7 Psychos

 USA/GB 2012

Seven Psychopaths

Komödie, Krimi 07.12.2012 ab 16 110 min.
7.20
7 Psychos

Ein Drehbuchautor in der Schaffenskrise bekommt es mit der Unterwelt von Los Angeles zu tun.

Im Zentrum der schwarzen Komödie steht Colin Farrell als Drehbuchautor, der mit dem Schreiben seines jüngsten Werks namens SEVEN PSYCHOPATHS schwer zu kämpfen hat. Zwei seiner Kumpels (Sam Rockwell, Christopher Walken) schaffen Abhilfe mit einem teuflischen Plan: Kaum in die Tat umgesetzt, bekommt der Autor endlich die herbeigesehnte Inspiration zurück - solange er nur selber überlebt!

Details

Colin Farrell, Woody Harrelson, Abbie Cornish, Christopher Walken, Sam Rockwell, Tom Waits
Martin McDonagh
Carter Burwell
Ben Davis
Martin McDonagh
Lunafilm
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • langweilig irgendwie - 1
    Tja was kann da schiefgehen. Colin Farrell spielt Marty, einen Schriftsteller. Er will ein Buch über 7 Psychos schreiben, Sam Rockwell spielt Billy, von dem die Idee ist, MARTY will berühmt werden, BILLY irgendwann überleben, nur hat er ein Problem er hat den Shi Tzu Hund BONNY entführt und der gehört nem Drogenboss, CHARLIE den Woody Harrelson spielt, und zwar so richtig gut, psychisch irgendwie im Eimer, brutal, oder besser, Eine Neigung zur Brutalität. Dann kommt da noch Christopher Walken als HANS dazu, der weiß dass BILLY existiert, und bei MARTY landet als er von den Schergen von CHARLIE entführt wurde, die den Hund für CHARLIE suchen. Den Hund hat SHARICE bewachen sollen aber der lief weg und sie mußte fast sterben. MARTY jedenfalls ist Ire, wie Colin in Wirklichkeit auch, er sauft gerne mal einen über den Durst und ist irgendwie mit einer Schreibblockade gesegnet. BILLY ist übrigens arbeitsloser Schauspieler und entführt Hunde und verlangt dann Lösegeld. Die Zeitungsanzeige dann um die es im Film geht als Haupt Punkt schaltet BILLY, da werden nämlich Psychopathen für einen Film gesucht. Tja, dann leider kommt wirklich einer, ein Serienmörder, ZACHARIAH.

    Der Film hat immer so Nebengeschichten über Psychopathen, Filmstücke oder Filmteile die in einem fertigen noch nicht gedrehten Film existieren könnten den MARTY ja schreibt und irgendwann, ja die Handlung geht weiter, wird CHARLIE böse und verhört HANS weil er weiß wo der Shi Tzu BONNY ist, der Hund heißt nicht nur im Film sondern auch in Wirklichkeit BONNY, und HANS wird zusammengeschlagen weil er nicht verraten will dass sein Bekannter BILLY den Hund hat und ihn entführt hat.

    CHARLIE nimmt Rache an HANS und erschießt dessen Frau KYRA KIESLOWSKI, das ist so nebenbei im Film, so 'ne Handlung in der Handlung. Irgendwie habe ich da nicht so ganz anfangs durchgeblickt aber dann geht es, ich mag keine Filme übrigens wo man dauernd Handlungen sieht weil wer was irgendwo erzählt oder irgendwie erzählt, ich finde das passt nicht gut, ein Film mit richtiger Handlung und einem roten Faden wäre super.

    Tja, in der Haupthandlung der Story flüchten MARTY, HANS der Peyote Kaktus Substanz zu sich nimmt und BILLY mit dem noch entführten Shi Tzu BONNY in die Wüste. Das Auto geht in die Luft und CHARLIE flüchtet.

    Jedenfalls hat dann BILLY verraten wo er ist, CHARLIE kommt alleine glaubt aber nicht das er unbewaffnet ist, er schießt CHARLIE an, und MARTY will ihn ins Krankenhaus fahren. Dann gibt es aber im Film noch einen Karo Buben der immer dann auftaucht wenn es brenzlig wird und MARTY rettet und Leute erschießt, dann wird es zu Ende noch spannend und überraschend. Und dann ist der Film aus. 108 Minuten lange hat das gedauert.

    Der Film ist weder witzig noch spannend, er ist anstrengend und hat verschiedene Handlungen die das Buch zeigen dass MARTY schreibt, er ist nicht so super wie man glaubt und er ist verrückt, so nach dem Motto „Bube, Dame, König, Gras“ den Film mochte ich auch nicht oder „3000 Miles“.

    Ursprünglich hätte ja eigentlich der Regisseur Martin McDonagh den Mickey Rourke nehmen sollen aber der hat mit ihm so viel gestritten und er nahm dafür Woody als Charlie. Der Film ist auf alle Fälle Trash und hat einen Cameo Auftritt von Crispin Glover.

    Abbie Cornish spielt im Film die Kaya in einer kleineren Rolle, irgendwie verliert der Film den roten Faden in der Mitte der Handlung, er versucht so viele Nebensequenzen zu zeigen und 'ne Menge an Nebendarstellern kommen rein, kommen um, sterben und leben was ich im Film nicht so gut finde, weil das einfach zu sehr verwirrt, ich mag lieber Filme die gerade sind.

    Darsteller gut, Rest = 0, 2
    Ich finde dass der Film im Kino nicht viel verloren hat weil er langweilig ist, er hat gute Darsteller, ja er ist gut gespielt, er hat eine verrückte Handlung und er hat eine wirre Story, aber eines hat er nicht, Spannung durchgehend, Anspruch zu Beginn und am Ende und Komödiantische lustige Sequenzen, denn das was lustig hier sein soll ist eher nur mau wie ich finde.

    Ich finde den Film höchst langweilig irgendwie obwohl er so aufgepuscht wurde, so bunt ist, gute Musik, ein Gangsterdrama ist, aber der Regisseur der auch den Film "Brügge sehen... und sterben?“ drehte, den ich auch nicht gemocht habe, hat hier meiner Meinung nach einen Film gemacht der eigentlich DVD Auftritt haben sollte und nicht im Kino zu sehen sein soll wo man 8 – 9 € zahlen muss.

    Die 15 Millionen US $ Budget ist in Amerika gerade eingespielt worden, Walken spielt im Film super, Walken erzählt wie seine Frau erschossen wurde von Charlie als wäre es das natürlichste, am besten gefällt mir noch Billy, ja der hat irgendwie was geheimnisvolles, die anderen Leute sind einfach nur gute irre Darsteller.

    Hier wird geschossen hin und wieder als wäre es so natürlich wie sonst was, ja irgendwie finde ich das nicht so gut, denn Schießen, Mord, und Tot das ist nicht so super lustig, ich mag das irgendwie nicht, ja der Film hat gute Szenen aber ich finde viel übertrieben. Ich finde der Film ist Trash Schrott, sorry daher nur 59 von 100 Punkten.

  • Pulp Fiction für sehr Arme
    Es gibt Filme bei denen es schwer fällt, etwas dazu zu sagen, weil man einfach nicht weiß, wo man anfangen soll, oder überhaupt will. Denn eigentlich ist 7 Psychos nicht die Zeit wert, die ich hier mit diesem Kommentar verschwende, und schon gar nicht das Geld/die Zeit, die dafür im Kino draufgehen.

    Schon die erste Szene verrät: der Film möchte gerne mit dabei sein, wo Pulp Fiction ist. Im Genre zwischen den Genres, Komödie, Thriller, Schocker, und das alles in einem. Nur, wo PF gewohnte Genreregeln genial außer Kraft setzt und das Erwartbare stets unterläuft oder überbietet, ist 7 Psychos einfach nur dümmlich daneben. Nicht "lustig daneben" oder schräg-komisch. Nein, das würde er nur gerne sein, aber es gelingt nicht einmal ansatzweise. Leute werden halt unpassenderweise umgebracht. Seltsame Psychopathen faseln ununterbrochen wirres Zeug.

    Die ersten 30 Minuten erträgt man es noch, man wartet schließlich auf die bald kommende Auflösung der noch unverständlichen Dialoge und Handlungsstränge. Nur, die kommt nicht. Es bleibt bei Unverständlichem und Sinnlosem. Ja, es kommen noch ein paar witzlose Morde dazu, so halt, weil es geht ja um Psychopathen. Und weil es so unpassend ist, muss es ja auch irgendwie lustig sein, oder?

    Nein, muss es nicht. Bitte erspart euch das Geld und die Zeit. Dieser Film ist den Download nicht wert.

    Re:Pulp Fiction für sehr Arme
    Yop, auch 'Quentin Tarantino' für Arme :-)

    Doch, es gibt zumindest 3 Lichtblicke bei den 7 Psychos, nämlich
    - Tom Waits, sein flauschiges, weißes Kaninchen streichelnd
    - Sam Rockwell mit cooler Mütze phantasierend am Lagerfeuer
    - Bonny