einen Gegner nach dem anderen. Doch er hat die friedlich aufgewachsenen Dorfleute und seinen kleinen Sohn Thorfinn bei sich und weiß, dass es schwierig wird, sie alle zu retten. Und so trifft er eine Entscheidung.
Thorfinn ist verzweifelt: Askeladds Leute haben seinen Vater Thors getötet. Um Rache zu nehmen, versteckt er sich auf dem Schiff seines Vaters, das Askeladd erbeutet hat, und wartet auf seine Gelegenheit. Doch er verbringt grausame Tage: Ohne Essen und Trinken wird er zusehends schwächer. In einem Dorf sieht er endlich eine Chance, den schlafenden Askeladd mit einem Schwert umzubringen.
Als einer von Askeladds Söldnern steht Thorfinn erstmals auf dem Schlachtfeld. Angesichts der Schrecken des Krieges möchte er am liebsten weglaufen. Doch um Askeladd im Zweikampf besiegen zu können, stürzt er sich in den Kampf. Nach und nach entwickelt er beträchtliche Kräfte. Als er eines Nachts von englischen Soldaten verwundet wird, retten eine englische Mutter und ihre Tochter sein Leben.
Askeladds Söldner ziehen sich vorübergehend vom Krieg gegen England zurück und verlieren ihre Einnahmequelle. Da stoßen sie eines Tages auf ein Scharmützel unter Franken. Askeladd heckt einen Plan aus, wie man ihnen ihre Schätze abjagen kann, und bezieht Thorfinn als Unterhändler in den Kampf ein. Thorfinn ist nun 16 Jahre alt und zu einem stattlichen Wikinger mit kaltem Blick herangewachsen.
Mit den erbeuteten Schätzen läuft Askeladds Trupp im Dorf von Gorm in Jütland in Dänemark ein, um dort zu überwintern. Als Belohnung dafür, dass er ihm den Kopf eines Kommandanten gebracht hat, verlangt Thorfinn einen Zweikampf mit Askeladd. Nach vielen Schlachten ist er zu einem Krieger herangewachsen, der den Trupp in Erstaunen versetzt. Doch Askeladds Überlegenheit ist offensichtlich.
Im Oktober 1013 versuchen die Dänen, die London Bridge einzunehmen. Auch Askeladds Trupp kämpft auf ihrer Seite. Doch Thorkell der Riese ist zu den Engländern übergelaufen und macht die Brücke zu einem unüberwindbaren Hindernis. Wenn Thorfinn ihm Thorkells Kopf bringt, tritt er erneut zu einem Zweikampf gegen ihn an, verspricht Askeladd. Da wirft sich Thorfinn ganz allein dem Feind entgegen..
Askeladds Trupp hat sich von der dänischen Armee entfernt und hundert Kilometer westlich von London ein Dorf überfallen. Von einem Hügel aus betrachtet Thorfinn ihr Gelage voller Verachtung. Er denkt an seinen Vater und sinnt auf Rache, als Askeladd aus der Dunkelheit auftaucht und ihm vom einst existierenden "Britannien" und von Ragnarök, der Götterdämmerung erzählt.
Mit Knut als Geisel, verfolgen Thorkells Truppen die dänische Armee. Ragnar versteht nicht, wie Thorkell es mit nur 500 Mann mit den 16.000 Soldaten der Dänen aufnehmen will. Da erzählt Thorkell ihm vom ehrenvollen "Walhalla" der normannischen Krieger, in das nur eingeht, wer im im Kampf gestorben ist.
Auf der Flucht vor ihren Verfolgern, der Armee von Thorkell, erreichen Askeladds Leute auf ihrem Vormarsch den Fluss Severn. Askeladd übergibt einem alten Fährmann einen Brief mit dem Auftrag, ihn so schnell wie möglich auf die andere Seite zu bringen. Als der Fährmann hört, an wen der Brief gerichtet ist, rudert er augenblicklich los ...
Askeladds Trupp ist über den Fluss nach Wales geflohnen und so mitsamt Prinz Knut der sie verfolgenden Armee Thorkells entkommen. Doch an der Grenze zum Königreich Brycheiniog werden sie von zwischen Felsen versteckten Soldaten umstellt und sitzen fest. Während seiner Verhandlungen mit dem Gesandten des Königs enthüllt Askeladd seinen "Plan".
Askeladds Söldner haben ihre Route geändert und ziehen inmitten eines unbarmherzigen Schneesturms durch die Grafschaft Mercia , um nach Gainsborough, dem Hauptquartier der Dänen zu gelangen. Im ungewohnten Schneetreiben entdeckt die Gruppe ein kleines Dorf und setzt sich in Aktion ...
Thorkells Armee hat Knut entkommen lassen, ihr Vormarsch ist in Mittelengland stecken geblieben. Thorkell hört, dass Dänemark und England ihre Streitigkeiten beilegen wollen und beklagt das Ende des Kämpfe. Da erhält er eine Information.
In dem Dorf, das sie als Winterquartier besetzt hatten, wird Askeladds Trupp von Engländern angegriffen. Sie nehmen den englischen Kommandanten gefangen und wollen von ihm wissen, was sie verraten hat. Alles, was der gefolterte Kommandant verrät, ist, dass Thorkells Armee hinter ihnen her ist. Unter den geschockten Männern von Askeladd macht sich eine aufrührerische Stimmung breit ...
Um Thorkell zu entkommen, hat sich der Trupp in Marsch gesetzt. Doch Thorgrim hat eine Revolte angezettelt und plant, mit Prinz Knut als Gastgeschenk überzulaufen. Askeladd wird umzingelt, die Verhandlungen über die Herausgabe von Knut laufen ... Mitten in diesem Durcheinander trifft Thorkell ein.
Thorfinn und Thorkell stehen sich in einem Zweikampf, dessen Einsatz Askeladd ist, als ebenbürtige Gegner gegenüber.Thorkell, der hohe Erwartungen an Thors' Sohn hat, fragt Thorfinn: "Was ist ein wahrer Krieger?" Währenddessen hat Knut, der auf der Flucht überfallen wurde, im Traum eine Wiederbegegnung mit einer gewissen Person.
Ein harter Schlag Thorkells verletzt Thorfinn schwer. Askeladd, der ihn versorgt, will ihn dazu bringen, weiterzukämpfen und zu überlegen, was er tun kann, um zu siegen. Was er Thorfinn vorschlägt, ist eine Strategie des gemeinsamen Kampfs, damit sie beide überleben können.
Knut hat den Kampf der Krieger beendet, Thorkell und Askeladd zu seinen Vasallen gemacht und kehrt nach Gainsborough zurück. Ausgelöst durch Ragnars Tod, ist Knut mitten im Kampf klargeworden, was Liebe bedeutet. Endlich erwacht, löst er sich von seinen restlichen Gefühlen für seinen Vater und plant gemeinsam mit Askeladd die Ermordung von König Sven.
Um an einer Versammlung teilzunehmen, läuft Knuts Gruppe in York ein. Sie möchten losschlagen, um König Sven zu bekämpfen, doch der wird von den stärksten Kriegern des Nordens, den Yomswikingern bewacht und beobachtet die Bewegungen seines Sohnes genau. In dieser angespannten Situation schlägt Askeladd einen Plan vor. Währenddessen begegnet Thorfinn einem Bekannten, der ihn von früher kennt.
Unter den Augen von Knut und Thorkell treten Askeladd und Thorfinn zum Zweikampf an. Doch unter dem Druck von Askeladds Verfassung, der gerade erst Björn ins Jenseits geschickt hat, zögert Thorfinn seine Attacke hinaus. Askeladd, der diesen Anblick nicht erträgt, wirft sein Schwert weg und baut sich provozierend mit bloßen Fäusten vor ihm auf.
Nach dem missglückten Attentat auf Knut geht in York das Gerücht um, der König wolle Knut ermorden, was es dem König unmöglich macht, für Knut nachteilige Befehle zu geben. Askeladd freut sich schon, dass sich die Dinge so entwickeln wie erwartet, als eine Äußerung König Svens die Situation umkehrt. Derweil wird Thorfinn, der in der Stadt einen Aufruhr verursacht hat, in den Kerker geworfen ...
Askeladd steht vor König Sven und versucht fieberhaft, ihn von der Invasion von Wales abzubringen. Währenddessen hat sich Thorfinn von Leif überzeugen lassen, nach Hause zurückzukehren. Doch gerade als er das Schiff betreten will, fällt sein Blick auf eine davonfliegende Seeschwalbe...