Silent Hill - Willkommen in der Hölle

 J/USA/F 2006

Silent Hill

Horror 12.05.2006 127 min.
6.60
Silent Hill - Willkommen in der Hölle

Rose sucht nach einem Heiler für ihre sterbenskranke Tochter Sharon und gerät in einen unheimlichen Ort namens Silent Hill.

Endlich: Die lang erwartete Verfilmung einer der bekanntesten und härtesten Computerspiele kommt auf die große Leinwand. Nichts für schwache Nerven, wenn in Silent Hill die Dunkelheit anbricht.

Die junge Mutter Rose kann nicht akzeptieren, dass ihre Tochter Sharon an einer tödlichen Krankheit leidet. Gegen den Willen ihres Mannes flüchtet sie mit der Kleinen, um sie von einem Wunderheiler behandeln zu lassen. Auf dem Weg passieren Mutter und Tochter ein Portal, das sie in eine andere Realität, das unheimliche, verlassene Städtchen Silent Hill, führt.

Urplötzlich verschwindet Sharon-Rose folgt darauf dem vermeintlichen Schatten ihrer Tochter kreuz und quer durch die verwahrloste Stadt. Spätestens jetzt wird klar: Dieser Ort ist wie kein anderer. Unter der Herrschaft einer grausamen und todbringenden Dunkelheit sind die wenigen menschlichen Überlebenden in der Stadt gefangen. Zusammen mit Cybil - einer Polizistin, die geschickt wurde, um sie und Sharon zurückzubringen- macht sich Rose auf die Suche nach ihrer Tochter. Während sie mehr über die Geschichte von Silent Hill erfährt, muss Rose feststellen, dass Sharon nur eine kleine Figur in einem übergeordneten Spiel ist. Für das Leben ihres Kindes schließt Rose einen Pakt mit dem Bösen und zahlt dafür einen hohen Preis...

Details

Radha Mitchell, Jodelle Ferland, Deborah Unger, Sean Bean, Laurie Holden u.a.
Christophe Gans
Jeff Danna, Akira Yamaoka
Dan Laustsen
Roger Avary
Concorde

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • verspätet gesehen
    also ich habe mir den Films extrem spät angesehen, sprich er lief nur noch in einem einzigen Kino in der größeren Umgebung. Dafür waren aber verhältnismäßig viele Leute im Saal.

    Ich habe den Film gut gefunden, ok er ist jetzt nicht ubedingt das Referenzstück für einen Horrorstreifen aber er schlägt so einiges, was in letzter Zeit in den Kinos war. Er ist mit sicherheit besser als Resident Evil jedoch bei weitem nicht so gut die das Remake von Dawn of the dead. Der Film bietet jetzt nicht sehr viele Splatter- und Goreelemente, muss ja auch nicht sein, leiber eine düstere Stimmung aufkommen lassen und den Zuseher den Horror im eigenen Kopf erleben lassen. Die Szene, welche mich am meisten erschrocken hat war eine ohne jedgliche Monster, Mord und Todschlag oder sonst was in der Art. Die Hauptdarstellerin ist nur im Dunkeln über eine Blechtonne gestolpert, das wars, aber durch die Stimmung und die Erwartung die man hatte, jetzt kommt gleich ein feindliches Wesen, versetzte einem derart in Spannung, dass man sich vor einer Fliege im Film schon erschrocken hätte.

    Film ist gut, aber nicht perfekt, da gehört mehr dazu.

    7 von 10 Punkten im Bereich Horror von mir, auf meiner persönlichen Hitliste.

  • so lala
    Habe mir den Film heute angesehn und er hat mich nicht wirklich gepackt. Zwar nett gemacht, aber die Story ist doch ein bisschen weit hergeholt und man kommt auch nicht immer mit. Vlt. hätte ich das Computerspiel spielen sollen, dann hätte mir der Film wahrscheinlich besser gefallen, da die Story mir dann vertrauter vorgekommen wäre.
    Also für Fans des Pc-Spiels und von Gruselfilmen schon zu empfehlen, aber es ist sicher kein herrausragender Film.

  • Prädikat: absolut sehenswert!!
    Als ich vor kurzem den Kinotrailer sah, war der erste Gedanke: MUss ich sehen!! Also ließ ich mich auch mit ziemlich hohen Erwartungen im Kinosessel nieder. Doch plötzlich liefen diese...kann ich gar nicht richtig beschreiben...kleinen, armlosen, höchst computer animierten "Männchen" durchs Bild ich dachte mir kurz "Wo bin ich den da rein geraten?!?!"
    Doch als ich mich ersteinmal an diese düstere, surreale Umgebung mit seinen "widernatürlichen" (ich weiß, ich weiß, hab ich mir vom FIlm geklaut ;) Kreaturen der Hölle gewöhnt hatte, zog mich die Handlung in ihren Bann. Untermalt wurde das ganze mit (zwar manchmal schon fast grotesk wirkenden) fantastischen Bildern und einer erstklassigen filmmusik. (Überhaupt war die Musik für mich der absolute Hammer!!)
    Im großen und ganzen bin ich zwar ein Horror-Filmfan, doch einmal einen "Schocker" (auch wenn die SChreck-Momente ausblieben konnte eine nervenzerreisende Spannung aufgebaut werden) mit niveu zu sehen, war eine willkommene Abwechslung zu den sonstigen Blut-Matsch-Ekel-Splatter-Streifen!!!
    Also ich kann euch nur eins raten: Auf ins Kino und rein in die düstere Welt von Silent Hill!!!!
    VIel Spass!!

  • ja sauber....
    nachdem ich all eure Beiträge gelesen hab und mich über die positiven und die negativen amüsiert habe freu ich mich jetzt richtig mir diesen film anzuschauen.... ich lass euch dann wissen wie ich ihn fand...

  • Hätte besser sein können
    Ich find er war ganz ok, das Artwork, Setting usw. ist vorbildlich und sehr gut eingefangen, allerdings hat mich der Film aus irgendwelchen Gründen nicht gepackt. Zu wenig surreale Ansätze, zu wenig Vertiefung in schaurige Details. Es hat mich einfach nicht so gegruselt, obwohl der Film an und für sich nicht viel falsch macht.

    Ein Problem war sicherlich, dass man sich im Spiel gegen die Ungeheuer und Ausgeburten des Himmels wehrt, aber die Hauptdarstellerin im Film dies gar nicht kann, da sie niemals an eine Waffe gelangt (bis auf ein Messerchen, das sie aber gleich wieder verliert) - dadurch war sie nie in Gefahr, denn bekanntlich gibt der Hauptdarsteller nicht verfrüht den Löffel ab - man wußte also, dass ihr wohl nichts passieren wird, denn sonst wäre ja der Film aus. Wäre sie in verzweifelte, spannende Kämpfe involviert gewesen, hätte man sich zumindest der Illusion, dass die Hauptfigur in Gefahr schwebt, hingeben können....

  • tja...
    ...wenn affen in den spiegel schauen, kann kein uniprofessor zurückgrinsen... daher wohl die schlechten kritiken. der film ist hervorragend adaptiert; die kamera, die visuelle umsetzung, die creatures: sehr dicht und eigenwillig. und der regisseur gans hat schon in "der pakt der wölfe" und "crying freeman" talent bewiesen. so auch hier. aber es ist eh gut, wenn hier schlecht rezensiert wird... dann sitzt man wenigstens allein im cineplexx und nicht unter den ganzen dorftrotteln, die sonst dort herumlungern.

    Re:tja...
    welch wahres wort ... ich werd ihn mir heute reinziehen und die kapperlprolos beobachten wie sie fadisiert das kino verlassen um mit ihren proletengolfs die kleinen weiber vor der dorfdisco zu beeindrucken.

  • augenschmerz
    Ich bin unter anderem wegen der recht guten Kritiken hier als auch auf IMDB in diesen Film gegangen. Meine Erwartungen waren nicht astronomisch hoch, doch ich erwartete mir schon einiges von diesem Film. Tatsache ist, dieser Film schmerzte...! Er war einfach nur schlecht...! Leider kann ich bei aller Objektivität nichts nennen, was ein Lob oder einen positiven Kommentar wert wäre. 2 Stunden verlorenes Leben...

    Re:augenschmerz
    íst der film wirklich so schlecht? wollte ihn mir mit freunden anschaun gehn.. nach euren kritiken zu urteilen zahlt sichs ja anscheinend ned aus..

    Re:augenschmerz
    bei aller objektivität könnte man eine sehr gute kameraführung nennen. maske und kostüme sind hervorragend gemacht. um nur zwei beispiele zu nennen.
    "2 stunden verlorenes leben" liegen nur im auge des betrachters/der betrachterin...

  • Unspannend
    Der Film ist leider unspannend und verdient das Prädikat Horrorfilm in keinster Weise. Schön ist die Umgebung und Kamerafahrt gemacht, aber die Intensität des Computerspiels wird nie erreicht. Schockeffekte vermisst man gänzlich.

    Ein weiblicher Hauptdarsteller ist ebenfalls total unnötig und Angst kann man auch ohne sinnloses Gekreische darstellen.

    Alles in Allem ok, aber das Geld sollte man besser anlegen, z.B. zum Beispield Silent Hill1 für die Original Playstation kaufen, damit man weiß was Horror sein kann ;-)

Seiten